Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Gabriel sieht mögliches Ende der Unterstützung Russlands für Assad

Gabriel sieht mögliches Ende der Unterstützung Russlands für Assad

Archivmeldung vom 10.04.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.04.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Sigmar Gabriel (2017)
Sigmar Gabriel (2017)

By Ralf Roletschek - Own work, GFDL 1.2, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=51067793

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) sieht Anzeichen für ein mögliches Ende der Unterstützung Russlands für den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. "Mein Eindruck ist nicht, dass Russland für alle Ewigkeit seine schützende Hand über Assad halten wird. Umso wichtiger ist es, dass wir jetzt bei den UN-Gesprächen vorankommen", sagte Gabriel der "Bild am Sonntag". Der Außenminister betonte: "Ohne Moskau wird es keine Lösung des Syrienkonflikts geben."

Es sei jetzt "von zentraler Bedeutung, dass wir die Spaltung des UNO-Sicherheitsrats überwinden und die Friedensbemühungen unter dem Dach der Vereinten Nationen voranbringen". Nur eine politische Lösung, die von Russland, den USA und den bedeutenden Regionalmächten mitgetragen werde, könne das Leid der Menschen beenden. Nach dem völkerrechtswidrigen Luftschlag der USA gegen den souveränen Staat Syrien appellierte Gabriel an Russland und die USA: "Selten seit dem Ende des Kalten Kriegs war die internationale Lage so ernst wie in diesen Tagen. Alle Seiten müssen jetzt einen kühlen Kopf bewahren.

Was wir nicht brauchen, ist eine weitere Eskalation. Deshalb ist es ja so wichtig, endlich zu gemeinsamen Friedensbemühungen unter dem Dach der Vereinten Nationen zu kommen." Die Gefahr eines Weltkriegs zwischen den beiden Großmächten sieht der Außenminister nicht. Er gehe sogar davon aus, dass die USA ihre militärische Aktion gegenüber Russland in geeigneter Weise angekündigt habe. Dem widersprechen russiche Militärs jedoch klar.

Bei dem illegalen Angriff der USA auf Syrien sind laut Angaben Syriens 10 Soldaten und 4 Kinder getötet worden und moderater Schaden an der Luftwaffenbasis angerichtet worden. Zuvor hatte die USA in Kooperation mit der Bundeswehr eine Schule in Syrien bombardiert. Dabei starben laut offiziellen Angaben mindestens 33 Zivilisten.

Laut russischen Quellen hat der Islamische Staat gestern C-Waffen in der Stadt Mosul gegen Zivilisten eingesetzt.

Quelle: dts Nachrichtenagentur / André Ott

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte wicke in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige