Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Aktionärsberater Hermes will Deutsche-Börse-Vorstand nicht entlasten

Aktionärsberater Hermes will Deutsche-Börse-Vorstand nicht entlasten

Archivmeldung vom 10.05.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.05.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/Deutsche Börse AG"
Bild: "obs/Deutsche Börse AG"

Der Deutschen Börse droht nach der geplatzten Fusion mit der London Stock Exchange eine turbulente Hauptversammlung: Der britische Aktionärsberater Hermes will den Vorstand auf dem Investorentreffen am 17. Mai nicht entlasten, berichtet das "Handelsblatt". "Wir werden gegen die Entlastung des Vorstands stimmen", sagte Hans-Christoph Hirt, Chef von Hermes EOS, der Zeitung. "Dafür gibt es zwei Gründe.

Erstens laufen staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen den Vorstandsvorsitzenden. Zweitens bestätigt seine begrüßenswerte Selbstkritik unserer Meinung nach, dass es beim Management der Fusion Defizite gab." Die Deutsche Börse war mit dem Versuch einen europäischen Börsenchampion zu schmieden am Widerstand der EU-Wettbewerbsbehörden gescheitert. Börsenchef Carsten Kengeter hatte vor einigen Wochen im Gespräch mit dem "Handelsblatt" Fehler eingeräumt.

So habe die Deutsche Börse nicht optimal kommuniziert und die politische Dimension des Deals möglicherweise unterschätzt. Aus Aktionärssicht habe nichts gegen die "kalkulierbaren Risiken" einer Fusion gesprochen, sagte Hirt. "Dabei erwarten wir aber keine politische Naivität und eine optimale Kommunikation mit wesentlichen Anspruchsgruppen."

Hirt sieht auch den Aufsichtsrat in der Pflicht. Das Kontrollgremium solle die Gründe für den gescheiterten Zusammenschluss genau analysieren, sagte er. "Dabei sollten auch die Kommunikationsdefizite des Vorstands zur Sprache kommen und überlegt werden, welche Erfahrungen und Fähigkeiten möglicherweise im Gremium fehlen. Aufgrund der Managementdefizite sollte er die Vorstandsvergütung für dieses Jahr senken."

Durch den Widerstand von Hermes wird die Aktionärsfront gegen den seit gut zwei Jahren amtierenden Kengeter breiter. Auch der US-Stimmrechtsberater Glass Lewis hatte seinen Kunden geraten, sowohl den Vorstand als auch den Aufsichtsrat nicht zu entlasten. Allerdings wird in Investorenkreisen dennoch mit einer mehrheitlichen Entlastung des Vorstands gerechnet.

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte essay in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige