Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen "Precht" im ZDF: "Sensibilisieren wir uns zu Tode?"

"Precht" im ZDF: "Sensibilisieren wir uns zu Tode?"

Archivmeldung vom 23.11.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 23.11.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Richard David Precht im Gespräch mit Svenja Flaßpöhler.  Bild: ZDF Fotograf: ZDF/Juliane Eirich.
Richard David Precht im Gespräch mit Svenja Flaßpöhler. Bild: ZDF Fotograf: ZDF/Juliane Eirich.

"MeToo", "Black Lives Matter", Genderfragen oder der Streit um die richtigen Corona-Maßnahmen: Woher rührt in den aktuellen Debatten um diese Fragen die wachsende Empfindlichkeit bei Einzelnen und in der Gesellschaft? Richard David Precht fragt am Sonntag, 28. November 2021, 23.45 Uhr im ZDF, die Philosophin Svenja Flaßpöhler: "Sensibilisieren wir uns zu Tode?".

Noch nie war es so opportun wie heute, die eigene Sensibilität und Verletzlichkeit öffentlich zu zeigen. Ob Gender-Diskriminierung, Rassismus oder Freiheitseinschränkungen in Pandemiezeiten – besonders in den sozialen Medien ist eine regelrechte Lust an der Empörung spürbar.

Sensibilität ist eine positive Errungenschaft unserer Zivilisation, meint die Philosophin Svenja Flaßpöhler, die in ihrem aktuellen Buch "Sensibel" die zeitgenössische "Empfindlichkeit und die Grenzen des Zumutbaren" in den Blick nimmt. Empfindsamkeit sorgte im Verlauf der Geschichte dafür, dass die Menschen immer feinfühliger, höflicher und einfühlsamer miteinander umgingen und legte so das Fundament für wachsende Gerechtigkeit und Fortschritt. Der Soziologe Norbert Elias hat in seinem Werk "Über den Prozess der Zivilisation" aus dem Jahr 1939 dargestellt, wie sich aus einer rohen, gewalttätigen und unhygienischen Gesellschaft die moderne Zivilisation entwickelt hat. Dieser Prozess hatte zudem zur Folge, dass der Mensch sein Bewusstsein als Individuum herausbildete und Gefühle und Befindlichkeiten immer stärker in den Vordergrund traten. Die Entwicklung sei heute allerdings so weit vorangeschritten, dass sie die Gesellschaft eher zu spalten drohe, als sie zu verbinden, meint Svenja Flaßpöhler.

Precht fragt, ob ein offener Dialog immer schwieriger werde: Wenn jede Meinungsäußerung gleich aufs Empfindlichste seziert würde, drohe da nicht eine Schweigespirale, so dass vorsorglich jede Form von Auseinandersetzung vermieden werde?

Welche Weisheits-Strategien und psychologischen Einsichten dieser Gesellschaft helfen könnten, die sich über die Maßen sensibilisiert hat, darüber spricht Richard David Precht mit Svenja Flaßpöhler.

Quelle: ZDF (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte ecke in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige