Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Mitarbeiter vernetzen - Die Vorteile von Social Media für Unternehmen

Mitarbeiter vernetzen - Die Vorteile von Social Media für Unternehmen

Archivmeldung vom 26.01.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.01.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de
Bild: Gerd Altmann / pixelio.de

Der Begriff "Social Media" ist in aller Munde. Die sogenannten sozialen Medien, die sowohl im privaten Bereich, als auch auf dem Gebiet des Marketings kaum mehr wegzudenken sind, können allerdings auch intern für Unternehmen enorme Vorteile bei der Vernetzung der Mitarbeiter und deren Identifikation mit dem eigenen Arbeitgeber bieten. Der nachfolgende Artikel soll eine Übersicht bieten, wie Einzelunternehmen die sozialen Medien für ihren Betrieb optimal nutzen können.

Neben den notwendigen offiziellen Organisations- und Führungsstrukturen existieren in Unternehmen meist auch informelle Netzwerke: Weiß ein Mitarbeiter bei der Erledigung einer Aufgabe nicht weiter, bittet er einen Kollegen um Hilfe, der ihm sympathisch ist. So hat meist jeder Angestellte seine persönlich bevorzugte Informationsquelle und erzielt das gewünschte Ergebnis, doch auf der anderen Seite gehen durch solch begrenzte Kommunikationsflüsse auch wertvolle Ideen, nützliches Wissen und für die Allgemeinheit wichtige Ratschläge verloren. Menschen arbeiten mehr oder minder anonym nebeneinander her und gerade neue Mitarbeiter brauchen zunächst Zeit, um Anschluss zu finden. Durch den Einsatz eines unternehmensinternen Kommunikationssystems, können beispielsweise Fragen einem größeren Personenkreis gestellt werden, mehr Personen können darauf antworten, diskutieren und eine Vielfalt an Ideen und Lösungsansätzen entsteht, die zukünftig auch für weitere Aufgabenstellungen von Nutzen sein können. Einige Unternehmen haben dies erkannt und nutzen bereits Softwarelösungen mit integriertem Netzwerk für die Mitarbeiterentwicklung. Vor allem größere Betriebe, bei denen die einzelnen Beschäftigten sonst eher selten geschlossen zusammentreffen oder gar an verschiedenen Standorten agieren, können auf diese Weise von den sozialen Medien profitieren.

Die Bindung an das Unternehmen und die Arbeitskollegen stärken

Die Möglichkeit, jobbezogene Fragestellungen via Chat mit Arbeitskollegen oder gar dem Chef persönlich zu besprechen, lockert nicht nur die Stimmung auf, sondern schafft auch Transparenz. Man kann andere Arbeitsgruppe mit sinnvollen Vorschlägen unterstützen, an Diskussionen teilnehmen oder diese verfolgen und gewinnt so einen Eindruck darüber, was andere Abteilungen leisten. Jeder kann sein Wissen teilen, seine Ideen vortragen und dadurch zu einem geschätzten und bedeutenden Teil des großen Ganzen werden.

Berufliche Erfolge können geteilt werden und Menschen, die bisher nahezu anonym nebeneinander gearbeitet haben, lernen sich kennen. Dadurch wird nicht nur das Verhältnis der Angestellten untereinander verbessert, sondern auch das gesamte Arbeitsklima und die Bindung an das Unternehmen positiv beeinflusst - und ein gutes Arbeitsklima ist für 95% der Befragten des aktuellen HR-Reports von Hays und dem Institut für Beschäftigung und Employability (IBE) ein wesentliches Kriterium für die Mitarbeiterbindung. Wichtig ist es für leitende Angestellte jedoch auch, die Social Media-Umsetzung mit Feedback der Mitarbeiter weiterzuentwickeln, damit sich am Ende alle mit dem Ergebnis identifizieren und die Bedienung handhaben können sowie Freude an der effizienten Nutzung haben.

Anzeige:
Videos
Sendung "ThorsHammer"
ExtremNews startet investigatives Sendeformat
Raumenergieprodukt, das im Video am Ende des Textbeitrages zu sehen ist.
Durchbruch der Freien Energie?
Termine
Ursächliches Regenerations-System
36318 Schwalmtal
09.03.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: