Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Forschungsergebnisse belegen Ausbeutung in der Modebranche

Forschungsergebnisse belegen Ausbeutung in der Modebranche

Archivmeldung vom 07.10.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.10.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Bild: "obs/Clean Clothes Campaign - Kampagne für Saubere Kleidung/Yevgenia Belorusets"
Bild: "obs/Clean Clothes Campaign - Kampagne für Saubere Kleidung/Yevgenia Belorusets"

Überstunden, geschlechtsspezifische Diskriminierung und keine existenzsichernden Löhne. Der Bericht "Licht ins Dunkel: Ein Blick auf die Ausbeutung in der Modebranche" der Kampagne für Saubere Kleidung verdeutlicht die Notwendigkeit für ein Lieferkettengesetz.

Der Bericht zeigt mittels neuester Daten aus dem Online-Tool FashionChecker (www.fashionchecker.org/de) auf, wie wenig deutsche Modeunternehmen ihren Arbeiterinnen wirklich zahlen.

Die Unternehmensbefragung zeigt, dass nicht ein einziges Unternehmen allen Arbeitern in seiner Lieferkette einen existenzsichernden Lohn zahlt. Die Coronapandemie hat die Situation für Arbeiter*innen durch Lohnausfälle und Arbeitsplatzverlust noch verschärft, da unzählige Markenunternehmen Bestellungen storniert und Rabatte von Zulieferern gefordert haben.

Die Kampagne für Saubere Kleidung bringt in dem Bericht Ergebnisse aus Unternehmensbefragungen und Feldforschung in Produktionsländern aus den Jahren 2019 und 2020 zusammen: 108 Marken- und Einzelhandelsunternehmen aus 14 Ländern erhielten Fragebögen, 490 Arbeiter*innen aus China, Indien, Indonesien, der Ukraine und Kroatien gaben Interviews und zeigten ihre Gehaltsabrechnungen.

Die im Bericht aufgeführten Ergebnisse zeigen den starken Kontrast zwischen den Behauptungen von Modemarken und der Lebensrealität von Arbeiter in Produktionsländern auf. Dies gilt auch für die untersuchten Textilunternehmen aus Deutschland, darunter Marken aus dem gehobeneren Preissegment wie Hugo Boss, die auch in Europa für Hungerlöhne produzieren lassen, aber auch Marken wie adidas und Online-Händler Zalando, die im Zuge der Coronakrise mehr als 20 Prozent Umsatz als im Vorjahr verzeichnen konnten.

Übermäßige Überstunden, komplexe Gehaltsabrechnungen und Diskriminierung

Trotz übermäßiger Überstunden von über 100 Stunden pro Monat verdienen nur zwei der 490 befragten Arbeiter einen existenzsichernden Lohn - beide hatten jedoch zwei Jobs zugleich. Die Studie zeigt auch die Diskriminierung aufgrund des Geschlechts anhand von Löhnen auf. So verdienen Frauen in Indien im Durchschnitt 12% weniger als Männer. Im Rahmen der Unternehmensbefragung lieferte keine einzige befragte Marke Nachweise oder öffentliche Informationen zu geschlechtsspezifischen Lohnunterschieden in ihrer Lieferkette.

"Das Versäumnis deutscher Unternehmen, ihren menschenrechtlichen Verpflichtungen nachzukommen, ist untrennbar mit mangelnder Transparenz verbunden. Das gilt insbesondere für solche Daten, die auf Menschenrechtsverletzungen hinweisen. Unternehmen veröffentlichen kaum Informationen dazu, wie viel Arbeiter verdienen, wie das mit dem Geschlecht der Belegschaft zusammenhängt oder ob es Gewerkschaften in den Fabriken gibt", erklärt Sina Marx von FEMNET (Mitgliedsorganisation der Kampagne für Saubere Kleidung).

Die im Bericht "Licht ins Dunkel" veröffentlichten Ergebnisse unterstreichen die Notwendigkeit einer transparenten Berichterstattung zu Arbeitsbedingungen in globalen Lieferketten, um existenzsichernde Löhne in der gesamten Branche umzusetzen. Sie zeigen, dass Unternehmen nicht freiwillig auf menschenwürdige Arbeit in ihren Lieferketten achten.

"Darum brauchen wir endlich ein Gesetz, das deutsche Unternehmen künftig dazu verpflichtet, Produkte auch im Ausland nicht unter Verletzung von Menschenrechten herzustellen. Das fordern wir, ebenso wie die Verbraucher", sagt Sina Marx. "Wer will schon ein T-Shirt tragen, das von einer hungernden Frau genäht wurde?"

Hintergrund:

  • Der Bericht "Licht ins Dunkel: Ein Blick auf die Ausbeutung in der Modeindustrie" (https://ots.de/UUEKhx) fasst die auf www.fashionchecker.org/de veröffentlichten Forschungsergebnisse zusammen. Das 2020 veröffentlichte Online-Tool verrät, wo und wie Kleidung hergestellt wurde.
  • Der Bericht wird von einem neuen Video begleitet, das zeigt, wie sich die COVID-19-Krise auf Textilarbeiter*innen auswirkt und wie Verbraucher*innen aktiv werden können: https://www.youtube.com/watch?v=qIo7xhPWJS4

Die Kampagne für Saubere Kleidung ist ein Netzwerk aus 250 Organisationen weltweit, das sich für die Rechte der Arbeiter in den Lieferketten der internationalen Modeindustrie einsetzt. Wir wollen eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensbedingungen für die Beschäftigten in der Textil-, Sport-, Schuh- & Lederindustrie weltweit vorantreiben.

Die Recherche wurde kofinanziert von der Europäischen Union im Rahmen des Projektes "Filling the Gap: Achieving Living Wages through Improved Transparency".

Quelle: Clean Clothes Campaign - Kampagne für Saubere Kleidung (ots)

Videos
Symbolbild
Algen ein wahres Lebenseleixier
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginn
Der dunkelste Tag ist der Anbruch eines Neubeginns
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte steter in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige