Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Anwalt: Souveränist Dante - Spaltung der Gesellschaft

Anwalt: Souveränist Dante - Spaltung der Gesellschaft

Archivmeldung vom 27.03.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.03.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Porträt des Dante Alighieri, Sandro Botticelli, um 1495
Porträt des Dante Alighieri, Sandro Botticelli, um 1495

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

"Wir erleben jetzt eine klare Spaltung der Gesellschaft. Auf der einen Seite stehen die Befürworter der so genannten Weltregierung, die Verfechter eines Globalismus und der Supranationalität als Weg zur Aushöhlung der Souveränität jedes Staates durch ständige Delegierung von Souveränität an dritte Instanzen", schreibt der italienische Rechtsanwalt und Experte für Gesellschafts- und Wirtschaftsrecht, Silvio Pittori, im Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf "CentroMachiavelli".

Weiter schreibt Pittori: "Es handlt sich um die Diener der vorherrschenden Idee der politischen Korrektheit als moralischer Vision der Welt. Auf der anderen Seite sind diejenigen, die darauf beharren, an die Bedeutung der nationalen Identität einer Gemeinschaft zu glauben, an die Traditionen eines Volkes, die ein wesentlicher Teil seiner Kultur sind, an seine Sprache, an die Religion als Gefühle, Überzeugungen und Rituale, die mit dem Heiligen verbunden sind, sowie an Traditionen und Gemeinschaftsgefühl; es handelt sich um diejenigen, die souverän und populistisch denken, weil sie, im Falle Italiens, stark mit jener römisch-italienischen Geschichte verbunden sind, um die sie von der ganzen Welt beneidet werden und die dazu beigetragen hat, die westliche Kultur zu formen, deren Herz das Christentum war und ist.

Eine bestimmte Vision der Welt hat dazu beigetragen, die Geburt jenes Nihilismus zu verursachen, der jetzt vorherrscht, funktional zu einem schwachen Gedanken, der auf der Hauptidee basiert, dass es keine Grundlagen für unsere Werte gibt und dass es keine geeigneten Beweise gäbe, um zu bestätigen, dass etwas mehr wert ist als etwas anderes; Relativismus, den der künftige Papst Benedikt XVI. schon 1996 als das größte Problem unserer Zeit stigmatisiert hatte, ein Relativismus, der die typischen Werte der jüdisch-christlichen Zivilisation untergräbt und zur Nullifizierung jedes Glaubens führt, wobei er den nachdrücklichen Aufruf desselben Papstes vergisst, dass es unmöglich sei, ein gemeinsames europäisches Hauses unter Vernachlässigung der christlichen Identität seiner Völker zu vergessen.

Dieses Thema, das tagtäglich in den Schulen und auf den „Märkten“ behandelt werden sollte und einen bedeutenden Einfluss auf unser aller Zukunft hat, kehrt an diesem Tag, der Dante Alighieri gewidmet ist, in den Vordergrund zurück, dessen Vision der Welt, der Moral und des Jenseits es uns erlaubt, ihn in den Kreis der sogenannten Souveränisten zu stellen. Die starke Verbundenheit des obersten Dichters mit dem „Heiligen“, im höchsten Respekt vor einem christlichen Gott, dessen Willen alle Lebewesen gehorchen müssen und vor dem jeder Mensch „übermenschlich“ (der Mensch „capax Dei“) sein soll, mit jenem religiösen Gefühl – aus dem die Göttliche Komödie entspringt -, das ihn sicherlich an die Seite von Papst Benedikt XVI. gestellt hätte, als er die europäischen Autoritäten lautstark um die ausdrückliche Anerkennung der christlichen Wurzeln Europas bat, die ihm verweigert wurde. Seine identitätsstiftende Verbindung mit unserer Kultur hätte ihn zu einem Befürworter jener „Mauern“ gemacht, von denen Papst Benedikt sprach, als Garanten der Kultur, der Religion, der Identität eines Volkes, und nicht zwangsweise gegen eine ökumenische Vision der Welt.

Es gibt zwei weitere Werte, die Dante Alighieri stark empfunden hat, die wir nicht übersehen können und die für jeden Menschen der Bezugspunkt sein sollten, vor allem für diejenigen, die die Last und die Ehre haben, andere zu vertreten: der starke Sinn für Gerechtigkeit und der ethische Sinn für seine eigene Existenz, der ihn dazu brachte, das erzwungene Exil zu akzeptieren, um seine eigenen Ideen und Handlungen nicht zu verleugnen, mit dem größten Respekt vor seinem eigenen Gewissen und vor jenem Schatten von uns selbst, vor dem wir alle früher oder später zur Rechenschaft gezogen werden. Wir können daher nur hoffen, dass dieser Tag jenseits der üblichen Floskeln ein Ansporn für uns alle sein wird, die uns von der Geschichte anvertraute Aufgabe wieder zu spüren, der Führer der westlichen Zivilisation zu sein und angesichts einer manchmal recht stürmisch erscheinenden Zukunft an dieser Kultur und dieser Zivilisation festzuhalten, die den Westen geprägt haben."

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Impfen (Symbolbild)
Die Krankheitshersteller
Zirbeldrüsen-Kur
Algenglück für die Zirbeldrüse
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte tasche in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige