Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Lifestyle Fernsehen "Terra X"-Doku im ZDF ergründet Geheimnisse um unzugängliche Orte der Erde

"Terra X"-Doku im ZDF ergründet Geheimnisse um unzugängliche Orte der Erde

Archivmeldung vom 13.06.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.06.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/ZDF/Claire Beilvert; Premiere Nouvel"
Bild: "obs/ZDF/Claire Beilvert; Premiere Nouvel"

Die Insel North Sentinel Island im Indischen Ozean, Namibias Diamantensperrgebiet und eine äthiopische Kapelle gehören zu den wenigen Orten der Welt, die bis heute kaum jemand betreten darf. Was steckt dahinter?

Dieser Frage geht die ZDF-Dokumentation "Terra X: Tabu - Verbotene Orte" am Sonntag, 16. Juni 2019, 19.30 Uhr, im ZDF nach. Der Film ist ab Mittwoch, 12. Juni 2019, 9.00 Uhr, online in der ZDFmediathek abrufbar und am Dienstag, 25. Juni 2019, 22.25 Uhr, bei 3sat zu sehen.

North Sentinel Island im Indischen Ozean ist für jeden Fremden tabu, denn die Bewohner dieses abgelegenen Eilandes verweigern bislang jeden Kontakt mit der Zivilisation. Erst 2018 wurde der junge Amerikaner John Allen Chau bei dem Versuch, die Sentinelesen zu missionieren, getötet. "Terra X" spricht mit zwei Forschern, die als erste und einzige bislang friedlichen Kontakt zu dem Inselvolk herstellen konnten, und versucht, die Situation eines der letzten abgeschieden lebenden Völker der Welt besser zu verstehen.

Im Südwesten Namibias wurden einst aus Glücksrittern Millionäre. Doch seit über 100 Jahren ist die Gegend ein streng bewachtes Diamantensperrgebiet. Welche Geheimnisse sind jenseits des Stacheldrahtes verborgen? Darüber spricht "Terra X" mit dem Enkel von August Stauch, jenes Bahnbeamten aus Thüringen, der im Jahr 1908 einen Diamantenrausch auslöste.

Ein weiterer unzugänglicher Ort birgt eines der größten Geheimnisse der Menschheit: In einer schlichten Kapelle in der kleinen äthiopischen Stadt Axum soll nach dem Glauben der Äthiopier die Bundeslade aufbewahrt werden. Nur ein auf Lebenszeit gewählter Wächter-Mönch habe Zugang zu ihr. Existiert die Bundeslade überhaupt und wenn ja, befindet sie sich tatsächlich in Äthiopien? "Terra X" begibt sich auf Spurensuche.

Quelle: ZDF (ots)

Anzeige:
Videos
Screenshot aus dem Ende befindlichen Videobeitrag
Zecken, und wie man sich davor schützt
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige