Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wissenschaft Studie: Typische Impfgegner sind „sehr gut informiert, wissenschaftlich gebildet und gesellschaftlich hoch entwickelt“

Studie: Typische Impfgegner sind „sehr gut informiert, wissenschaftlich gebildet und gesellschaftlich hoch entwickelt“

Archivmeldung vom 05.08.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.08.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: MPI / UM / Eigenes Werk
Bild: MPI / UM / Eigenes Werk

Eine Studie [1] des renommierten Massachusetts Institute of Technology (MIT) zeigt, dass ein erheblicher Teil der Skeptiker im Bereich der öffentlichen Gesundheit, die sich gegen die Covid-Impfung aussprachen, sehr gut informiert, wissenschaftlich gebildet und anspruchsvoll in der Nutzung von Daten waren. Die Skeptiker verwendeten die gleichen Datensätze wie die Vertreter orthodoxer Auffassungen. Darüber berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf die Studie und einen Bericht in "MPI".

Weiter berichtet das Magazin: "Sie als „unwissend“, „Idioten“, „ungebildet“ oder „Analphabeten“ zu bezeichnen, um eine Art patriarchalischer Herablassung zu zeigen, wie es die meisten Regierungstechnokraten und Fernsehmoderatoren in Frankreich, den USA und anderen westlichen Ländern tun, spiegelt nicht die Realität wider, ganz im Gegenteil, sondern bringt die Widerspenstigen nur dazu, ihre Position zu verhärten und immer weniger Vertrauen in Behörden zu haben, die, um von den „Vorteilen“ der Covid-Impfungen zu überzeugen, beleidigende Argumente ad hominem, Sanktionen und die „Peitsche“ einsetzen… Eben unwissenschaftliche Methoden, die als Doktrin durchgesetzt werden sollen.

Die Forscher der MIT-Studie unter der Leitung von Crystal Lee durchkämmten Hunderttausende von Beiträgen in den sozialen Medien und stellten fest, dass Coronavirus-Skeptiker neben der gleichen „Follow-the-data“-Rhetorik wie die Experten für öffentliche Gesundheit oft auch Gegenvisualisierungen verwenden und für radikal andere Maßnahmen plädieren. Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass Datenvisualisierungen nicht ausreichen, um die Besonderheiten der Covid-19-Pandemie zu vermitteln, da selbst die klarsten Diagramme durch eine Vielzahl von Glaubenssystemen interpretiert werden können:

„Impfstoffskepsis beruht in der Regel nicht auf einer Verschwörungstheorie, sondern auf einem Nutzen-Risiko-Kalkül. Betrachtet man die in den Vereinigten Staaten angewandten Modelle, so fallen zwei Faktoren auf, die sich stärker auswirken als die Parteizugehörigkeit: Alter und Bevölkerungsdichte. Je älter Sie sind und je dichter Ihre Gemeinde ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass Sie geimpft werden. Je jünger Sie sind und je ländlicher Ihre Gemeinde ist, desto unwahrscheinlicher ist es, dass Sie die Krankheit bekommen. Dies spiegelt die realen Fakten über das Todesrisiko durch Covid wider. Die Menschen mögen ihr Risiko durch den Impfstoff stark überschätzen und ihr Risiko durch Covid unterschätzen – aber sie haben instinktiv die richtige Richtung eingeschlagen.“

Und Crystal Lee gibt zu, durch diese Studie eine „erstaunliche Entdeckung“ gemacht zu haben: „Die Charakterisierung von Anti-Masken-Gruppen als ungebildet oder sich nicht mit den Daten auseinandersetzend ist empirisch falsch. Ihre Argumente sind wirklich sehr nuanciert“, erklärt sie.

Für den Mitautor der Studie, Graham Jones, Mitglied der Margaret-MacVicar-Fakultät für Anthropologie, „besteht die wissenschaftliche Idee der Masken-Gegner nicht darin, passiv zuzuhören, während Experten an einem Ort wie dem MIT jedem sagen, was er glauben soll“.

Er fügt hinzu, dass diese Art von Verhalten eine neue Wendung für einen alten kulturellen Trend darstellt: „Die Verwendung von Datenliteratur durch die Masken-Gegner spiegelt die tief verwurzelten amerikanischen Werte der Selbstständigkeit und der Skepsis gegenüber Expertenmeinungen wider, die auf die Gründung des Landes zurückgehen; durch Online-Aktivitäten werden diese Werte zudem in neue Arenen des öffentlichen Lebens gebracht.“

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte cand in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige