Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Beinschab und Schmid: ÖVP zittert vor möglichen Kronzeugen

Beinschab und Schmid: ÖVP zittert vor möglichen Kronzeugen

Freigeschaltet am 13.10.2021 um 15:59 durch Sanjo Babić
Bild: IMAGO / CHROMORANGE /WB/ Eigenes Werk
Bild: IMAGO / CHROMORANGE /WB/ Eigenes Werk

Die in die Causa-Kurz verwickelte Meinungsforscherin von „Research Affairs“ Sabine Beinschab wurde gestern festgenommen, wie Wochenblick berichtete. Kurz vor der Razzia soll sie noch Daten gelöscht haben.

Weiter berichtet das Magazin: "Laut einem Medienbericht wollte auch „Österreich“ Daten professionell löschen lassen. Chefredakteur Niki Fellner spricht von einem Missverständnis. Nun scheint sich Panik innerhalb der ÖVP breit zu machen: Denn Gerüchte um Thomas Schmid als möglichen Kronzeugen wurden laut. Und auch bei Sabine Beinschab könnte das eine Möglichkeit sein.

Die Meinungsforscherin Beinschab ist in die Affäre um mutmaßlich im Sinne von Ex-Kanzler Kurz getürkte Umfragen verwickelt. Nun wird ihr vorgeworfen, Beweismittel vernichtet zu haben.

Der FPÖ-Chef Herbert Kickl fordert daher eine Anzeige gegen die VP-Vizegeneralsekretärin Gabriela Schwarz, falls sich das als Tatsache herausstellen sollte. Diese hätte mit ihrer Pressekonferenz, in der sie über anstehende Razzien bei der ÖVP sprach, die „Initialzündung zur Beweismittelzerstörung“ gegeben.

Kickl fordert Strafanzeige gegen Schwarz

„Es ist höchste Zeit, diese Dame mit einer Strafanzeige einzudecken“, stellte Kickl laut Medienbericht fest. Die ÖVP-Abgeordnete hätte mit ihrer Pressekonferenz eine Woche vor den Razzien die Betroffenen praktisch gewarnt. Er wies auch darauf hin, dass womöglich weiteres Beweismaterial in von der ÖVP geführten Ministerien vernichtet werden könnte. Im Zuge der gestrigen Sondersitzung des Nationalrates hatte die FPÖ einen Misstrauensantrag gegen die gesamte türkis-grüne Regierung gestellt, der allerdings an zu wenigen Stimmen scheiterte. Kickl kritisierte auch den neuen Kanzler, Alexander Schallenberg (ÖVP) scharf. Das Zu-Boden-Werfen der Anordnung zur Hausdurchsuchung, die NEOS-Chefin Beate Meinl-Reisinger an Schallenberg übergeben hatte, bezeichnete Kickl als „Entgleisung“. Danach gefragt, ob er glaube, dass die aktuelle Regierung bis 2024 halte, meinte Kickl: “Ich würde keinen Euro darauf wetten.“

Kronzeugen: Steigende Nervosität bei ÖVP

Nach der Verhaftung Beinschabs wegen Verdunkelungsgefahr dürfte bei einigen Funktionären der ÖVP das große Zittern aufkommen. Man hat offenbar Angst vor möglichen Kronzeugen. Medien spekulieren bereits, ob die Meinungsforscherin Beinschab womöglich unter dem Druck der Befragungen durch die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) zusammenbrechen und zur Kronzeugin mutieren könnte. Insgesamt wird seitens der WKStA gegen zehn Personen in der Causa wegen Untreue und Bestechlichkeit bzw. Bestechung ermittelt.

Neben Kurz und den Fellner-Brüdern ist auch Ex-ÖBAG-Chef Thomas Schmid im Visier. Schmids Smartphone ist die Hauptquelle der Ermittler. 300.000 Chats wurden gefunden und sind zum großen Teil noch auszuwerten. Gestern seien Gerüchte laut geworden, dass auch Schmid womöglich zum Kronzeugen werden könnte, wie eine Tageszeitung berichtet. Sein Anwalt, Thomas Kralik, habe sich dazu jedoch nicht äußern wollen. Die Nervosität bei der ÖVP ist umso verständlicher, wenn man bedenkt, was passieren würde, wenn Schmids Insiderwissen über die Machenschaften der Türkisen an die Öffentlichkeit dringt. Für ihn selbst würde das strafmildernd ausgelegt werden. Eine gute Möglichkeit für Schmid, zumindest den eigenen Hals aus der Schlinge zu ziehen. Er wäre nicht der erste „Prätorianer“, der hilft, den Machthaber zu stürzen."

Quelle: Wochenblick

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte vorhof in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige