Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Kraftsport: Nerven genauso wichtig wie Muskeln

Kraftsport: Nerven genauso wichtig wie Muskeln

Archivmeldung vom 12.07.2017

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.07.2017 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Hanteln: Training mit hohem Gewicht optimal. Bild: Thorben Wengert, pixelio.de
Hanteln: Training mit hohem Gewicht optimal. Bild: Thorben Wengert, pixelio.de

Die körperliche Kraft beim Gewichtheben ist nicht nur durch die Größe der Muskelmasse eines Menschen definiert, sondern auch durch das Nervensystem, das die Muskeln kontrolliert. Demnach können zwei Menschen mit völlig identischem Muskelanteil trotzdem unterschiedlich stark sein. Das zeigt eine aktuelle Forschungsarbeit der University of Nebraska-Lincoln.

Die Studie beweist, dass ein Training mit hohen Gewichten und eher wenigen Wiederholungen das Nervensystem besser trainiert als das Üben mit leichten Gewichten und dafür häufigeren Wiederholungen. Die Forschenden haben dafür 26 willkürlich ausgewählte Männer sechs Wochen lang ein Beintraining absolvieren lassen, bei dem beide unterschiedlichen Methoden in zwei Gruppen zum Einsatz kamen. Ergebnis: Das Übertragen von elektrischen Signalen vom Gehirn zu den Muskeln verbessert sich, wenn mit hohem Gewicht und eher wenigen Wiederholungen geübt wird.

Die Kontrolle der Muskeln durch die Nervenstränge ist demnach ein weiterer Aspekt, der beim Training bedacht werden muss. Muskeln alleine reichen nicht aus, um eine Bestleistung zu erzielen. Aus diesem Grund ist es auch möglich, dass zwei Sportler mit einem sehr ähnlichen Muskelanteil im Körper zu sehr unterschiedlichen Leistungen fähig sind. "Wenn du versuchst, deine Kraft zu verbessern, ganz egal, ob du ein Fitness-Junkie bist oder ein Athlet, dann resultiert das Training mit hohen Gewichten in einer verbesserten Stärke", erklärt Studienautor Nathaniel Jenkins. Um die besten Erfolge zu verbuchen, muss an das Training mit hohen Gewichten jedoch auch die Ernährung und die Aufnahme von Flüssigkeit angepasst werden.

Ernährung entscheidend

"Die körperliche Fitness und die Figur werden durch hochwertige Eiweiße, wie sie beispielsweise in Soja, Ei oder Rindfleisch vorkommen, besser. Aber auch die Kohlenhydratzufuhr ist für Sportler wichtig, denn sonst verbrennt der Körper auch Eiweiße - und das hemmt den Muskelaufbau entscheidend. Während Kohlenhydrate vor der sportlichen Belastung wichtig sind, sind Eiweiße besonders nach dem Sport notwendig, um die Regeneration und den Muskelaufbau zu fördern", erklärt der ernährungsmedizinische Wissenschaftler und Diabetesberater der Deutschen Diabetes Gesellschaft, Sven-David Müller, gegenüber pressetext.

"Wer mit niedrigen Gewichten mit vielen Wiederholungen trainiert, braucht auch ausreichend Flüssigkeit und Mineralstoffe, die durch das Schwitzen verloren gehen. Dazu gehören neben Natrium auch Kalium und Zink. Menschen, die regelmäßig Sport betreiben, sollten sich von Diätassistenten oder Ernährungswissenschaftlern genau beraten lassen, denn andernfalls droht eine Fehlernährung", rät Müller abschließend.

Quelle: www.pressetext.com/Sabrina Manzey

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte fehl in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige