Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Saakaschwili: Ukrainische Wirtschaft nähert sich Gabun

Saakaschwili: Ukrainische Wirtschaft nähert sich Gabun

Archivmeldung vom 12.09.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.09.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Micheil Saakaschwili (2008)
Micheil Saakaschwili (2008)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die wirtschaftliche Entwicklung der Ukraine hat sich dem Niveau des afrikanischen Staates Gabun genähert, wie der Gouverneur des ukrainischen Schwarzmeergebietes Odessa und georgische Ex-Präsident Michail Saakaschwili in einem Interview für die Sendung „Schuster-Live“ sagte.

Das russische online Magazins "Sputnik" schreibt auf seiner deutscher Webseite weiter: "„Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der Ukraine ist von 184 Milliarden US-Dollar auf 115 Milliarden US-Dollar geschrumpft, das heißt, dass sich das BIP pro Kopf dem Niveau von Gabun nähert.“

Gabun ist ein Staat in Zentralafrika, der nach Angaben von 2012 etwa 1,5 Millionen Einwohner zählt.  Dank der Vorräte an Öl, Gas sowie Mangan- und Uranerz und der zahlenmäßig kleinen Bevölkerungszahl ist Gabun eines der reichsten Länder Afrikas.

Auf der Liste des Internationalen Währungsfonds (IWF) im Jahre 2014 rangierte Gabun auf Platz 54, die Ukraine stand auf Platz 105.

Laut Saakaschwili wird die Ukraine bei dem jetzigen Entwicklungstempo 15 Jahre brauchen, um das Niveau bei dem ehemaligen Präsidenten Viktor Janukowitsch wieder zu erreichen.

Für einen möglichst schnellen Wiederaufbau benötige das Land radikale Reformen.

Nach Einschätzungen des ukrainischen Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung von Mitte August hat der BIP-Rückgang im ersten Halbjahr 2015 bei 16,3 Prozent gelegen.

Außerdem hat die Regierung Anfang August zwei Prognosen für die makrowirtschaftliche Entwicklung zugestimmt, denen zufolge sowohl ein Wachstum des BIP von zwei Prozent als auch ein Rückgang von 0,3 Prozent vorgesehen sind.

Die ukrainische Nationalbank prognostiziert laut ihrer Chefin Valeria Gontarewa eine Verlangsamung der Inflation 2016 auf 12 Prozent, 2017 auf acht Prozent und 2019 auf fünf Prozent.

Zuvor hatte die ukrainische Finanzministerin Natalia Jaresko gesagt, dass die Wirtschaft bei der positiven Entwicklung der Situation um vier Prozent jährlich wachsen und bis 2040 das Niveau der Schweiz erreichen würde.

Ende August hatte sich die Ukraine mit dem Gläubigerausschuss auf einen Schuldenschnitt in Höhe von 20 Prozent, also 3,8 Milliarden Dollar von insgesamt 18 Milliarden Dollar Staatsschulden, verständigt. Die Fristen für die Tilgung des übrigen Schuldenteils seien zudem vom Zeitraum 2015-2023 auf 2019-2027 verlegt worden. Dem russischen Finanzministerium zufolge wird Russland sich an der Umschuldung der Ukraine nicht beteiligen.

Dabei befindet sich die Ukraine derzeit am Rande des Staatsbankrotts. Die Arbeitslosigkeit im Land wächst, die nationale Währung ist innerhalb eines  Jahres auf ein Drittel ihres Wertes gesunken. Infolgedessen betrug, den Angaben des Finanzministeriums der Ukraine zufolge, der Durchschnittslohn im Land im Januar dieses Jahres 3.455 Griwna (etwa 160 US-Dollar).  Das ist einer der niedrigsten Werte in Europa."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
ExtremNews kommentiert - Folge 8
ExtremNews kommentiert - Folge 8
Symbolbild
Sichtlich versteckt
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte flunke in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige