Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Kenia: Katholische Ärzte warnen vor Covid-Impfstoff und kritisieren Bill Gates

Kenia: Katholische Ärzte warnen vor Covid-Impfstoff und kritisieren Bill Gates

Archivmeldung vom 20.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Unser Mitteleuropa / MPI / Eigenes Werk
Bild: Unser Mitteleuropa / MPI / Eigenes Werk

Kenias katholische Ärztevereinigung hat vor der Einnahme der experimentellen Anti-COVID-19-Impfstoffe gewarnt und argumentiert, dass diese gefährlich und unnötig sind. Darüber berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht von "MPI".

Weiter berichtet das Magazin: "Einen Tag, nachdem die erste Lieferung von 1 Million Impfstoffdosen im Rahmen des globalen COVAX-Projekts in Kenia eingetroffen ist, hat die Kenya Catholic Doctors Association (KCDA) unter der Leitung von Dr. Stephen Karanja die Menschen aufgerufen, den Impfstoff abzulehnen. Die zehnseitige Erklärung, die am 3. März herausgegeben wurde, sprach eine Reihe von Themen an, die von den Injektionen selbst bis zu den COVID-Tests reichten; ebenso angesprochen werden die hintergründigen Verbindungen zu dem Milliardär und Globalisten Bill Gates.

In seiner Stellungnahme sagte die KCDA, dass es bereits alternative Behandlungen für das Virus gibt und dass „wir auch wissen, dass eine Impfung gegen diese Krankheit völlig unnötig ist, was die Motivation verdächtig macht.“

Ärzte registrierten zunächst die stark übertriebene Schätzung der COVID-Fälle durch den Generaldirektor des Gesundheitswesens im letzten Jahr und bemerkten dazu, dass von der tatsächlichen Zahl der Infizierten „nur etwa 10% … Symptome entwickeln und ärztliche Hilfe benötigen.“

Stattdessen riet die KCDA zu mehreren alternativen Behandlungsmethoden für das Virus, einschließlich der Einnahme von Ivermectin. Schließlich riet die Ärztevereinigung zur täglichen Einnahme von Hydroxychloroquin (HCQ), zusammen mit Zink und Azithromycin, eine Kombination, die als „bevorzugte Behandlung für symptomatische, behandlungsbedürftige Schwangere“ beschrieben wird.

Unter Bezugnahme auf die Sterblichkeitszahlen in Kenia kommentierte die KCDA, dass COVID für „etwa 1.800“ Todesfälle verantwortlich sei. Die Ärzte verglichen dies mit den Sterblichkeitszahlen von 2019, wo es 3.572 Todesfälle durch Verkehrsunfälle, etwa 10.700 durch Malaria und etwa 25.000 durch AIDS gab. Mit einer Gesamtsterblichkeitsrate für COVID-19 von etwa „0,03%“ und einer Kenia-spezifischen Sterblichkeitsrate von „0,0036%“ erklärte die Organisation: „COVID-19 scheint demnach nicht die drastischen Maßnahmen zur Eindämmung zu rechtfertigen, wie sie von der WHO empfohlen werden.“

In Anlehnung an eine Warnung seines Erfinders sowie einer internationalen Gruppe von Wissenschaftlern sagte das KCDA, dass die weit verbreitete COVID-Testmethode, der PCR-Test, „wenig oder keinen Wert“ für den Kliniker in der ambulanten Umgebung hat. Der Test „erkennt das Virus nicht“, warnte die KCDA.

„Schließlich wurden Impfstoffe noch nie zur Kontrolle von Epidemien eingesetzt“, so die kenianische Ärzte. „Die meisten Epidemien wie Spanische Grippe, MERS, SARS starben innerhalb weniger Jahre auf natürliche Weise aus, ohne Behandlung und bevor ein Impfstoff hergestellt werden konnte. COVID-19 ist insofern einzigartig, als dass es eine wirksame Behandlung zur Bekämpfung der Krankheit gibt, ohne dass eine Impfung erforderlich ist. “

Die Ärzte stellen weiter fest: „Es ist eindeutig erwiesen, dass experimentelle Impfstoffe die Infektion oder Übertragung von SARS-Cov‑2 nicht stoppen, sondern nur das Risiko einer schweren Erkrankung und des Todes verringern, was die derzeitige Behandlungsmethode ebenfalls effektiv und sicher leisten kann. Außerdem rechtfertigt die Sterblichkeitsrate in Kenia und Afrika keine Impfungen, geschweige denn Notimpfungen mit experimentellen Impfstoffen.“

Zum Abschluss ihrer Erklärung erwähnte die KCDA auch den Einfluss von Bill Gates auf die weltweite Impfkampagne und hob seine eigenen Äußerungen zur Reduzierung der Weltbevölkerung durch Impfungen sowie seinen Wunsch nach Impfpässen hervor. „Bill Gates ist kein Arzt, sondern ein Technologiespezialist. Es scheint, dass es etwas gibt, in das Bill Gates investiert hat, das erfordert, dass die ganze Welt geimpft wird, um daraus Profit schöpfen zu können“, schrieben die Ärzte. Im Gespräch mit ACI Africa bezeichnete einer der Unterzeichner des Briefes, Dr. Karanja, die Injektionen als „gefährlich“.

  • Datenbasis: MPI

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Die Spaltung "0bservieren" - Eine effektive Technik von Inelia Benz
Inelia Benz: "Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
"Haben Sie sich impfen lassen und jetzt die Folgen kennengelernt?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte essbar in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige