Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Trump Jr.: "Wir leben in einem Orwell-1984-Staat, Meinungsfreiheit ist tot!"

Trump Jr.: "Wir leben in einem Orwell-1984-Staat, Meinungsfreiheit ist tot!"

Archivmeldung vom 09.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 09.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
(Symbolbild)
(Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Eine Sprecherin von Twitter gab am Samstag bekannt, daß sie das Twitter Konto von US-Präsidenten Donald J. Trump soeben dauerhaft gelöscht haben. Ebenso wurde das Wahlkampfkonto Team Trump und mehrere tausend Konten von einflussreichen US-Amerikanern, die auf Seite von Trump stehen, ebenfalls gelöscht. Darunter sind hochrangige Ex-Militärs wie General Flynn oder auch Anwälte wie Sidney Powell. Ebenso wurden unzählige Patriotische- wie auch Q-Gruppen dauerhaft abgeschaltet.

Screenshot der Begründung von Twitter
Screenshot der Begründung von Twitter
Screenshot von Donald J. Trumps letzte Worte auf Twitter
Screenshot von Donald J. Trumps letzte Worte auf Twitter

Die Sprecherin von Twitter begründet  die Entscheidung der Massenlöschung damit, daß sie "Maßnahmen zur Löschung von tausenden Konten ergriffen haben, die die öffentliche Unterhaltung unterwandern und somit Schäden an der realen Welt verüben würden". Die Löschung des Kontos des amtierenden 45. US-Präsidenten begründete Twitter mit der "Gefahr für weitere Anstiftung zu Gewalt" und "...zur Unterbindung von zukünftigen bewaffneten Aufständen". Zudem würde er "...einen zweiten Angriff auf die Hauptstadt planen", so Twitter. Donald J. Trump hatte zuletzt in Videos und Beiträgen stehts zur Friedfertigkeit, Ruhe und Gewaltlosigkeit aufgerufen, zuletzt am 08.01.2021.

Twitter konkretisierte im späteren Verlauf die Begründung der Löschung des Kontos des US-Präsidenten:

  1. Seine Aussage, dass er nicht zu Bidens Amtseintritt erscheinen werde, könne als Versuch gewertet werden, die Wahl zu delegitimieren und entwerte womöglich seine Zusage einer ordnungsgemäßen Machtübergabe.
  2. Dies könne Gewalttaten bei der Zeremonie provozieren.
  3. Die Nutzung der Bezeichnung „Amerikanische Patrioten“ werde als Beschreibung der gewalttätigen Randalierer interpretiert

Drohungen und weitere Zensur

Nach einem Bericht von Disclose.tv, der von der Anwältin Sidney Powell bestätigt wird, hat gleichzeitig Apple die Plattform Parler ein 24 Stunden Ultimatum gesetzt starke Zensurmaßnahmen durchzusetzen, ansonsten wolle Apple die App der Plattform löschen. Weiter empfahl sie Microsoft Windows durch Linux zu installieren. Donald J. Trump soll auf Parler eine Konto besitzen. Parler ist seit einigen Stunden überlastet, nachdem knapp 5 Millionen Menschen neue Konten dort anlegen wollten. Google hat indessen die App für Parler aus dem Google Play store gelöscht mit der Begründung das Parler nicht die Sicherheitsvorschriften zur Moderation (...) einhalten würde. Amy Peikoff, verantwortlich für die Richtlinien auf Parler, sagte gerade in der Tucker Carlson Show, wenn ihre Internet-Hosting-Anbieter ihren Server abschaltet wäre es das Ende der Plattform.

Trump Jr.: Wir leben in einer Diktatur!

Donald Trump Jr. kommentierte die Löschung seines Vaters auf Twitter wie folgt: "Also können der Ayatollah und zahlreiche andere diktatorische Regime problemlos Twitter-Accounts haben, obwohl sie ganzen Ländern mit Völkermord drohen und Homosexuelle töten usw. Aber der Präsident der Vereinigten Staaten sollte dauerhaft suspendiert werden. Mao wäre stolz."

"Wir leben in einem Orwell 1984 Staat. Freie Meinungsäußerung existiert nicht mehr länger in Amerika. Sie starb mit den Internetgiganten und was von der Meinungsfreiheit übrig ist, ist einigen wenigen vorbehalten", so Donald Trump Jr.: "Die Meinungsfreiheit ist unter Beschuß! Zensur wird durchgeführt wie niemals zuvor! Laßt sie uns nicht mundtot machen!" Für den Fall einer Löschung seines Kontos rief er dazu auf sich auf seiner Internetseite zu registrieren um in Kontakt zu bleiben.

Der renommierte Journalist Oliver Janich und die US-Anwältin Sidney Powell berichten ebenfalls über Löschungen von Pro-Trump Gruppen auf der Plattform Discord. Unter anderem wurde die "The Donald" Gruppe gelöscht wegen "Anstiftung zur Gewalt und Planung eines bewaffneten Aufstandes". Ebenfalls wurden diverse Konten auf Youtube gelöscht.

Marjorie Taylor Greene, Mitglied der Republikaner und Abgeordnete des Repräsentatenhauses äußerte sich zu den Vorfällen auf Twitter wie folgt: "Diese Woche hat Nancy Pelosi die Benutzung wie Beispielsweise "Er, Sie, Vater, Mutter, Bruder und Schwester" verboten. Nun putscht das Silicon Valley Kartell die Stimmen der politischen Gegner weg. Die "Große Reinigung" der Demokraten hat gerade begonnen, in stolzer Folge ihrer Marxistischen Vorbilder".

Donald J. Trumps letzte Worte auf Twitter

Trotz Drohung von Twitter an Donald J. Trump, das Regierungskonto nicht zu nutzen, tat er es trotzdem und schrieb um 01:29 Uhr: "Wie ich seit langem gesagt habe, ist Twitter weiter und weiter gegangen in seinem Bestrebungen, die freie Meinungsäußerung zu verbieten und heute Abend haben Twitter-Mitarbeiter sich mit den Demokraten und der radikalen Linken bei der Entfernung meines Kontos von ihrer Plattform koordiniert, um mich zum Schweigen zu bringen - und EUCH, die 75.000.000 großartigen Patrioten, die für mich gestimmt haben.

Twitter mag ein privates Unternehmen sein, aber ohne das Geschenk der Regierung, Abschnitt 230, würden sie nicht lange existieren. Ich habe vorhergesagt, dass dies passieren würde. Wir haben mit verschiedenen anderen Seiten verhandelt, und werden bald eine große Ankündigung machen, während wir uns auch die Möglichkeiten anschauen, in naher Zukunft unsere eigene Plattform aufzubauen. Wir werden uns nicht mundtot machen lassen! Bei Twitter geht es nicht um FREIE MEINUNGSÄUSSERUNG. Ihnen geht es nur darum, eine linksradikale Plattform zu fördern, auf der einige der bösartigsten Menschen der Welt frei sprechen dürfen...BLEIBT DRAN!" Direkt danach löschte Twitter alle Beiträge vom Regierungskonto.

Neben einer Vielzahl Amerikanern, verurteilte auch der mexikanische Präsident Andres Manuel Lopez, die Zensur Trumps auf Facebook und Twitter. Dies meldete AP.

Donald J. Trump ist zwischenzeitlich auf dem Wright-Patterson Luftwaffenstützpunkt gelandet, während der Sender CNN nach einer Abschaltung des Trump-Freundlichen FOX-News Senders ruft und verschiedene Parteimitglieder der Demokraten nach einem schnellen Amtsenthebungsverfahren Trumps vor dem 20.01.21 rufen.

Nachtrag d. Red.: Auch kurz vor 4 Uhr morgens reist die Liste der Löschungen von Biden-kritischen und Pro-Trump Konten auf Twitter und anderen Plattformen nicht ab.

Quelle: ExtremNews


Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte salto in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige