Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen Landfrust: "ZDF.reportage" über Bauern unter Druck

Landfrust: "ZDF.reportage" über Bauern unter Druck

Freigeschaltet am 16.09.2020 um 09:35 durch Andre Ott
Bild: "obs/ZDF/Felix Krüger"
Bild: "obs/ZDF/Felix Krüger"

Billige Milch, billiges Fleisch, schärfere Auflagen: Viele Bauern können sich den Beruf Landwirt nicht mehr leisten. Immer mehr Höfe werden aufgegeben. Noch nie haben sich in Deutschland so viele Bauern zu Protesten aufgemacht wie in den vergangenen Monaten. Sie beklagen eine aus ihrer Sicht falsche Agrarpolitik.

Die "ZDF.reportage: Landfrust - Bauern unter Druck" berichtet am Sonntag, 20. September 2020, 17.55 Uhr im ZDF, von den Schwierigkeiten dreier Bauern und deren Familien, ihre Existenzen zu sichern, von ihren Zukunftssorgen und ihren Strategien, sich in einer sich rasant wandelnden Landwirtschaft zu behaupten. Der Film von Felix Krüger steht ab Freitag, 18. September 2020, 9.00 Uhr, in der ZDFmediathek zur Verfügung.

Harald H. aus Unterfranken gibt mit 52 Jahren seinen Betrieb in dritter Generation auf. Seine größtenteils gepachteten Felder sind auf stattliche 200 Hektar gewachsen - doch es rechnet sich für ihn nicht mehr. In den vergangenen zehn Jahren haben etwa 14 Prozent aller landwirtschaftlichen Betriebe in Bayern aufgegeben.

Die 25-jährige Agrarstudentin Johanna Mandelkow sieht in der modernen Landwirtschaft ihre Zukunft und will nicht hinnehmen, dass Landwirte unter den Generalverdacht gestellt werden, Umweltzerstörer Nummer eins zu sein. Als die bestens vernetzte Schweinezüchterin vom Verein "Land schafft Verbindung" im November 2019 eine Bauerndemo in Berlin angemeldet hat, erwuchsen daraus die größten Traktor-Proteste in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland.

Auch der 26-jährige Gonne M. aus Nordfriesland hatte sich mit dem Traktor auf den Weg nach Berlin gemacht. Wer den Milchviehzüchter auf dem elterlichen Hof besucht, erfährt, wie aufwendig Landwirtschaft sein kann, um eine Familie zu ernähren. Bei Milcherträgen von 21 Cent pro Liter schaffen es seine 150 Kühe kaum, die laufenden Kosten zu erwirtschaften. Nur das Zusatzgeschäft aus Windkraft, Solar und Biogas bewahrt die Familie davor, pleitezugehen.

Quelle: ZDF (ots)

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte duldet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige