Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses Neuseeland: Energieunternehmen schickt Mahnung an Straßenlaterne

Neuseeland: Energieunternehmen schickt Mahnung an Straßenlaterne

Archivmeldung vom 01.08.2013

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.08.2013 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Flagge von Neuseeland
Flagge von Neuseeland

Das neuseeländische Energieunternehmen Meridian hat irrtümlich eine Mahnung an eine Straßenlaterne versandt und mit der Abschaltung des Stroms gedroht. Neuseeländischen Medienberichten zufolge wurde die Mahnung in Ermangelung eines Briefkastens an der Laterne dem nächstliegenden Mieter zugestellt. Dieser war zunächst perplex, in dem Brief forderte das Unternehmen, er habe sieben Tage Zeit seine Nutzerdaten weiterzuleiten, andernfalls werde man den Strom abschalten.

"Ich bin zu der Straßenlaterne gegangen und habe angeklopft, aber es hat niemand aufgemacht", so der überraschte Neuseeländer. Ein Meridian-Sprecher hat sich mittlerweile geäußert und sagte, der Brief sei automatisch erzeugt worden. Er entschuldigte sich für die Unannehmlichkeiten, die dem Hausbesitzer entstanden seien, es sei das erste Mal gewesen, dass Meridian eine Mahnung an eine Straßenlaterne gesandt habe. Natürlich würde dort niemand leben: "Jedenfalls hoffen wir das, wir denken, es wäre recht zugig," scherzte der Sprecher.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Symbolbild
... Und wenn Dein Körper das kleine Corona Problem schon selbst erledigt hat?
Vernon Coleman 2019
Dr. Vernon Coleman: „Das könnte unmöglich passieren! Oder doch?“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wimmern in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen