Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Wirtschaft Verbraucherpreise Januar 2014: + 1,3 % gegenüber Januar 2013

Verbraucherpreise Januar 2014: + 1,3 % gegenüber Januar 2013

Archivmeldung vom 13.02.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 13.02.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Doris Oppertshäuser
Statistisches Bundesamt Logo
Statistisches Bundesamt Logo

Die Verbraucherpreise in Deutschland lagen im Januar 2014 um 1,3 % höher als im Januar 2013. Im November 2013 hatte die Inflationsrate - gemessen am Verbraucherpreisindex - ebenfalls bei + 1,3 % und im Dezember 2013 bei + 1,4 % gelegen. Der Preisauftrieb blieb damit zu Jahresbeginn gering. Im Vergleich zum Vormonat sank der Verbraucherpreisindex im Januar 2014 um 0,6 %. Das Statistische Bundesamt (Destatis) bestätigt somit seine vorläufigen Gesamtergebnisse vom 30. Januar 2014.

Die moderate Inflationsrate im Januar 2014 war erneut vor allem auf die rückläufige Preisentwicklung bei Mineralölprodukten zurückzuführen (- 5,2 % gegenüber Januar 2013, darunter leichtes Heizöl: - 7,1 %; Kraftstoffe: - 4,6 %): Ohne Berücksichtigung der Mineralölpreise hätte die Teuerungsrate im Januar 2014 bei + 1,7 % gelegen. Im Gegensatz zur verbraucherfreundlichen Preisentwicklung bei Mineralölprodukten waren im Januar 2014 vor allem Strom mit + 2,5 % und feste Brennstoffe mit + 2,4 % teurer als vor einem Jahr. Energie insgesamt (Haushaltsenergie und Kraftstoffe) verbilligte sich im Januar 2014 um 1,8 % gegenüber Januar 2013.

Die Preiserhöhung bei Nahrungsmitteln lag mit + 3,6 % im Januar 2014 weiterhin deutlich über der Gesamtteuerung. Mehr als vor einem Jahr mussten die Verbraucher vor allem für Speisefette und Speiseöle (+ 11,7 %; darunter Butter: + 21,3 %) sowie für Molkereiprodukte (+ 10,6 %; darunter Quark: + 18,5 %; H-Milch: + 13,6 %; Schnittkäse: + 11,2 %; Joghurt: + 7,5 %) zahlen. Deutlich teurer waren auch Gemüse (+ 5,7 %) und Obst (+ 3,8 %). Etwas günstiger hingegen waren Eier (- 1,5 %).

Die Preise für Waren erhöhten sich im Januar 2014 im Vergleich zum Januar 2013 um 0,8 %. Hier verteuerten sich neben den Nahrungsmitteln zum Beispiel auch Zeitungen, Bücher und Schreibwaren (+ 4,9 %) sowie Tabakwaren (+ 4,7 %; darunter Tabak: + 11,4 %; Zigaretten: + 3,7 %) und Bier (+ 4,4 %) deutlich. Billiger wurden hingegen neben der Energie beispielsweise Kaffee (- 5,2 %) und Geräte der Informationsverarbeitung (- 5,7 %).

Die Preise für Dienstleistungen insgesamt stiegen im Januar 2014 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 1,9 % und somit stärker als die Preise für Waren. Diese Entwicklung wurde maßgeblich durch die Preiserhöhung bei Nettokaltmieten bestimmt (+ 1,5 %). Deutliche Preisanstiege gab es unter anderem bei Verbundfahrkarten (+ 3,1 %), Friseurleistungen (+ 4,2 %) sowie bei Glücksspielen (+ 20,9 %). Nur wenige Dienstleistungen waren günstiger als im Vorjahresmonat, zum Beispiel Telekommunikationsdienstleistungen (- 1,3 %). Die Abschaffung der Praxisgebühr zum 1. Januar 2013 wirkte sich erstmals nicht mehr auf die Teuerungsraten aus.

Veränderung im Januar 2014 gegenüber dem Vormonat Dezember 2013 Der deutliche Preisrückgang im Januar 2014 gegenüber dem Vormonat Dezember 2013 um 0,6 % war im Wesentlichen saisonbedingt: Vor allem die Preise für Pauschalreisen (- 17,3 %), aber auch für Flugtickets (- 4,1 %) lagen unter dem Preisniveau des Urlaubsmonats Dezember. Aufgrund der Rabatte bei Winterwaren sanken gegenüber dem Vormonat zudem die Preise für Bekleidungsartikel (- 4,8 %) sowie Schuhe und Schuhzubehör (- 3,3 %).

Gegenüber dem Vormonat verbilligte sich im Januar 2014 auch Energie insgesamt um 0,7 %. Insbesondere sanken die Preise für Kraftstoffe und leichtes Heizöl jeweils um 2,2 %. Teurer gegenüber dem Vormonat wurde im Januar 2014 hingegen Strom (+ 1,1 %). Jedoch fiel der Anstieg der Strompreise deutlich geringer aus als vor einem Jahr (Januar 2013: + 9,9 % gegenüber Dezember 2012).

Die Preise für Nahrungsmittel insgesamt erhöhten sich im Januar 2014 um 0,7 %. Hier verteuerten sich binnen Monatsfrist vor allem Gemüse (+ 3,6 %) und Obst (+ 1,4 %). Weitere Preiserhöhungen gab es im Januar 2014 gegenüber Dezember 2013 auch bei Post- und Kurierdienstleistungen (+ 2,0 %) sowie bei Versicherungsdienstleistungen (+ 1,4 %; darunter für den Verkehr: + 2,2 %; für Gesundheit: + 1,7 %).

Der für europäische Zwecke berechnete Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) für Deutschland lag im Januar 2014 um 1,2 % über dem Stand von Januar 2013. Im Vergleich zum Vormonat sank der Index im Januar 2014 deutlich um 0,7 %. Die vorläufigen Ergebnisse für den HVPI vom 30. Januar 2014 wurden damit bestätigt.

Quelle: Statistisches Bundesamt (ots)

Videos
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Symbolbild
Um die Effekte wirklich zu verstehen, mußt Du die wahre Ursache kennen
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tragik in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen