Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Trilaterale sprechen über “grossen Krieg” im Nahen Osten

Trilaterale sprechen über “grossen Krieg” im Nahen Osten

Archivmeldung vom 17.12.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 17.12.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Library of Congress: The Great Hall interior
Library of Congress: The Great Hall interior

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Obama-Administration heizt die Lage in Syrien an, indem sie Patriot-Raketen und Truppen in die Türkei schickt. “Wir können keine große Zeit darüber verlieren, zu diskutieren, ob das der syrischen Regierung passt, sagte der Chef des Pentagon Leon Panetta nach seiner Landung auf dem Luftwaffenstützpunkt Incirlik, etwa 130 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt.

Die “Freie syrische Armee” und al-Kaida führen Einfälle von der türkischen Seite der Grenze aus durch, um Syrien zu destabilisieren und die Patriot-Raketen sollen eingesetzt werden, das syrische Regime daran zu hindern, sich vor den Attacken der von der CIA unterstützten und von Saudi-Arabien und Katar finanzierten Söldnerbanden zur Wehr zu setzen.

Der russische Militärexperte Alexander Chramtschichin schrieb in einem Gastbeitrag für die Wochenzeitung „WPK“, deren jüngste am Mittwoch letzter Woche erschien, dass jedes Luftabwehrsystem zwar eine rein defensive Waffe sei – in diesem konkreten Fall sei die Situation jedoch kompliziert.

Mit ihrer Reichweite von bis zu 160 Kilometer (je nach der Modifikation) seien die „Patriot“-Raketen in der Türkei voraussichtlich in der Lage, Kampfjets über Syrien abzuschießen: „Das wäre eine Aggression und Syrien wird zu einer Reaktion berechtigt sein (…) Daraus resultiert dann eine klassische Eskalation, die auf einen groß angelegten Krieg hinauslaufen würde“. Für die Bedienung der Luftabwehrraketen in der Türkei werde wahrscheinlich deutsches und niederländisches Personal zuständig sein. Ein syrischer Angriff auf diese Raketen werde deshalb einen Krieg gegen die ganze Nato bedeuten.

Das wolle die Nato jedoch kaum. „Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen hat gesagt, man plane keine Flugverbotszone über Syrien und die Raketen-Stationierung ziele lediglich darauf ab, den türkischen Luftraum zu schützen. Wahrscheinlich stimmt das, denn weder die Holländer noch die Deutschen werden ihre Soldaten dem Risiko eines syrischen Militärschlages aussetzen. Das wäre ja einen zu großen Skandal in diesen Ländern verursachen“, prognostiziert Chramtschichin.

Wenn sich Chramtschichien sich da nicht täuscht.

Vor der Entscheidung der USA, die Spannungen im Nahen Osten anzuheizen, traf sich eine Gruppe von Insidern der Trilateralen Kommission mit Mitgliedern des Kongresses, um über die Perspektiven eines großen Konfliktes im Nahen und Mittleren Osten zu diskutieren. Die Information stammt von Jim Tucker in einem Bericht für die American Free Press.

“Mitglieder der nordamerikanischen Gruppe der Trilateralen Kommission und Mitglieder des Kongresses, die am Treffen teilnahmen, hatten große Probleme, ihr Treffen in Washington D.C. zu verbergen. Sie wollen in ihren Bemühungen, einen weiteren Krieg im Nahen und Mittleren Osten zu starten, keine öffentliche Aufmerksamkeit erregen,” schrieb Tucker am 12. Dezember. Das Treffen fand in einem abgesperrten Bereich der Kongressbücherei statt und Mitgliedern der Presse wurde der Zutritt verweigert.

Obwohl unklar ist, welche Trilateristen genau dabei waren, bemerkte Tucker, dass folgende Mitglieder der geheimen Rockefeller-Globalistenbrut teilnahmen, die durch die Bank jede Menge Dreck am Stecken haben:

  • Henry Kissinger, ehemaliger US-Außenminister
  • Madeleine Albright, ehemaliger US-Außenministerin
  • Condoleezza Rice, ehemaliger US-Außenministerin
  • Strobe Talbott,ehemaliger stellvertretender US-Außenminister
  • Paul Volcker, ehemaliger Chef des Federal Reserve Board
  • Eliot Cohen, neokonservativer Kriegstreiber
  • Lawrence Summers, ehemaliger Finanzminister
  • Jane Harman, ehemalige Abgeordnete der Republikaner

Laut Tuckers Quellen “hörte man Kongressmitglieder unter der Gruppe zu ihren Mitarbeitern sagen, dass im Nahen und Mittleren Osten trotz Forderungen nach Ausgabekürzungen, Steuererhöhungen und der sogenannten “Finanzklippe” Krieg drohe. Sie erwarten ein großes Blutbad.”

“Das könnte zum größten Krieg führen, den wir jemals dort hatten,” sagte einer laut dem Bericht von Tucker.

Quelle: politaia.org

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte angler in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige