Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Nordkorea: Kim Yo-jong betont Selbstverteidigung und warnt USA vor "tödlicher Sicherheitskrise"

Nordkorea: Kim Yo-jong betont Selbstverteidigung und warnt USA vor "tödlicher Sicherheitskrise"

Freigeschaltet am 24.11.2022 um 06:32 durch Sanjo Babić
Kim Yo-jong in der Mitte (2017)
Kim Yo-jong in der Mitte (2017)

Bild: Eigenes Werk /OTT

Die einflussreiche Schwester des nordkoreanischen Führers Kim Jong-un warnte die USA vor einer "tödlichen Sicherheitskrise", sollte Washington auf eine Verurteilung des jüngsten Raketentests der Volksrepublik durch die Vereinten Nationen drängen. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Kim Yo-jong, die nach ihrem Bruder als zweitmächtigste Person in Nordkorea gilt, verglich die USA mit einem "ängstlich bellenden Hund", nachdem Washington am Dienstag den UN-Sicherheitsrat einberufen und den jüngsten Test einer ballistischen Interkontinentalrakete (ICBM) Nordkoreas verurteilt hatte.

Die Reaktion Kim Yo-jongs folgte auf die Ankündigung der US-Botschafterin Linda Thomas-Greenfield in einer Dringlichkeitssitzung des UN-Sicherheitsrates, dass die USA eine Erklärung des Präsidenten in Umlauf bringen würden, in der die Raketenstarts und andere "destabilisierende Aktivitäten" Nordkoreas verurteilt würden. Im Anschluss an die Sitzung legten die USA und 13 weitere Länder dann auch eine gemeinsame Erklärung vor, in der sie den Sicherheitsrat zu Strafmaßnahmen aufforderten und Pjöngjang dazu drängten, "seine rechtswidrigen Waffenprogramme vollständig, nachprüfbar und unumkehrbar aufzugeben."

China und Russland sprachen sich jedoch gegen neuen Druck und Sanktionen gegen Nordkorea aus und machten stattdessen die USA und ihre Verbündeten dafür verantwortlich, die Spannungen durch gemeinsame Militärübungen zu erhöhen und Nordkorea somit zu einer Reaktion zu zwingen.

Kim Yo-jong wies die US-Forderung als unfairen Angriff auf ihr Land und als Provokation zurück: "Es ist lächerlich, dass die USA nach der offenen Sitzung des UN-Sicherheitsrates ihr Unbehagen nicht verbergen konnten", schrieb sie in einer Erklärung. Die Vereinigten Staaten "ließen ihren Dampf ab, weil ihr unsauberer Versuch keinen Erfolg hatte, indem sie eine bunt zusammengewürfelte Gruppe – darunter Großbritannien, Frankreich, Australien, Japan und Südkorea – zusammenbrachten und eine sogenannte 'gemeinsame Erklärung' ankündigten, die schon beim Hören widerlich ist." Und sie fügte hinzu:

"Angesichts dieser Szene kann ich [die USA] nur mit einem verängstigten, bellenden Hund vergleichen."

Nordkorea betrachte die von den USA angeführte Erklärung als "mutwillige Verletzung unserer Souveränität und schwere politische Provokation", so Kim.

"Die USA sollten sich darüber im Klaren sein, dass sie, egal wie verzweifelt sie versuchen, [Nordkorea] zu entwaffnen, [Nordkorea] niemals das Recht auf Selbstverteidigung nehmen können. Und dass sie, je verbissener sie sich auf die Anti-[Nordkorea]-Aktionen stürzen, mit einer fatalen Sicherheitskrise konfrontiert werden", warnte sie in einer von staatlichen Medien veröffentlichten Erklärung.

Dem UN-Sicherheitsrat warf Kim vor, das "Recht Nordkoreas auf Selbstverteidigung" in unfairer Weise "infrage zu stellen". Es zeuge von "Doppelmoral", die nordkoreanischen Raketenstarts zu kritisieren, während man die "gefährlichen" Militärübungen und die "gierige" Aufrüstung der USA und Südkoreas "ignoriere". Sie kritisierte auch die "schwerwiegenden politischen Provokationen, die darauf abzielen, die Situation auf der koreanischen Halbinsel in eine neue Krisenphase zu treiben" und die "gewaltsame Verletzung der Autonomie der DVRK".

"Wir werden es niemals dulden, dass jemand – wer auch immer das sein mag – sich mit uns anlegt, wenn es um die Ausübung unseres Rechts geht, die Sicherheit unseres Landes zu schützen. Und wir werden bis zum Ende mit äußerster Härte reagieren."

Bei dem Test am Freitag wurde die leistungsstarke Hwasongpho-17-Rakete getestet. Diese sei laut Pjöngjang nach dem Flug in einer Höhe von bis zu 6.041 Kilometern und einer Distanz von knapp 1.000 Kilometern in einem vorher angepeilten Gebiet im Japanischen Meer (koreanisch: Ostmeer) ins Wasser gestürzt. Einige Analysten sind der Meinung, dass Nordkorea bereits über nuklear bewaffnete Raketen verfügt, die nicht nur die Verbündeten Südkorea und Japan treffen, sondern auch überall auf dem US-Festland einschlagen könnten, wenn sie auf einer Standardflugbahn abgefeuert würden."

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pikant in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige