Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Historiker: Bewertung und Lehren aus dem jüngsten Konflikt zwischen Israel und der Hamas

Historiker: Bewertung und Lehren aus dem jüngsten Konflikt zwischen Israel und der Hamas

Archivmeldung vom 26.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Raktenabwehr Bild: UM / Centro Machiavelli / Eigenes Werk
Raktenabwehr Bild: UM / Centro Machiavelli / Eigenes Werk

Am 21. Mai wurde der Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas verkündet, mehr als zwei Wochen nach den ersten Zusammenstößen in Sheikh Jerrah, die bald in einen offenen Krieg ausarteten. Den Unruhen in Ost-Jerusalem, die durch die Räumung einiger palästinensischer Familien verursacht wurden, folgten seit dem 10. Mai Raketenangriffe aus dem Gazastreifen und Luftangriffe aus Israel. Der Waffenstillstand ermöglicht es, eine erste Bilanz der Krise zu ziehen. Dies schreibt der Geschichtswissenschaftler Daniele Scalea im Magazin "Unser Mitteleuropa".

Scaelea weiter: "Beginnen wir mit der Klärung der Spieler auf dem Feld. Israel kämpfte nicht nur mit der Hamas, sondern auch mit Harakat al-Jihād al-Islāmi fi Filastīn, bei uns besser bekannt als „Palästinensischer Islamischer Dschihad“. Dies sind die beiden wichtigsten palästinensischen Organisationen (zusammen mit der Volksfront zur Befreiung Palästinas), die die Osloer Abkommen abgelehnt haben.

Beide haben eine islamistische Ideologie und sind als Ableger der ägyptischen Muslimbruderschaft entstanden. Der Islamische Dschihad ist die älteste (gegründet 1981), aber die Hamas (gegründet 1988) ist die populärste: Der Islamische Dschihad verstand sich als revolutionäre Vorhut, die sich in erster Linie dem Terrorismus verschrieben hat, während die Hamas (ein Akronym für „Islamische Widerstandsbewegung“) eine politisch-religiöse Massenbewegung ist, die auch den bewaffneten Kampf praktiziert.

Die Beziehung des Islamischen Dschihad zum Iran besteht seit langem und ist sehr eng: mindestens seit 1988, als die Führung der Gruppe aus dem Gazastreifen vertrieben wurde und im Libanon Zuflucht fand. Seitdem ist Teheran der einzige Waffenlieferant für die Organisation, der wichtigste finanzielle Unterstützer und garantiert über die Hisbollah auch logistische Unterstützung und Ausbildung. Die Hamas hat ein eher ambivalentes Verhältnis zum Iran: Sie hat immer versucht, sich für eine größere Autonomie vom Ausland zu profilieren, in den 1990er Jahren erhielt sie den Großteil ihrer Finanzierung aus Saudi-Arabien und in jüngerer Zeit hat sie sich wegen des syrischen Bürgerkriegs von Teheran abgespalten. Nichtsdestotrotz haben die Iraner der Hamas geholfen, ihre militärischen Kräfte zu stärken, haben ihr Geld und Mittel zur Verfügung gestellt und technisches Know-how weitergegeben. Die Islamische Widerstandsbewegung wird auch großzügig von Katar unterstützt (wo ihr oberster Führer nach einem Zwischenstopp in Istanbul residiert).

Der militärische Flügel des Islamischen Dschihad, Saraya al-Quds („Jerusalem-Brigaden“), hat etwa 15.000 Mitglieder. Es ist nicht klar, ob sie dem politischen Flügel untergeordnet ist oder umgekehrt; an ihrer Spitze hat sie einen reduzierten Militärrat und ist in operative Zellen gegliedert. Nach Angaben der israelischen Streitkräfte ist dies Teil ihres ballistischen Arsenals:

  • Mörser verschiedener Kaliber mit einer Reichweite von 6 km;
  • Raketen R107 (nordkoreanische Produktion), Reichweite 8 km;
  • Selbstgebaute Raketen im Kaliber 100 mm, Reichweite 11–16 km;
  • Na’fah (auch in Cluster-Version), Reichweite 12–16 km;
  • Badr B1, Reichweite 30 km;
  • Grad-20 und Grad-40 (russische Produktion), Reichweite 20 bzw. 40 km;
  • Borak-100, Reichweite 45 km.

Im Fall der Hamas ist der militärische Flügel der politischen Spitze untergeordnet (wobei der eine im Ausland von Ismail Haniyeh und der andere in Gaza von Yahya Sinwar verkörpert wird), aber es muss gesagt werden, dass die Organisation eher wie ein Netzwerk als wie eine hierarchische Struktur erscheint. In Gaza befinden sich die inneren Sicherheitsdienste und der eigentliche militärische Flügel, die Katāʾib al-shahīd ʿIzz al-Dīn al-Qassām („Brigaden des Märtyrers Izz al-Din al-Qassam“), die von Mohammed Deif angeführt werden. Die Zahl der Agenten wird auf 20–30.000 geschätzt, verteilt auf fünf Brigaden, die von Süden nach Norden eingesetzt werden: Rafah, Khan Yunis, Central Fields, Gaza und North Gaza. Die al-Qassam-Brigaden verfügen über ein ausgedehntes Netz von unterirdischen Tunneln, die Kommandos, Beobachtungsposten und Einheiten verbinden und unter zivilen Gebieten hindurchführen. Es gibt ein Marinekommando, die Luftwaffe und den Apparat, der das ballistische Arsenal verwaltet, das nach Angaben des israelischen FF.AA. hauptsächlich besteht aus:

  • Mörser, Grad-20, Grad-40, R107 auch an den Islamischen Dschihad geliefert;
  • Q‑18, Kaliber 155 mm, 20 km Reichweite;
  • Q‑40, 25 kg Sprengkopf, 40 km Reichweite;
  • S‑40, Kaliber 203 mm, Reichweite 40–45 km;
  • M‑75, 35 kg Sprengkopf, Reichweite 50–70 km;
  • SH‑1, 120 kg Sprengkopf, Reichweite 50–70 km;
  • S‑55, 46 kg Sprengkopf, 55 km Reichweite;
  • SH-85, Kaliber 305 mm, Reichweite 85 km;
  • Short‑A, Kaliber 254 mm, Reichweite 120 km.

Neben den zahlreichen Raketen aus lokaler Produktion verfügt die Hamas auch über importierte Raketen: insbesondere die Fajr‑3 und Fajr 5 (Reichweite 43 bzw. 75 km) aus iranischer Produktion sowie die M302 aus syrischer Produktion mit einer Reichweite von 180 km.

Wenn man bedenkt, dass Israel von Norden nach Süden 424 km misst und dass seine territoriale Breite von Westen nach Osten von einem Maximum von 114 km bis zu einem Minimum von 15 km reicht, ist es klar, dass die Bedrohung durch palästinensische Raketen sehr real und spürbar ist. Aus diesem Grund hat Israel den Iron Dome entwickelt, der seit 2011 einsatzbereit ist, ein Flugabwehrwaffensystem zum Abfangen und Zerstören von Kurzstreckenraketen und Artilleriefeuer. Hamas und Islamischer Dschihad haben Israels Raketenabwehr auf die Probe gestellt, nicht nur durch das Experimentieren mit neuen Raketen (keine Präzisionsraketen) und Angriffsdrohnen (Iron Dome schoss sein erstes ferngesteuertes Fluggerät ab), sondern auch durch die Belastung mit einer noch nie dagewesenen Anzahl von Abschüssen.

Die von den Palästinensern angewandte Taktik zielte darauf ab, das Verteidigungssystem zu voll auszulasten, indem sie gleichzeitig eine große Anzahl von Raketen (bis zu 100) mit verschiedenen Abschusswinkeln abfeuerten und dabei auch auf abgesenkte Flugbahnen zurückgriffen (sie sind niedriger und daher schneller und dienen dazu, die Verteidigungsanlagen zu umgehen, auch wenn das Nutzlastgewicht der Rakete geringer ist). Die Hamas hat eine bemerkenswerte Angriffskapazität gezeigt, vor allem auf der quantitativen Seite: Wenn sie 2014 in 51 Tagen des Konflikts 3393 Raketen auf Israel abgefeuert hat, hat sie in diesem Jahr in nur 11 Tagen bereits mehr als 4300 auf feindliches Gebiet verschossen. Iron Dome schaffte es dennoch, 90 % der Raketen abzufangen, die die Grenze überschritten. Die Abfangjäger, die pro Stück 40.000 Dollar kosten, sind teurer als die Raketen, die sie abfangen, aber der Schaden, den Israel bei seinen Gegenangriffen verursachen kann, muss in der Bilanz abgewogen werden. Mit seinen Luftangriffen hat Jerusalem feindliche Kommandeure, Tunnel, Waffenlager und Raketenwerfer eliminiert. Die von der israelischen Luftwaffe in 12 Tagen getroffenen Ziele beliefen sich auf insgesamt 1.500: In den gesamten 2020er Jahren waren es indes nur 180 Ziele der Hamas und des Islamischen Dschihad, die getroffen wurden. Israel vereitelte auch den feindlichen Plan, Spezialtruppen der Nakba-Einheit durch unterirdische Tunnel zu infiltrieren: Die Tunnel wurden prompt bombardiert und zerstört. Ein Versuch, Israel mit Kommandotauchern und Unterwasserdrohnen zu überraschen, scheiterte ebenfalls.

Der militärische Erfolg Israels bedeutet nicht per se, dass der kurze Konflikt auch ein strategischer und politischer Sieg war. Hat die Operation „Wächter der Mauern“ (der Name, den die israelische Seite der Konfrontation gegeben hat) die Sicherheit Israels erhöht und dauerhafte Ruhe entlang des Gazastreifens geschaffen? Oberst Hanan Shai für das BESA Center argumentiert, dass der vermeintliche Sieg den Status quo ante bezüglich Israels Frieden und Sicherheit nicht verändert hat. Er führt dieses Scheitern auf die unvollständige doktrinäre Revolution zurück, die in den israelischen Streitkräften unter dem derzeitigen Generalstabschef, Generalleutnant Aviv Kochavi, eingeleitet wurde; eine Revolution, die in der Überwindung der Doktrin der Abschreckung (Immobilisierung der gegnerischen Kampffähigkeit) und der Rückkehr zur Doktrin des Sieges (Zerstörung des Feindes und seiner Ressourcen) bestehen würde. Andererseits glauben Analysten des Institute for National Security Studies, dass Israel auch die kognitive Kampagne gewonnen hat, indem es die Hamas in Schach hielt und die Hisbollah in Angst und Schrecken versetzte.

Bei der Berechnung der angerichteten und erlittenen Schäden, die bei alleiniger Betrachtung der materiellen Daten eindeutig auf einen israelischen Sieg hinweist, darf der moralische Faktor nicht übersehen werden: Die massive palästinensische Raketenoffensive zwang die Bewohner Israels, elf Tage lang mit den Alarmsirenen zu leben, in die Schutzräume zu eilen und um ihr Leben zu fürchten, was in der öffentlichen Meinung Frustration hervorrief. Natürlich könnte man das Gleiche über die Zivilbevölkerung von Gaza sagen und es um ein Vielfaches vervielfachen: Während der Einschlag einer palästinensischen Rakete in einem Radius von 4–5 km zu spüren ist, wird der einer israelischen Rakete von etwa der Hälfte der Bevölkerung von Gaza gespürt (und es waren 25 pro Tag für ein Dutzend Tage).

Allerdings wächst die Kriegsmüdigkeit nicht in gleichem Maße zwischen den Völkern (die Fortsetzung des Ausnahmezustands und der Unsicherheit ist für einen fortgeschrittenen und wohlhabenden Staat proportional schädlicher), noch haben die Bewohner des Gazastreifens die gleichen Möglichkeiten wie die Israels, ihre Führer zur Rechenschaft zu ziehen, wie sie handeln. Andererseits scheint die Popularität der Hamas trotz der militärischen Rückschläge nicht ernsthaft untergraben worden zu sein: Man denke nur an die Entscheidung des Präsidenten der Palästinensischen Autonomiebehöre (PNA), Mahmoud Abbas, die für diesen Monat angesetzten Wahlen zu verschieben, da er sicher war, dass die islamistischen Rivalen den Erfolg von 2006 wiederholt und vielleicht sogar übertroffen hätten. Aber Abbas ist jetzt 86 Jahre alt und wird die Zügel der Macht nicht mehr lange halten können: Hinter ihm ist die Fatah in mehrere Fraktionen gespalten, von denen eine (die stärkste) von Jibril Rajoub angeführt wird, der gerne ein Bündnis mit der Hamas eingehen würde. Einige Analysten glauben, dass die islamistische Bewegung bald einen bewaffneten Aufstand im Westjordanland starten könnte, um sich endgültig von ihren Rivalen innerhalb der Fatah zu befreien.

Ein weiteres, nicht zu unterschätzendes Element war die Mobilisierung der israelischen Araber: Die Hamas-Offensive wurde von weit verbreiteten Unruhen und Tumulten in vielen israelischen Städten begleitet, vor allem in Lod (80 Tausend Einwohner, 30% Araber). Diese israelischen Bürger arabischer Ethnie sind fast 2 Millionen, 20% der Gesamtbevölkerung Israels, und stammen von den Palästinensern ab, die 1948 angesichts des jüdischen Vormarsches ihre Häuser nicht verlassen haben. Dieser arabische Teil der Bevölkerung trug auch wesentlich zur Zweiten Intifada (2000–2005) bei, eine Tatsache, die Israel mit wichtigen Investitionen zu beheben versuchte, um den Lebensstandard der rebellischen Minderheit zu erhöhen.

Die öffentliche Meinung wurde durch die zahlreichen Angriffe auf Synagogen, Geschäfte, Häuser, Autos und Menschen jüdischer Bürger durch arabische Mitbürger erschüttert: Naftali Bennet, Chef der Jamina-Partei, der kurz vor dem Abschluss eines Regierungsabkommens mit Yair Lapid stand, um Benjamin Netanjahu zu entmachten, zog sich plötzlich aus den Verhandlungen zurück, da er es für unmöglich hielt, in einer Koalition mit einer arabischen Partei, der Ra’am, die ebenfalls islamisch inspiriert ist, zu regieren. Die Koexistenz zwischen Arabern und Juden innerhalb Israels könnte endgültig gefährdet werden, was die nationale Tendenz des jüdischen Staates stärken würde. Der israelische Kontext hat natürlich seine ausgeprägten historischen und sozialen Besonderheiten, dennoch hat man den Eindruck, dass die Unterschiede zu Europa selbst in dieser Hinsicht immer geringer werden: die Ersetzung des Islamismus als Ideologie durch den Nationalismus; der Hass auf den westlichen „Unterdrücker“; die Schaffung einer segregierten Gesellschaft innerhalb der breiteren nationalen Gesellschaft; die Rolle krimineller Banden bei den Unruhen. Das sind alles Elemente, die unserer Meinung nach den israelischen Fall mit dem europäischen verbinden, so dass wir uns veranlasst sehen, wie schon bei den Unruhen in Amerika im letzten Sommer davor zu warnen, dass das, was in israelischen Städten mit der muslimischen Minderheit passiert, auch uns alarmieren sollte.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte faltet in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige