Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen Welt ohne Insekten: ZDF-Magazin "planet e." über die Bedrohung unserer Lebensgrundlage

Welt ohne Insekten: ZDF-Magazin "planet e." über die Bedrohung unserer Lebensgrundlage

Archivmeldung vom 30.04.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 30.04.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/ZDF/Norbert Porta"
Bild: "obs/ZDF/Norbert Porta"

Das Insektensterben hält an. Eine fatale Entwicklung, denn rund 75 Prozent der Welternährung hängen von der Bestäubung der Pflanzen durch Insekten ab. Der Weltbiodiversitätsrat schlägt Alarm. Die ZDF-Umweltdoku "planet e." geht am Sonntag, 5. Mai 2019, 16.30 Uhr, den Ursachen des Insektensterbens nach und zeigt Alternativen auf.

Wie eine Welt ohne Insekten aussieht, demonstriert Autor Andreas Ewels unter anderem beim Besuch in der chinesischen Provinz Sichuan. Diese ist bekannt für ihre saftigen Birnen. Doch seit einigen Jahren fehlen die Bienen als Bestäuber. Menschen müssen ihre Arbeit übernehmen und bestäuben die Blüten mit kleinen Pinseln aus Entendaunen.

Siebenbürgen im Zentrum Rumäniens ist ein Beispiel dafür, wie es auch anders geht. Dank der traditionellen Landwirtschaft und der intakten Kulturlandschaft gibt es jede Menge Insekten. In Deutschland kann man davon nur träumen. Mit dem Verschwinden der Insekten verändert sich auch die übrige Tierwelt: Die Zahl der Vögel zum Beispiel hat sich in den vergangenen Jahren stark verringert. Einige Arten sind regional völlig verschwunden.

Für die Wissenschaft ist klar: Eine stabile Artenvielfalt ist Garant für das Überleben der Menschheit auf dem Planeten Erde. Doch offenbar tun wir alles, um uns der eigenen Lebensgrundlagen zu berauben.

Quelle: ZDF (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige