Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Linke Programme für eine „grüne Zukunft“ sind Programme für die Afrikanisierung Europas

Linke Programme für eine „grüne Zukunft“ sind Programme für die Afrikanisierung Europas

Archivmeldung vom 27.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Das Lake Turkana Wind Power Project im Loiyangalani District, Marsabit County, Kenia. Es liegt 600 km von Nairobi entfernt und ist in 12 Stunden mit dem Auto zu erreichen · Bild: ltwp.co.ke / UM / Eigenes Werk
Das Lake Turkana Wind Power Project im Loiyangalani District, Marsabit County, Kenia. Es liegt 600 km von Nairobi entfernt und ist in 12 Stunden mit dem Auto zu erreichen · Bild: ltwp.co.ke / UM / Eigenes Werk

Der Turkana-See befindet sich im Norden Kenias. Er ist der größte Wüstensee der Welt. Entlang der Küste, wo der Wind zwischen den Bergen Kulal und Nyiru immer stark ist, hat Kenya Power mit einem Konsortium aus afrikanischen und europäischen Unternehmen einen Korridor von 310 Megawatt Windkraftanlagen gebaut. Progressive Anhänger der grünen Agenda feierten in aller Welt orgasmisch. Das sei billige und saubere Energie, verkündeten sie. Dies schreibt Jože Biščak im Magazin "Unser Mitteleuropa".

Biščak weiter: "Die Wahrheit ist, dass Kenya Power inzwischen mit einer Milliarde Dollar verschuldet ist und die Betriebskosten weiter steigen. Windparks in Kombination mit anderen erneuerbaren Energien (Geothermie und Solar) haben die Erwartungen nicht erfüllt. Und das, obwohl die Lobby der Erneuerbare-Energien-Theorie (hauptsächlich Grüne und Progressive aus europäischen Ländern) sagt, dass Kenia auf dem richtigen Weg ist. Die Wahrheit ist, dass sich alle (auch die Linkspartei, die auf ihrem kommenden Kongress den ökosozialistischen „Weg in eine grüne Zukunft“ debattieren wird) wenig um die Umwelt, geschweige denn um das Klima kümmern. Die Agenda für die Afrikanisierung Europas, bzw. der westlichen Welt insgesamt, wird immer deutlicher.

In Afrika leben 1,3 Milliarden Menschen, ein Fünftel der Weltbevölkerung. Aber Afrika verbraucht nur 4 % des gesamten Stromverbrauchs der Welt und etwa 600 Millionen Afrikaner haben keinen Strom. Das bedeutet nicht nur, dass der schwarze Kontinent keine Aussicht auf wirtschaftlichen Fortschritt hat, sondern auch, dass das Leben schlecht ist. Die Lösung liegt nicht in teuren Projekten der grünen Agenda, die Lösung liegt in billigen fossilen Brennstoffen. Dies wird durch Progressive aus aller Welt behindert, die erneuerbare Energien aus Afrika fordern (fast alle afrikanischen Länder sind Unterzeichner des schädlichen Pariser Klimaabkommens). So finanzieren die größten Bankinstitute und Finanzorganisationen keine Projekte mit fossilen Brennstoffen mehr, und einzelne europäische Länder haben aufgehört, kohle- und ölbasierte Pläne finanziell zu unterstützen.

Die Globalisten halten Afrika also absichtlich als armen Kontinent, was bedeutet, dass noch mehr Afrikaner versuchen werden, illegal nach Europa zu kommen und den alten Kontinent noch schneller zu afrikanisieren. Und die Progressiven wissen das sehr gut. Programme wie der „Weg in eine grüne Zukunft“ der Linken sind keine Programme zur Erhaltung der Umwelt und zur Förderung der Nutzung erneuerbarer Energiequellen, sondern ein Programm zur Afrikanisierung Europas.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gewebe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige