Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Kurioses Reiseleiter auf Alaska: Läuft dir ein Grizzlybär über den Weg, sag einfach Hallo

Reiseleiter auf Alaska: Läuft dir ein Grizzlybär über den Weg, sag einfach Hallo

Archivmeldung vom 06.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Anja Schmitt
Bild: Screenshot Twitter
Bild: Screenshot Twitter

Ein riesiger Grizzlybär ist plötzlich vor einer Reisegruppe auf Alaska aufgetaucht. Glücklicherweise hat sich der Reiseleiter richtig verhalten und damit einen möglichen Angriff des Raubtieres verhindert. Die Zeitung Daily Mail wurde auf ein entsprechendes Video aufmerksam.

Beim russischen online Magazin " SNA News " ist auf der deutschen Webseite weiter zu lesen: "Das Video wurde offenbar von einer Touristin namens Cara Siciliano im Nationalpark Katmai im US-Bundesstaat Alaska aufgenommen. Die Frau gehörte einer Reisegruppe an, die dem Grizzlybär begegnete.

Als das Tier an der Gruppe vorbeikam, sprach der Mann den Vierbeiner ganz ruhig an: „Hey, Bär“. „Hey, Großer Junge!“ Wie aus dem Kommentar zum Video hervorgeht, war es der Pilot des Wasserflugzeugs, mit dem die Gruppe herumgeführt wurde, der Selbstbeherrschung bewies.

Der Bär blieb vor einem Schild stehen, das gerade vor den Raubtieren in diesem Gebiet warnte. Anschließend kehrte er um und machte sich vom Acker.

Der Pilot, der schon Hunderte Ausflüge im Nationalpark geleitet hat, habe mitgeteilt, eine solche Begegnung das erste Mal erlebt zu haben, so die Touristin.

Die Internet-Nutzer lobten die Gelassenheit des Reiseleiters und betonten, er habe die Ratschläge für Bärenbegegnungen befolgt, indem er mit monotoner Stimme mit dem Tier gesprochen habe.

Das Team des Nationalparks empfahl, bei Begegnungen mit Bären ruhig zu bleiben, die Tiere nicht zu erschrecken und mit ihnen leise zu sprechen. Ein Bär wolle einen Menschen normalerweise nicht angreifen und nur in Ruhe gelassen werden, hieß es. Plötzliche Bewegungen, Geschrei oder ein hohes Quietschen seien untersagt. Nach Angaben der Mitarbeiter des Nationalparks gibt es in der Region Katmai etwa 2200 Bären.

Das Mitte Juli aufgenommene Video wurde auf TikTok geteilt und dort mehr als 11,3 Millionen Mal angesehen. Auf Twitter zählt es bislang 3,6 Millionen Views."

Quelle: SNA News (Deutschland)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gebiet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige