Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen Der Mann hinter Porsche - Adolf Rosenberger

Der Mann hinter Porsche - Adolf Rosenberger

Archivmeldung vom 15.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/SWR - Das Erste/Dr. Sandra Esslinger"
Bild: "obs/SWR - Das Erste/Dr. Sandra Esslinger"

Es ist eine deutsch-jüdische Familiengeschichte, die Filmautor Eberhard Reuß erzählt. Dank Sandra Esslinger, die erstmals den Nachlass ihres 1967 in Los Angeles verstorbenen Großonkels Adolf Rosenberger zugänglich macht. Der im Jahr 1900 in Pforzheim geborene Rosenberger ist Mitbegründer und Miteigentümer der Porsche GmbH, wurde von den Nationalsozialisten als Jude verfolgt und musste das Unternehmen verlassen.

Adolf Rosenberger konnte in die USA emigrieren und änderte seinen Namen in Alan Robert. Sein nach 1945 erhoffter Wiedereinstieg in das Unternehmen Porsche scheiterte. Eine angemessene Würdigung von Adolf Rosenberger ist bisher ausgeblieben. Das Erste zeigt "Der Mann hinter Porsche - Adolf Rosenberger" am Montag, 24. Juni 2019, um 23.30 Uhr in der Reihe "Geschichte im Ersten".

Adolf Rosenberger war Sohn einer assimilierten jüdischen Familie, mit 17 Jahren Kampfflieger im Ersten Weltkrieg, danach Techniker, Geschäftsmann und Werksrennfahrer bei Mercedes-Benz. 1930/31 gründet er mit Ferdinand Porsche und dessen Schwiegersohn Anton Piëch die Porsche GmbH in Stuttgart, die Keimzelle der heutigen Weltmarke. Als Geschäftsführer zieht Rosenberger Aufträge aus der Automobilindustrie an Land, ist an der Konstruktion des später so erfolgreichen Auto Union Grand-Prix-Rennwagens beteiligt und hält als Mitgründer und Miteigentümer 10 Prozent der Firmenanteile, die er jedoch 1935 als Jude unter bemerkenswerten Umständen an Porsche abtritt. Kurz darauf wird Rosenberger von den Nationalsozialisten in das Konzentrationslager Kislau verschleppt.

Nach seiner Entlassung emigriert er. In den USA startet Adolf Rosenberger unter dem Namen Alan Robert noch einmal ein neues, erfolgreiches Berufsleben. Doch die Sehnsucht nach seiner verlorenen Heimat bleibt. Und nach 1945 möchte er wieder mit Porsche zusammenarbeiten. Doch weder ein Prozess gegen Porsche und Piëch noch die vermeintliche Aussöhnung mit Porsche-Sohn Ferry bringen Rosenberger zurück in das einst von ihm mitgegründete Unternehmen. Adolf Rosenberger alias Alan Robert stirbt 1967 in Los Angeles. Doch der "Fall Porsche" bleibt eine offene Wunde bei Sandra Esslinger und den anderen Familienangehörigen von Adolf Rosenberger.

Quelle: SWR - Das Erste (ots)

Anzeige: