Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Sputnik: Neun Fakten zum mutmaßlichen Terroristen von St. Petersburg, über die niemand spricht

Sputnik: Neun Fakten zum mutmaßlichen Terroristen von St. Petersburg, über die niemand spricht

Archivmeldung vom 05.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 05.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Metro Sankt Petersburg
Metro Sankt Petersburg

Foto: Author
Lizenz: CC BY-SA 4.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

22 soll der Attentäter gewesen sein und aus der zentralasiatischen Republik Kirgistan stammen. Soweit die Fakten, die über den Verdächtigen Akbarzhon Djalilov bisher bekannt sind. Was sagt uns das über den Menschen, der den Terroranschlag in St. Petersburg begangen haben soll? Was ist das für eine Region, aus der er stammt? Sputnik hat nachgefragt.

Fakt 1:… stammt zwar tatsächlich aus Kirgistan, besaß aber keinen kirgisischen Pass. Seine Familie zog 2011 nach Russland. Der Vater und der älteste Sohn bekamen die russische Staatsbürgerschaft. Da Akbarzhon Djalilov erst in Russland volljährig wurde, war der dort erhaltene russische Pass sein einziger.

Fakt 2:… kommt aus einer ganz normalen Familie. Der Vater lebt noch in Russland, die Mutter ist mit zwei Söhnen und einer Tochter nach Osch zurückgekehrt. Nachbarn beschreiben sie als ruhig und unauffällig. Die Familie sei auch nie besonders religiös gewesen. Die Mutter und weitere Angehörige wurden am Dienstag von den zuständigen Ermittlern in Osch vernommen.

Fakt 3:… gilt in Kirgistan bisher offiziell nur als verdächtig. Die zuständigen Behörden können weder bestätigen noch dementieren, dass es sich bei Djalilov um den Täter handelt. Die kirgisischen Behörden verweisen darauf, dass das nur die russischen Kollegen tun könnten.

Fakt 4:… liegt im Fergana-Tal im Süden des Landes und ist ca. 3000 Jahre alt. Osch ist die zweitgrößte Stadt in Kirgistan und gilt als die „Hauptstadt des Südens“. Die Bevölkerung gilt als eher konservativ und sehr gläubig.

Fakt 5:… ist zugleich Hauptstadt der Osch-Region, die als problematisch gilt. Wegen der nicht klar demarkierten Grenzen zu den Nachbarländern Usbekistan und Tadschikistan kommt es immer wieder zu gewaltsamen Grenzkonflikten. Trauriger Höhepunkt waren Kämpfe zwischen ethnischen Kirgisen und Usbeken im Juni 2010, bei denen bis zu 2500 Menschen ums Leben gekommen sein sollen.

Fakt 6:… liegt nur einige Hundert Kilometer von der Grenze zu Afghanistan entfernt. Experten glauben aber nicht, dass von Afghanistan eine nennenswerte Bedrohung ausgeht.

Fakt 7:… wird gemeinhin als anfälliger für Werbungsversuche durch terroristische Organisationen betrachtet als der Norden des Landes. Grund dafür ist, dass die Staatsreligion Islam dort größere Unterstützung erfährt.  Experten können diese Annahme nicht bestätigen: Anwerbung und Radikalisierung wird im ganzen Land beobachtet.

Fakt 8:… ist kein Massenphänomen in dem kleinen zentralasiatischen Land. Es stimmt zwar, dass verschiedene internationale religiöse Gruppierungen im Land aktiv sind, doch laut Experten lässt sich nicht von einer generellen Radikalisierung Kirgistans ausgehen. Derzeit zählt das Innenministerium 500 Personen, die als Kämpfer nach Syrien gegangen seien. 30 sollen dort ums Leben gekommen, etwa 40 in die Heimat zurückgekehrt sein.

Fakt 9:… wird teilweise durch Gruppierungen verbreitet, die zwar eigentlich international aktiv sind, aber nur in Zentralasien eine so große Verbreitung erfahren. Erst Anfang des Jahres wurden in Kirgistan mehrere Verdächtige festgenommen, die für die Organisation Hizb ut-Tahrir tätig gewesen sein sollen. Die aus der Muslimbruderschaft hervorgegangene islamistische Organisation tritt für ein weltweites Kalifat und die Einführung der Scharia ein. Sie gilt als ideologischer Helfershelfer für die Anwerbung von Kämpfern für den IS. In den meisten Ländern, darunter auch Deutschland, ist sie verboten.

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte unfair in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige