Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen "ZDFzoom" über "Erdoğans Schattenreich. Das Netzwerk des türkischen Präsidenten in Deutschland"

"ZDFzoom" über "Erdoğans Schattenreich. Das Netzwerk des türkischen Präsidenten in Deutschland"

Archivmeldung vom 25.01.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 25.01.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
ZDFzoom-Logo / Bild: ZDF/Corporate Design Fotograf: ZDF
ZDFzoom-Logo / Bild: ZDF/Corporate Design Fotograf: ZDF

Wer sich in Deutschland gegen den türkischen Staatspräsidenten stellt, muss mit gefährlichen Konsequenzen rechnen. Wie weit gehen Erdoğan und seine Gefolgsleute? Darüber berichtet "ZDFzoom" am Mittwoch, 26. Januar 2022, 22.45 Uhr, in der Dokumentation "Erdoğans Schattenreich.

Das Netzwerk ist weitreichend: Verbände, AKP-Lobbyisten, Geheimdienst, und es gibt Hinweise, dass die türkische Mafia mitmischt. Dem Verfassungsschutz bereiten auch einzelne Vereine und Stiftungen Sorge, die versuchen, Einfluss auf die türkische Community zu nehmen. Hat der Staat sie zu lange gewähren lassen?

Im vergangenen Sommer wurde der Exil-Journalist Erk Acarer in seinem Haus brutal zusammengeschlagen. "Du wirst aufhören zu schreiben!", so die Aufforderung der Täter. Kurz zuvor hatte er einen Artikel über korrupte Verstrickungen von Mitgliedern der türkischen Regierung veröffentlicht. Hat das den türkischen Geheimdienst auf den Plan gerufen?
Ein paar Monate später wird ein türkischer Mann in einem Hotel festgenommen – mit Schreckschusswaffe, Munition und einer sogenannten Todesliste. Der Generalbundesanwalt übernimmt den Fall. Er sieht Anhaltspunkte, dass es sich bei dem Festgenommenen um einen Mitarbeiter des türkischen Geheimdienstes handelt, der aktiv gegen Erdoğans Gegnerinnen und Gegner vorgehen wollte.

"Für Erdoğan sind die Deutschtürken eine Mobilisierungsebene", sagt der Politikwissenschaftler Kemal Bozay. Die Wählerstimmen aus Deutschland sind wichtig für Ankara.
Doch was tut der Staat gegen Erdoğans Einfluss in Deutschland? "Ich hoffe auf eine Zeit nach Erdoğan", sagt Innenminister Joachim Herrmann (CSU) aus Bayern und setzt darauf, dass sich das deutsch-türkische Verhältnis dann wieder entspannt. "Das gefährliche Netzwerk wird auch nach Erdoğan bleiben", warnt dagegen der Geheimdienstexperten Erich Schmidt-Eenboom. Für ihn reicht diese Strategie des Aussitzens nicht aus.

Quelle: ZDF (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte saum in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige