Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Schrang: Warum redet keiner über die toten Zeugen von 9/11

Schrang: Warum redet keiner über die toten Zeugen von 9/11

Archivmeldung vom 11.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 11.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Reste des zerstörten World Trade Centers
Reste des zerstörten World Trade Centers

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Publizist Heiko Schrang veröffentlicht heute in seinem Newsletter zum 9/11 Jahrestag einen Auszug aus seinem Buch "Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen 2". Er schriebt dazu in der Einleitung: "Alle reden derzeit über Flüchtlinge und keiner über die Toten Zeugen, die auf mysteriöse Art und Weise in Folge der Ereignisse, um den 11.09.2001 starben!"

Im Kapitel "Kollateralschäden von 9/11" ist hierüber zu lesen: "Im Zusammenhang mit den Anschlägen vom 11.09.2001 kamen hunderte Zeitzeugen ums Leben. Auffällig dabei ist jedoch, dass sie eines unnatürlichen Todes starben. Sie wurden vergiftet, begingen Selbstmord oder verunglückten mit ihrem Auto.

Daniel Jowenko war ein niederländischer Sprengexperte, der bereits hunderte kontrollierte Gebäudesprengungen geleitet hat. Als Sprengexperte wurde er von einem Journalisten lediglich gefragt, "Gucken sie sich den Einsturz an, was meinen sie, wieso ist dieses Gebäude eingestürzt?" Er antworte damals: „Das ist eine kontrollierte Sprengung. Man sieht deutlich, wie das Gebäude von unten zusammensackt – hier wurden die Zünder angebracht. Das war ein bestellter Auftrag, durchgeführt von einem Expertenteam." Diese Aussage machte er, als er zum ersten Mal den Einsturz des dritten Wolkenkratzers ‚World Trade Center 7‘ in einem Video sah. Im Juni 2009 stirbt er unerwartet bei einem Autounfall auf einer niederländischen Landstraße.

David Wherley, der Chef der Washingtoner Nationalgarde, der am 11.09.2001 Abfangjäger orderte. Am 22.06.2009 starb er bei einem Zugunglück in Washington.

Bill Cooper, Journalist, der im Juni 2001 die Anschläge vorhersagte, wurde im November des gleichen Jahres bei der Erstürmung seines Hauses erschossen.

Paul Smith, Pilot des Hubschraubers des Fernsehsenders ‚ABC‘, aus dem die Aufnahmen des zweiten Flugzeugeinschlags in den Nordturm gemacht wurden. Am 07.10.2007 wurde er, nachdem er nach einem Restaurantbesuch auf dem Bordstein stand, von einem Taxi, das zuvor von einem bis heute nicht identifizierten Pkw geschnitten worden war, überfahren.

Barry Jennings war Notfallkoordinator und berichtete wenige Minuten, nachdem er das ‚WTC 7‘ verlassen hatte, vor laufender Kamera: „Kurz bevor das Gebäude einstürzte, hörte ich im Erdgeschoss laute Explosionen.“ Ferner sprach er davon, dass er bei seiner Flucht durch das Treppenhaus über Leichen steigen musste. Damit widersprach er dem offiziellen 9/11-Bericht, der später besagte, dass es keine Toten im ‚WTC 7‘ gegeben habe. Zwei Tage vor der Veröffentlichung des 9/11 Untersuchungsberichts im Jahre 2008 stirbt Jennings unter bis heute ungeklärten Umständen.

Beverly Eckert, deren Mann zu den Opfern des 11.09.2001 gehörte. Knapp 8 Jahre lang kämpfte sie, um die wahren Schuldigen der Anschläge zu finden. Sie war mit beteiligt an den Vorbereitungen einer Klage gegen die US-Regierung und Saudi-Arabien. Aufgrund ihrer Hartnäckigkeit erhielt sie ein 4-Augen-Gespräch mit US-Präsident Barack Obama. Welche Fragen sie stellte und was Obama antwortete, wird die Welt jedoch nie erfahren. Eine Woche nach dem Treffen, am 12.02.2009, kam sie bei einem mysteriösen Flugzeugabsturz ums Leben.

Michael H. Doran war Anwalt für die Opfer des Terroranschlags. Er half diesen ehrenamtlich und vertrat ihre Interessen, damit sie ihre Entschädigung erhielten. Am 28.04.2009 verstarb er, als sein einmotoriges Flugzeug in Ohio abstürzte.

Christopher Landis war Einsatzleiter der Sicherheitsabteilung des Amtes für Transportwesen im Staat Virginia. Er gab den Machern des Films „The PentaCon“ eine Reihe von brisanten Fotos und beantwortete ihre Fragen. Auf die Absturzstelle am Pentagon hatte er einen freien Blick und konnte so sehr gute Bilder machen, die eine Vertuschungsaktion zeigten. Anderen Journalisten konnte er aber nicht mehr von seinen Beobachtungen berichten, da er plötzlich und unerwartet Selbstmord begangen haben soll.

Bertha Champagne war Babysitter der Familie Marvin Bushs, des Bruders von George W. Bush. Marvin Bush war bis Juni 2008 Direktor und nicht unbedeutender Anteilseigner der Firma ‚Securacom‘, jetzt ‚Stratatec‘. Das Brisante daran ist, dass die Firma zuständig für die Sicherheit des ‚WTC‘, des ‚Dulles International Airport‘ (von dem der ‚Flug 77‘ abhob) sowie der ‚United Airlines‘ war. Bertha Champagne wurde 10.10.2003 in der Einfahrt des Familiensitzes der Bushs - von ihrem eigenen Auto zerquetscht – tot aufgefunden.

Deborah Palfrey, ‚DC Madam‘, führte einen Escortservice zu dessen Kunden auch hochrangige Regierungsmitarbeiter zählten. Sie sagte in der ‚Alex Jones Show‘ aus, sie hätte Informationen über geheimdienstliches Vorwissen bezüglich 9/11 und sie würde keinesfalls Selbstmord begehen. Diese Informationen wollte sie nicht in den Medien enthüllen, sondern vor Gericht. Nur wenige Tage vor dem Prozesstermin fand man sie mit einer Nylonschnur erhängt auf.

Fakt ist, dass die bei den Anschlägen Getöteten nur Bauernopfer in einem viel größeren Schachspiel waren. Die Initiatoren planen nämlich derartige Schachzüge im Geheimen und das schon seit Jahrhunderten…"

Quelle: Heiko Schrang

Die beiden neuen Bücher "Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen 2" und die "Die Souveränitätslüge" sowie Heiko Schrangs Bestseller „Die Jahrhundertlüge, die nur Insider kennen“ als Hardcover, als Kindle-E-Book und als Hörbuch können hier bestellt werden. Den Aufkleber, den Heiko Schrang auf der Mahnwache verteilt hat, erhalten Sie auf der Seite: www.macht-steuert-wissen.de

Anzeige: