Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft TeamDrive: DSGVO-Verstöße werden 2019 teuer

TeamDrive: DSGVO-Verstöße werden 2019 teuer

Archivmeldung vom 14.02.2019

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.02.2019 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Datenschutzgrundverordnung (Symbolbild)
Datenschutzgrundverordnung (Symbolbild)

Bild: freiheitsfoo Wiki / Eigenes Werk

Unternehmen, die Personendaten unverschlüsselt übertragen oder speichern, müssen 2019 mit handfesten Strafen rechnen. Darauf weist die TeamDrive Systems GmbH hin, die einen gleichnamigen Datenaustauschservice mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung betreibt.

„Die Datenschutz-Grundverordnung legt klipp und klar fest, dass personenbezogene Daten lückenlos verschlüsselt sein müssen“, sagt TeamDrive-Geschäftsführer Detlef Schmuck. Er erklärt: „Firmen, die in diesem Jahr die DSGVO immer noch nicht umgesetzt haben, müssen mit empfindlichen Strafen und persönlicher Haftung von Vorstand, Geschäftsführer und IT-Verantwortlichen rechnen.“ Die Datenschutz-Grundverordnung sieht Strafzahlungen bis zu vier Prozent des Umsatzes oder bis zu 20 Mio. Euro vor, warnt Detlef Schmuck davor, die gesetzlichen Vorgaben nicht ernst zu nehmen. Dazu gehört auch, dass die Firmen im Falle eines Datenlecks sowohl die betroffenen Personen als auch die Kontrollbehörde binnen 72 Stunden informieren müssen.

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung am besten

„Die ersten Bußgelder wegen Verstößen gegen die DSGVO wurden bereits 2018 fällig, allerdings noch unter 100.000 Euro, weil man bislang von einer Übergangszeit ausgegangen war. Diese Zeit ist um, wer sich 2019 erwischen lässt, wird ordentlich in die Firmenkasse langen müssen“, meint TeamDrive-Chef Detlef Schmuck.

Sein Unternehmen bietet einen Sync&Share-Service mit hundertprozentiger Ende-zu-Ende-Verschlüsselung an. Selbst wenn Daten aus welchen Gründen auch immer in fremde Hände geraten, sind sie aufgrund der Verschlüsselung wertlos. Da nicht einmal der Anbieter selbst die Daten entschlüsseln kann, ist eine versehentliche oder absichtliche Weitergabe lesbarer Daten unter keinen Umständen möglich, nicht einmal an Behörden.

Die Nutzung der TeamDrive-Lösung ist laut Anbieter selbst bei großen Datenmengen „deutlich kostengünstiger“ als der Aufbau firmeninterner verschlüsselter Server und Backupsysteme nach DSGVO-Vorgaben. Gerade Selbstständige und kleine Unternehmen senken durch die TeamDrive Cloud Ihre Kosten, können oft auf lokale Server vollständig verzichten und erhalten gleichzeitig ein deutlich höheres Maß an Sicherheit und Komfort wie es sonst nur Großunternehmen genießen. Dadurch können die Unternehmen ihre ohnehin steigenden Kosten für Daten- und Informationssicherheit in den Griff bekommen. Eine Untersuchung, die TeamDrive gemeinsam mit der Nationalen Initiative für Informations- und Internetsicherheit (NIFIS) durchgeführt hat, brachte zutage, dass 60 Prozent der Betriebe in Deutschland für 2019 einen Anstieg bei den IT-Sicherheitskosten um mindestens ein Drittel erwarten.

Quelle: TeamDrive Systems GmbH

Anzeige:
Videos
Masern-Ausschlag bei einem nigerianischen Mädchen.
Welches Masernvirus?
Symbolbild
Die 5G Technologie aus einer ungewöhnlichen Sicht betrachtet
Termine
4. Yogafestival Fulda
36145 Hofbieber
28.06.2019 - 30.06.2019
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:

Anzeige