Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Ex-Chef der US-Verkehrssicherheitsbehörde für Fortsetzung von MH17-Ermittlungen

Ex-Chef der US-Verkehrssicherheitsbehörde für Fortsetzung von MH17-Ermittlungen

Archivmeldung vom 14.10.2015

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 14.10.2015 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
MH17: Niederländische und australische Einsatzkräfte untersuchen ein Wrackteil.
MH17: Niederländische und australische Einsatzkräfte untersuchen ein Wrackteil.

Lizenz: CC0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Die Ermittlungen zum Absturz der malaysischen Boeing MH17 sollen nach Ansicht von Mark Rosenker, Ex-Chef der nationalen US-Verkehrssicherheitsbehörde (NTSB), fortgesetzt werden. „Ich achte meine Kollegen vom russischen NTSB-Pendant. Das sind meine Freunde und Kollegen“, sagte Rosenker am Mittwoch in einem Interview der Agentur Sputniknews.

Weiter ist bei der deutschen Ausgabe des russischen online Magazins "Sputnik" zu lesen: "Zuvor teilte der Vizechef des russischen Luftfahrtamtes, Oleg Stortschewoj, mit, dass Russland die internationale Luftfahrtbehörde ICAO ersucht hatte, sich in die Ermittlungen zum Absturz der Boeing einzumischen. Die russische Seite sei mit den von der Ermittlungskommission gezogenen Schlüssen nicht einverstanden, hieß es.

Am Dienstag präsentierte der niederländische Sicherheitsrat den Bericht zum MH17-Absturz. Aus dem Bericht geht hervor, dass die malaysische Boeing von einer Buk-Rakete abgeschossen worden war. Die Rakete sei von einem Gebiet im Osten der Ukraine abgefeuert worden, hieß es in dem Papier. Es wurden jedoch keine Angaben darüber gemacht, von wem dieses Gebiet damals kontrolliert wurde.

Am Dienstag veröffentlichte auch der Buk-Hersteller Almaz Antey seinen Bericht. Daraus geht unmissverständlich hervor, dass die Rakete von einem von der ukrainischen Armee kontrollierten Territorium aus abgefeuert wurde.

Moskau zu MH-17: Klärung von Abschussort nur mit Feststellung des Raketentyps möglich

Erst nach der Bestimmung des Typs der Rakete, die die malaysische Passagiermaschine Flug MH-17 getroffen hatte, kann der Abschussort geklärt werden. Das sagte der Vizechef der russischen Luftfahrtbehörde Rosaviazija, Oleg Stortschewoj, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in der "Internationalen Nachrichtenagentur Rossija Segodnja".

„Im Unterschied zu den Niederlanden hat die russische Seite ihre Untersuchungen und Berechnungen in umgekehrter Reihenfolge angestellt, und zwar nicht vom Abschussort der Rakete, sondern von den Regeln zur Durchführung solcher Untersuchungen ausgehend.“

Laut Stortschewoj befürchtet Moskau, dass mögliche strafrechtliche Ermittlungen zum Absturz der malaysischen Boeing 777 seine Angaben erneut ignorieren werden.

„Wir registrieren die fehlende Bereitschaft, den Erkenntnissen aus Moskau Gehör zu schenken.“

Natürlich müsse man Russland nicht als offizielles Mitglied der Ermittlungskommission anerkennen. Dennoch sei Russland, das wichtige Informationen zusätzlich zur Verfügung stellen könnte, nicht zu den Untersuchungen zugelassen worden, sagte Stortschewoj.

Russische Luftfahrtbehörde: Vertreter Russlands nicht an MH17-Absturzstelle gelassen

Russland hat die Niederlande gebeten, seine Vertreter an die Absturzstelle der malaysischen Passagiermaschine Flug MH17 zu lassen, jedoch eine Absage bekommen, wie der Vizechef der russischen Luftfahrtbehörde Rosaviazija, Oleg Stortschewoj, am Mittwoch auf einer Pressekonferenz in der "Internationalen Nachrichtenagentur Rossija Segodnja" sagte.

„Wir hatten alles unternommen, was von uns abhing, um zur Absturzstelle des Flugzeugs zu fahren. Entsprechende Vereinbarungen wurden erreicht, wir konnten aber nicht selbständig ohne eine offizielle Erlaubnis oder eine Billigung durch den Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses an den Unfallort gelangen“, sagte Stortschewoj auf einer RIA Novosti-Pressekonferenz.

Dem Rosaviazija-Vizechef zufolge erklärten die Niederlande die Absage mit der „Unsicherheit einer solchen Maßnahme“. Zuvor war berichtet worden, dass Russlands Experten den Unfallort der Boeing MH17 in der Ostukraine besucht hatten. Rosaviazija dementiert jedoch diese Behauptungen.

„Wir hätten den Unfallort auch gerne besucht. Wir wandten uns an die Niederlande, an den Ausschussvorsitzenden, bekamen aber zu hören, dass das nicht ungefährlich sei. Deswegen fand diese Reise nicht statt“, so Stortschewoj weiter.

Ihm zufolge waren Mitglieder des malaysischen und des ukrainischen Ausschusses vor Ort, aber nicht des russischen. Wer sonst noch die Absturzstelle der Boeing MH17 besucht hatte und über welche Daten verfügt, sei Russland nicht bekannt.

Moskau verwundert: USA verweigerten Satellitendaten zu MH17-Absturz

Russland ist über die Weigerung der USA verwundert, Daten von ihrem Satelliten bereitzustellen, der sich zum Zeitpunkt des Absturzes der malaysischen Boeing über der Ostukraine über dieser Region befand, so Oleg Stortschewoj, Vizeleiter der russischen Luftfahrtbehörde Rosaviacija.

„Einen Tag nach dem Vorfall wurde Russland direkt und indirekt beschuldigt. Über die ganze Welt wurde hinausposaunt, es gebe Informationen, die alles glaubwürdig bestätigen“, sagte er am Mittwoch in einer Pressekonferenz in Moskau.

Wie Stortschewoj sagte, hatte Russland sich mehrmals an die internationale Kommission mit dem Vorschlag gewandt, Daten von diesen US-Satelliten offiziell zu beantragen, „damit alle wissen können, was dort zu sehen ist“.

„Zunächst haben wir Antworten vom Kommissionschef bekommen, laut denen solche Daten nicht vorhanden seien. Danach sagte er, dass diese Daten ihnen inoffiziell zur Verfügung gestellt wurden, deshalb können sie diese nicht offiziell vorlegen. Das hat uns verwundert – Wenn es derart wichtige Daten gibt, warum werden sie nicht der Kommission vorgelegt?“

„Wer hat das nötig? Vielleicht will jemand diese Angaben einfach nicht bereitstellen? Oder geht man von diesem politisierten Charakter der Ermittlungen aus?“ so der russische Beamte.

Die chemische Zusammensetzung der Raketensplitter, die angeblich am MH17-Wrack entdeckt worden seien, stimme nicht, sagte Stortschewoj. Er mutmaßte, dass diese „entdeckt“ worden seien, um die Untersuchungen in die nötige Richtung zu lenken.

Fehlen typischer Einschusslöcher an MH17 spricht gegen russische Verwicklung

Dass am MH17-Wrack keine „schmetterlingsartigen“ Einschusslöcher entdeckt worden sind, spricht dafür, dass die malaysische Passagiermaschine im Juli 2014 in der Ukraine nicht mit russischen Waffen vom Himmel geholt worden war. Das erklärte der russische Raketenbauer Almaz-Antey am Mittwoch.

"Das Fehlen typischer Einschusslöcher in Form eines Schmetterlings schließt eine Verwicklung der russischen Technik in die МН17-Katastrophe völlig aus“, sagte ein Konzernsprecher."

Quelle: Sputnik (Deutschland)

Videos
Inelia Benz Okt. 2019
Inelia Benz: Updates über den "Split" im menschlichen Kollektiv
Coronavirus (Symbolbild)
Und wenn es klar würde, dass Covid-19 nicht existiert ...
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte polyp in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen