Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Spanischer Fluglotse: Vor dem Absturz waren zwei ukrainische Militärflugzeuge neben der Boeing

Spanischer Fluglotse: Vor dem Absturz waren zwei ukrainische Militärflugzeuge neben der Boeing

Archivmeldung vom 18.07.2014

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 18.07.2014 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die verunglückte Maschine, des Flugs MH 17 im Jahr 2011 auf dem Flughafen von Rom
Die verunglückte Maschine, des Flugs MH 17 im Jahr 2011 auf dem Flughafen von Rom

Foto: russavia
Lizenz: CC-BY-SA-2.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Laut einer Meldung der online Redaktion von Radio "Stimme Russlands" sollen sich zwei ukrainische Militärflugzeuge neben der vermutlich abgeschossenen Boeing 777 befunden haben. Auf der Webseite heißt es dazu: "Zwei ukrainische Militärflugzeuge wurden neben der Malaysia-Boeing wenige Minuten vor deren Sturz entdeckt. Das schrieb ein spanischer Fluglotse, der die Maschine gesteuert hatte, in seinen Twitter."

Weiter heißt es dort: "„Die Militärflugzeuge flogen neben der 777 drei Minuten vor deren Verschwindung, nur drei Minuten“, schreibt Carlos.

„Als das Flugzeug von den Radaren verschwand, berichteten uns die Kiewer Behörden, dass es verunglückt war. Wie konnten sie es so schnell erfahren?“, bemerkt er ebenda.

Nach Boeing-Absturz: „Volksrepublik Donezk“ zu Waffenruhe bereit

Die Behörden der „Volksrepublik Donezk“ sind bereit, Waffenruhe mit Kiew während der Ermittlung der Boeing-Katastrophe zu schließen, erklärte der Premierminister der selbsternannten Republik Alexander Borodai.

Während der zwei- bis dreitägigen Waffenruhe werden internationale Organisationen vor Ort eintreffen können."

Putin: Ukraine trägt Verantwortung für das Unglück mit der malaysischen Boeing

Die Ukraine trägt nach Ansicht von Russlands Präsident Wladimir Putin Verantwortung für das Unglück mit der Boeing 777 der malaysischen Fluggesellschaft am Donnerstag. Dies meldet Radio "Stimme Russlands" unter Berufung auf die Nachrichtenagentur RIA Novosti.

Auf der Webseite ist weiter zu lesen: "„Zweifellos trägt der Staat, über dessen Territorium das geschehen ist, Verantwortung für diese furchtbare Tragödie“, sagte der russische Staatschef am späten Donnerstagabend bei einer Beratung zu Wirtschaftsfragen. Auf seinen Vorschlag begann die Sitzung mit einer Schweigeminute.

„Diese Tragödie hätte sich nicht ereignet, hätte in diesem Land Frieden geherrscht und wenn die Kampfhandlungen im Südosten der Ukraine nicht wiederaufgenommen worden wären“, betonte Putin.

Putin beauftragte die Regierung, alles nur Mögliche zu tun, um ein objektives Bild der Katastrophe zu bekommen. „Ich bitte die Regierung Russlands, über die Möglichkeiten der zivilen Behörden alles für eine gründliche Untersuchung dieses Vorfalls zu unternehmen. Wir müssen alles von uns Abhängende tun, damit sowohl unsere Öffentlichkeit, als auch die Öffentlichkeit der Ukraine und der ganzen Welt ein objektives Bild des Ereignisses bekommt.“

Wie Putin mitteilte, hat er den militärischen Behörden Russlands seine Anweisungen erteilt, damit „diese die notwendige Hilfe bei der Ermittlung dieses Verbrechens erweisen“.

Der Präsident sprach im Namen der Staatsführung und der Regierung Russlands den Angehörigen der Toten sowie den Regierungen der Länder, deren Bürger im Flugzeug waren, Mitgefühl aus."

Medien: Ziel der ukrainischen Rakete hätte Wladimir Putins Flugzeug sein können

Gestern Abend  wurde von der online Redaktion von Radio "Stimme Russlands" in einem Artikel die Frage gestellt, ob der vermeintliche Abschuss wohl möglich der Maschine Putins gegolten haben konnte. In der Meldung hieß es dazu: " Wahrscheinliches Ziel der ukrainischen Rakete, die das Flugzeug Boeing 777 der Fluggesellschaft Malaysia Airlines getroffen hat, hätte die Maschine des Präsidenten Russlands sein können, meint eine Quelle in Rosawiazija.

Die Quelle in Rosawiazija teilte „Interfax“ unter vollständiger Wahrung der Vertraulichkeit mit, dass die Wahrscheinlichkeit dafür bestehe, dass das Ziel der ukrainischen Rakete, die entweder vom Boden oder von einem Militärflugzeug abgefeuert wurde, das Flugzeug des russischen Präsidenten hätte sein können. „Bord Nummer eins und die malaysische Boeing 777 kreuzten sich an ein und demselben Punkt und auf derselben Flughöhe. Das geschah unweit von Warschau in der Staffel 330 auf der Höhe von 10.100 Metern. Bord Nummer eins hielt sich dort um 16.21 Uhr Moskauer Zeit und das malaysische Flugzeug um 15.44 Uhr Moskauer Zeit auf“, erläuterte die Quelle. Ihren Worten zufolge sind die Umrisse der Flugzeuge im Großen und Ganzen einander ähnlich, die linearen Abmessungen sind ebenfalls ziemlich ähnlich, und der Anstrich ist in einer hinlänglich großen Entfernung praktisch identisch."

Quelle: RIA Novosti - online Redaktion Radio „Stimme Russlands"

Anzeige:
Videos
NHS 3.0
Das Universalgenie, die NHS 3.0
Bild: CC0 / Pixabay
NoFap, ein lohnenswertes Ziel?
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein: