Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen General Ferenc Korom zu Ungarns Verteidigungsaufgaben

General Ferenc Korom zu Ungarns Verteidigungsaufgaben

Archivmeldung vom 27.04.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.04.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
General Ferenc Korom (2018)
General Ferenc Korom (2018)

Bild: Screenshot Curriculum Vitae General Ferenc KOROM / Eigenes Werk

General Ferenc Korom, Kommandeur der ungarischen Verteidigungsstreitkräfte, betonte auf der jährlichen Online-Konferenz zur Bewertung und Aufgabenstellung die vorrangige Rolle der nationalen Verteidigungsaufgaben. Die zunehmenden geopolitischen Spannungen in der Region verleihen den Worten des Generals ein besonderes Gewicht. Ungarn und die ungarischen Verteidigungskräfte stehen vor einem Jahr voller ernsthafter Sicherheitsherausforderungen. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "Magyar Nemzet".

Weiter berichtet das Magazin: "Die Sicherheit Ungarns und Europas ist und bleibt durch die massenhafte illegale Migration bedroht. Ausgehend von den bestehenden Trends werden wir noch lange mit dem zunehmenden Migrationsdruck und dem damit verbundenen Terrorismus, der öffentlichen Sicherheit und – jetzt im Zusammenhang mit der Coronavirus-Epidemie – der öffentlichen Gesundheit zu kämpfen haben.

Auch diejenigen, die weiterhin eine einwanderungsfreundliche Politik und Aktivitäten verfolgen – Brüssel, die einheimische Linke, Soros‘ Strohmänner und die Menschenhändlerbanden – sehen dies deutlich. Sie wollen, in enger Abstimmung miteinander, die Migration nicht stoppen, sondern organisieren und steuern. Sie wollen den alten Kontinent mit Einwanderern überschwemmen, seine ethnischen und religiösen Proportionen verändern, seine christliche Kultur und seine nationale Vielfalt, mit anderen Worten, seinen Europäismus, beseitigen. Von all dem erhoffen sie sich wirtschaftliche und politische Vorteile: Im Austausch für die Stimmen der Einwanderer werden sie uns eine multikulturelle Gesellschaft, No-Go-Zonen und mehr soziale „Unterstützung“ geben. Das ist die reale Gefahr, auf die auch die ungarischen Verteidigungskräfte vorbereitet sein müssen. Wir Ungarn müssen die modernste, fähigste nationale Armee des Karpatenbeckens schaffen, damit wir die richtigen und engagierten Kräfte haben, um unsere Familien, unsere Heimat, unsere Werte und unsere Interessen zu verteidigen.

Die von der Masseneinwanderung verursachte Krisensituation führte zur Errichtung des Grenzzauns. Diese rechtliche und technische Grenzbarriere und die engagierte gemeinsame Arbeit der Polizei und der Verteidigungskräfte beim Schutz der Grenze dienen der Sicherheit Ungarns und ganz Europas. Nur dank der Maßnahmen, die von der Bevölkerung während der nationalen Konsultation unterstützt und von der Fidesz-KDNP-Mehrheit in der Regierung und im Parlament ergriffen wurden, ist von den Migrationsbedingungen, die wir 2015 erlebt haben, keine Spur mehr. Vergessen wir nicht den damals aus dem Ausland organisierten Migrantenstrom, die 400.000 Migranten, die ohne Ende und ohne Kontrolle ins Land kamen, den Anblick des Ostbahnhofs oder des nach Papst Johannes Paul II. benannten Platzes, die aggressiven Lagerbewohner, die sich frei bewegen.

Im Rahmen der Operation Joint Will führen rund 1.150 ungarische Soldaten mit mehr als 200 technischen Geräten täglich Grenzüberwachungs- und Grenzsicherungsaufgaben auf dem 242 Kilometer langen ungarischen Grenzabschnitt zwischen den Komitaten Bács-Kiskun und Csongrád-Csanád durch und unterstützen so die Polizei bei ihrer Arbeit. Die ungarischen Verteidigungskräfte verstärken den Grenzschutz mit Land‑, Hunde- und Wasserpatrouillen, Drohnen, H145M-Hubschraubern und Geländewagen. Nachtsichtgeräte, Detektoren und Wärmekameras helfen den Beamten ebenfalls, ihre Aufgaben effektiv zu erfüllen.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte bildet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige