Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Die große Transformation „The Great-Reset“ – der Weg in das digitale Konzentrationslager und Gegenmaßnahmen

Die große Transformation „The Great-Reset“ – der Weg in das digitale Konzentrationslager und Gegenmaßnahmen

Archivmeldung vom 28.12.2020

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.12.2020 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Totalüberwachung (Symbolbild)
Totalüberwachung (Symbolbild)

Bild: Unser Mitteleuropa/ shutterstock / Eigenes Werk

Die „Große Transformation“ ist eine Agenda, die unter verschiedenen Bezeichnungen an uns herangetragen wird. Synonyme dafür sind z.B. „Green Deal“ oder Agenda 2030. Im Grunde geht es immer um die Implementierung einer neuen kommunistisch/sozialistische Weltordnung unter einer „Weltregierung“, will heißen einer globalen Diktatur. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa".

Weiter berichtet das Magazin: "Sucht man nach den treibenden Kräften hinter diesen Bemühungen, so muss man nach Akteuren Ausschau halten, die auch über die entsprechenden Machtmittel verfügen.

„Förderungen“ neben Gewinnen

Beschäftigt man sich beispielsweise mit den Hintergründen des Klimaschwindels, so wird immer deutlicher, dass große Konzerne und Kapitalsammelbecken (z.B. Black Rock mit 7,5 Billionen Marktkapitalisierung oder „Global Action 100 plus“ mit 45 Billionen Marktkapitalisierung) eine neue plansozialistische Wirtschaftsordnung anstreben, bei der freie Markt ausgehebelt und die Gewinne der großen Konzerne durch staatliche Interventionen (Gesetze) und „Förderungen“ gesichert werden sollen.

Mit dem freien Markt verschwindet die Freiheit für den Normalbürger

Der Staat soll mit Hilfe der „Geldpresse“ und Massensteuern den gigantischen Transformationsprozess der „Energiewende“ und der „Dekarbonisierung“ finanzieren und durch gesetzliche Regelungen erzwingen, um so ein langfristiges „Wirtschaftswachstum“ ohne Nutzen und zum Schaden für den Konsumenten zu generieren. Lediglich die Gewinne der Hochfinanz würde auf diese Weise abgesichert werden.

Zur Steigerung der Gewinne sollen z.B. Dienstleistungen „digitalisiert“ werden, was nichts anderes heißt, als dass Millionen kleine Geschäfte durch Konzerne wie Amazon ersetzt werden sollen.

„Vierte Industrielle Revolution“ soll Werkzeuge zur Versklavung der Menschheit liefern

Die „Digitalisierung“ ist ein weiterer integraler Bestandteil dieser Bestrebungen: Ziel ist es, durch künstliche Intelligenz, Satellitentechnik, Robotik, Drohnen und dem „Internet der Dinge“ den Menschen vollkommen zu entmündigen, zu überwachen, zu gängeln, aber auch überflüssig zu machen. Darin wird neben der „Energiewende“ und „Dekarbonisierung“ ein weiterer wichtiger Geschäftszweig in Zukunft für große Konzerne gesehen. Gleichzeitig sollen diese Instrumente die Werkzeuge bereitstellen, um die vollkommene Versklavung der Menschheit umzusetzen, die notwendig ist, um den neuen „Konzernsozialismus“ auf Schiene zu bringen.

Das propagandistische Brecheisen zur Umsetzung dieses Planes ist das Schüren von Ängsten vor nichtexistenten Bedrohungen wie des natürlichen Klimawandels oder vor Pandemien, oder auch vor künstlich generierten Bedrohungen wie des Terrorismus.

Der neue Sozialismus wirbt mit alten Hüten

Gleichzeitig zeichnet der Konzernsozialismus ein rosiges Bild der Zukunft der Menschheit, wo, wie könnte es anders sein, alle Menschen gleich sind, niemand mehr benachteiligt wird, egal wie behindert oder beschränkt er oder sie ist. Dabei wird natürlich verschwiegen, dass es um eine Nivellierung nach unten geht (Armut für Alle). Durch ein „over-protection-Gehabe“ versucht der Staat sich zu rechtfertigen und Zwangsmaßnahmen zu rechtfertigen.

In diesem Zusammenhang ist auch die erzwungene Massenmigration zu sehen, die eine weltweite Einheitsrasse generieren soll, was schon Richard Nikolaus Coudenhove Kallergi vor etwa 100 Jahren vorhergesagt hat. Damit verbunden ist die Abschaffung des Nationalstaates und der Implementierung einer Weltregierung, das heißt also, einer zentralen Tyrannei (Global Governance).

Der neue Sozialismus braucht den digitalen Gulag

Umzusetzen ist diese schöne neue Welt nur, indem man die gesamte Menschheit in ein virtuelles, digitales Gefängnis sperrt: Dazu muss die Bewegungs- und Meinungsfreiheit jedes einzelnen eingeschränkt und kontrolliert werden. Die Position jedes Einzelnen soll laufend in irgendeinem Computer gespeichert werden (eine Art digitale Fußfessel).

Genauso soll die Meinung jedes Einzelnen durch die Kontrolle der sozialen Medien überwacht werden. Jeder Einzelne hat sich gedanklich in einem erlaubten Meinungskorridor zu bewegen. Abweichungen daraus sind verboten und werden geahndet. Strukturell soll der Konformismus und Kollektivismus durch die Zerstörung der traditionellen Familie erreicht werden, da diese der Hort des Individualismus ist.

Der Mensch soll wieder in Wohnsilos gepfercht werden, wie im 19. Jahrhundert

Um die Kontrolle über jeden Einzelnen zu erleichtern, soll die Stadtflucht umgekehrt werden und die Gesellschaft wieder „urbanisiert“ werden. Ein Mittel dazu scheint langfristig das Verbot des Individualverkehrs zu sein. Leben kann man dann nur mehr entlang öffentlicher Verkehrslinien.

Das Symbol der Freiheit und Hassobjekt der Linken der PKW, soll eliminiert werden

Ein Vorbote dieses Verbots ist das Verbot des Verbrenners, das schon so gut wie ausgemacht ist. Ist einmal der Individualverkehr „elektrifiziert“, so ist dieser über die zentrale Beschränkung der dazu zur Verfügung gestellten Energie ganz leicht zu drosseln, bzw. zeitweise überhaupt abzustellen, wenn wie jetzt im Winter kein Wind weht und auch die Solarpaneele keinen Strom liefern. Die Stromzapfsäulen werden dazu einfach mit Sperrzeiten ausgestattet. Selbiges gilt für Privathaushalte, denen man einen „Smartmeter“ aufzwingen wird. Die Autokonzerne, die die Rolle des „Nützlichen Idioten“ in diesem Plan spielen, sollten sich gut überlegen, wohin der Weg für sie durch die Elektrifizierung des PKWs führt. Höchstwahrscheinlich in den Abgrund!

Jeglicher Konsum soll gesteuert und kontrolliert werden!

Dazu gehört auch die Kontrolle der Konsumgewohnheiten jedes Einzelnen durch die Abschaffung des Bargeldes. Insbesondere bei der Ernährung soll der zukünftige Mensch in die „richtigen“ Bahnen gelenkt werden: Die zukünftige Ernährung soll eine vegane, also eine komplett durchindustrialisierte sein. Die traditionelle Landwirtschaft soll wegen ihres „CO2 ‑Fußabdrucks“ verschwinden. Bauern sollen durch Konzerne ersetzt werden.

Eigentum ist der neuen Aristokratie vorbehalten

Eigentum ist in der schönen neuen Welt für die Masse der Sklaven unnötig, da es wieder nur Ungleichheiten schafft. Eigentum soll nur einer erwählten Nomenklatura, einer neuen Aristokratie vorbehalten werden, deren Hauptaufgabe die Kontrolle der Herde ist.

Die Wissenschaft muss sich prostituieren

Die Wissenschaft steht in dieser schönen neuen Welt ganz im Dienste der Herrschenden: sie hat primär der Rechtfertigung der herrschenden Ideologie, will heißen der herrschenden Machtverhältnisse zu dienen, so wie sie  jetzt schon die Rechtfertigung für den Klimaschwindel liefert.

Statt Demokratie, Meinungsmanipulation durch NGOs

Demokratie wird auf „Bürgerbeteiligungen“ reduziert, die von NGOs gesteuert werden. Diese NGOs, finanziert von „Philanthropen“ wie Soros, übernehmen die Rolle der Religion in der Vergangenheit. Sie bilden nur scheinbar einen Gegenpol zu der Regierung, indem sie sich der Ängste und Sorgen der Bevölkerung annehmen und auch im Kleinen karitativ tätig sind.

Die „Coronapandemie“ liefert jetzt den Vorwand um diesen ganzen Transformationsprozess zu beschleunigen:

  • Wir sollen unsere Bewegungen durch „contact-tracing“ öffentlich machen (natürlich unter Einhaltung des „Datenschutzes“!), wir sollen zwangsweise untersucht und geimpft werden.
  • Letzteres lauft auf staatlich organisierte Körperverletzung, also auf Folter hinaus.
  • Wir sollen nur mehr bargeldlos bezahlen wegen der angeblichen Infektionsgefahr durch die Geldscheine und wir müssen im Lockdown im Internet einkaufen und so kleine Händler ruinieren.
  • Private Kontakte sollen möglichst verunmöglicht werden, so wie das eben in einem Gefängnis üblich ist.
  • Jedes Schaf ist isoliert in seiner Koppel, so ist es für die Mächtigen dieser Welt das Beste.

Wir können nur individuell entgegensteuern:

  • Kein Contact-Tracing
  • keine Teilnahme an Massenuntersuchungen oder ‑impfungen
  • mit Bargeld bezahlen
  • wenn möglich, so wenig wie nötig online kaufen
  • Sparvermögen in Gold oder Immobilien anlegen (Achtung: Bargeldbesitz über 15.000 Euro ist defacto durch das Geldwäschegesetz bereits verboten!)
  • kein Elektroauto, oder Hybridfahrzeug kaufen
  • normale Kontakte mit Verwandten und Freunden aufrecht halten
  • Lassen Sie auch mal ihr Smartphone zu Hause
  • wehren Sie sich gegen die Installation eines Smartmeters
  • unterlassen sie einfach alle Aktivitäten, bei denen der Staat oder irgendwelche Organisationen Informationen über Sie sammeln können.
  • kleine Gewerbetreibende durch Käufe unterstützen

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte primel in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige