Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen Heimlich über die Grenze: "ZDFzoom" über "Kampf gegen Schleuser"

Heimlich über die Grenze: "ZDFzoom" über "Kampf gegen Schleuser"

Archivmeldung vom 05.03.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.03.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: "obs/ZDF/Jürgen Jahn"
Bild: "obs/ZDF/Jürgen Jahn"

Rund 50.000 Menschen sind 2017 illegal nach Deutschland eingereist, knapp 4000 davon mit Hilfe von Schleusern. Am Mittwoch, 7. März 2018, 22.45 Uhr, berichtet "ZDFzoom" über die Jagd nach Menschenschmugglern, über Grenzkontrollen, die an Grenzen stoßen, und über die Suche nach politischen Lösungen - in "Heimlich über die Grenze - Kampf gegen Schleuser".

Schlepperbanden bringen Menschen auf illegalen und oft gefährlichen Wegen nach Europa. Grenzkontrollen und Fahndung in der EU sind aufwendig, der Kampf gegen die Schleuserorganisationen mühsam. "ZDFzoom" begleitet die Bundespolizei bei der Jagd nach Menschenschmugglern. Letztere riskieren mitunter das Leben der Migranten, wenn sie diese schleusen: Zum Beispiel werden die Flüchtlinge auf Lkw-Ladeflächen gepfercht oder unter Autositzen versteckt und viele Kilometer weit über die Grenzen gebracht. Bei Kontrollen an den bundesdeutschen Grenzen entdecken Polizeibeamte immer wieder Menschen, die unter höchster Lebensgefahr geschleust werden. Die Fahndung nach den organisierten Schleuserbanden ist für die deutschen Behörden mühsam. Letztlich sind es Stichproben, bei denen die Bundespolizei einen Teil der kriminellen Machenschaften stoppen kann.

Mit Schließung der Balkanroute, der Einführung von nationalen Grenzkontrollen und dem Abkommen mit der Türkei ist die Zahl der Einwanderungen zwar insgesamt rückläufig, doch noch immer hat die EU kein schlüssiges Konzept für den gemeinsamen Schutz der EU-Außengrenzen. Der Generaldirektor der EU-Kommission für Migration und Inneres, Matthias Ruete, kritisiert im Interview mit dem ZDF die bisherigen nationalen Alleingänge: "Wir haben bei den ganzen Diskussionen um Schengen die Diskussion um die Außengrenzen ein wenig vernachlässigt, im Übrigen auch in Deutschland. Wir haben festgestellt, dass die Außengrenzen eine gemeinsame Verantwortung sind, auch Deutschland ist mit in der Verantwortung, diese Grenzen mit schützen zu helfen."

Quelle: ZDF (ots)

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige