Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Nach Bilderberg-Treffen: Mette Frederiksen offenbar Kandidatin der Elite für Stoltenberg-Nachfolge

Nach Bilderberg-Treffen: Mette Frederiksen offenbar Kandidatin der Elite für Stoltenberg-Nachfolge

Archivmeldung vom 26.05.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.05.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Mette Frederiksen mit dem damaligen US-amerikanischen Außenminister Mike Pompeo (Juli 2020)
Mette Frederiksen mit dem damaligen US-amerikanischen Außenminister Mike Pompeo (Juli 2020)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen könnte im Herbst die Nachfolge von Jens Stoltenberg als NATO-Generalsekretär antreten. Frederiksen erhielt unmittelbar im Anschluss an das Bilderberg-Treffen in Lissabon, an dem sie teilnahm, eine Einladung ins Weiße Haus nach Washington. Dies werde als Zeichen für eine Nominierung für den Posten gewertet. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Vieles spricht dafür, dass die dänische Ministerpräsidentin Mette Frederiksen nächste Generalsekretärin des nordatlantischen Militärbündnisses NATO wird, berichtet Politico. Dabei stellt das Magazin einen Zusammenhang zwischen dem Auftritt der Spitzenpolitikerin auf dem jüngsten Bilderberg-Treffen in Lissabon und einer kürzlichen Einladung ins Weiße Haus nach Washington her.

Auf den seit knapp 70 Jahren stattfindenden Bilderberg-Treffen begegnen sich nordamerikanische und europäische Größen aus mächtigen Konzernen, Politik, Militär und Geheimdiensten sozusagen "privat", um sich hinter verschlossenen Türen über geopolitische und geoökonomische Strategien auszutauschen. Ausgesuchte Vertreter großer Medien nehmen ebenfalls teil, aber berichten nicht. Für sie gilt die sogenannte Chatham-House-Regel, wonach man zwar verwenden darf, was man erfährt, aber nicht offenlegen, woher man es hat.

Kritiker sehen in dem jährlichen Treffen eines der wichtigeren Gremien zur informellen Steuerung des (westlichen) Weltgeschehens und beklagen in diesem Zusammenhang insbesondere die mangelnde Transparenz und die fehlende demokratische Legitimation des Formats.

Aus Deutschland waren in diesem Jahr drei Politiker und vier Spitzenmanager von Konzernen dabei, Deutsche Bank, Axel Springer, BASF und Merck. Bei den Politikern handelte es sich um Kanzleramtsminister Wolfgang Schmidt (SPD), den Bundestagsabgeordneten und stellvertretenden Vorsitzenden der Atlantik-Brücke Norbert Röttgen (CDU) sowie den Vorsitzenden des Ausschusses für Europäische Angelegenheiten des Bundestags Anton Hofreiter (Bündnis 90/Die Grünen).

Aus den Reihen westlicher Regierungschefs waren der Niederländer Mark Rutte, die Finnin Sanna Marin und eben Frederiksen als Teilnehmer am diesjährigen Treffen dabei. Nur Frederiksen habe jedoch unmittelbar im Anschluss eine Einladung zur "Audienz" bei US-Präsident Joe Biden erhalten, was wiederum als starkes Zeichen gewertet werde, dass sie dem derzeitigen Amtsinhaber auf dem Posten des NATO-Generalsekretärs demnächst nachfolgen könnte, so Politico. Stoltenbergs Amtszeit läuft Ende September aus, wenn sie nicht noch einmal verlängert wird. Laut dem Nachrichtenmagazin

"ist für die letztendliche Entscheidung zwar Einstimmigkeit der 31 Allianzmitglieder nötig, aber die US-Regierung überprüft und genehmigt traditionell die Kandidaten, bevor die Wahl stattfindet".

Insofern könnte die Einladung nach Washington also durchaus als "finales Bewerbungsgespräch" interpretiert werden. Der US-Präsident will mit der dänischen Ministerpräsidentin laut Pressemitteilung über die gemeinsamen "Anstrengungen als NATO-Verbündete und enge Partner zur Stärkung der transatlantischen Sicherheit und des ökonomischen Gedeihens (...) sowie unsere unerschütterliche Unterstützung für die Ukraine im Angesicht des brutalen russischen Angriffskrieges diskutieren".

Es könnte zudem von Frederiksen erwartet werden, bei den bislang nur unvollständig erfüllten finanziellen NATO-Verpflichtungen Dänemarks bis zum Treffen im Juni nachzubessern oder zu dem Zeitpunkt dann wenigstens feste Zusagen zu machen, spekuliert Politico weiter.

Frederiksen soll bei den Bilderbergern den ebenfalls hoch gehandelten niederländischen Regierungschef Rutte ausgestochen haben. Marin wird von Politico dagegen nicht als Kandidatin genannt, allerdings seien der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez und der britische Verteidigungsminister Ben Wallace zuvor ebenfalls als Kandidaten gehandelt worden. Beide waren laut Teilnehmerliste jedoch nicht beim jüngsten Bilderberg-Treffen dabei und auch nicht bei den vorangegangenen."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte redner in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige