Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Großbanken, Regierungsmitglieder und ihre Kapitalistenkameraden sind die Ziele einer Klage der Spire Law Group, LPP wegen Organisierter Kriminalität und Geldwäsche

Großbanken, Regierungsmitglieder und ihre Kapitalistenkameraden sind die Ziele einer Klage der Spire Law Group, LPP wegen Organisierter Kriminalität und Geldwäsche

Archivmeldung vom 27.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Eric Holder (2009)
Eric Holder (2009)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Spire Law Group, LLP, die Rechtsanwaltskanzlei, welche die Klage im größten Fall von Organisierter Kriminalität und Geldwäsche in der gesamten Geschichte der USA am Gerichtsstandort der “Bankster” in New York anhängig hat – legt nun, laut einem Bericht von politaia.org, die Identitäten der Hauptbetrugspartner der Bankster offen, die sich in den höchsten Stellen der Regierung befinden und aus Eigennutz handelten. Es geht im 43 Billionen US-Dollar ($43,000,000,000,000.00), welche die Bankster und ihre US-Partner und Joint Ventures gewaschen haben.

Jon Corzine
Jon Corzine

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Robert E. Rubin
Robert E. Rubin

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Im Zusammenhang mit dem Bundesgerichtsverfahren, welches nun am US-Bezirksgericht in Brooklyn, New York (Fallnummer: 12-cv-04269-JBW-RML), zur Verhandlung ansteht - und welches unter anderem die Aufforderung an das Gericht beinhaltet, alle Zwangsvollstreckungen auf dem Hypothekenmarkt bundesweit zu untersagen, bis die 43 Billionen an einem vom Gericht ernannten Treuhänder gezahlt sind – haben nun die Kläger das Umfeld der 43 Billionen Dollar an gewaschenen Geld identifiziert und individuelle Personen benannt, die an dem Unternehmen der Organisierten Kriminalität partizipiert haben. Es handelt sich um (ist aber nicht beschränkt auf) folgende Personen:

  • Generalbundesanwalt (faktisch Justizminister) Eric Holder, in seiner Eigenschaft als Privatperson;
  • Stellvertretender Generalbundesanwalt Tony West, der Schwager der angeklagten kalifornischen Generalstaatsanwältin Kamala Harris, beide in ihrer Eigenschaft als Privatpersonen;
  • John Corzine, ehemaliger Gouverneur von New Jersey;
  • Robert Rubin, ehemaliger Finanzminister und Bankster;
  • Timothy Geitner, Finanzminister, in seiner Eigenschaft als Privatperson;
  • Vikram Pandit, der kürzlich zurückgetretene Vorstandsvorsitzende der Citigroup;
  • Valerie Jarrett, Chefberaterin des Weißen Hauses;
  • Anita Dunn, eine ehemalige “Kommunikationsdirektorin” in der Obama-Administration;
  • Robert Bauer, der Ehemann von Anita Dunn und Chefjustitiar der Obama-Wiederwahlkampagne;
  • und die Bankster selbst, ihre Partner und Zuträger.

Die Klage lautet auf wiederholte Verletzungen des United States Patriot Act, des Iranian Nations Sanctions and Embargo Act und des Racketeer Influenced and Corrupt Organizations Act (bekannt unter dem Begriff RICO) sowie anderer Staats- und Bundesgesetze.

In dem Verfahren beim Bezirksgerich hat Spire Law Group, LLP – im Namen der Hauseigentümer im ganzen Land und der New Yorker Steuerzahler und unter Einbeziehung anderer Steuerzahler-Entschädigungsgesetze – seine Massenklage nun auf das Bundesgericht in Brooklyn, New York, ausgedehnt. Damit ist folgendes beabsichtigt:

  • Sofortiger Stop der Zwangsversteigerungenbei den Hauseigentümern, bis die Bankster und ihre Mitverschwörer die 43 Billionen Dollar zurückbezahlt haben;
  • Durchführung einer Untersuchung bei der FED und die Untersuchung all ihrer Bailout-Programme durch einen unabhängigen Konkursverwalter wie etwa Neil Barofsky, ehemaliger Verwalter des TARP-Programms…….

Da die Obama-Administration es verabsäumt hat, auch nur einen einzigen der Bankster strafrechtlich zu verfolgen und sich sogar von denselben Bankstern Geld leiht, um die Wahlkampagne Obamas zu finanzieren, sah sich die Gruppe der Kläger der Hauseigentümer gezwungen, ihre Klage um die Vorwürfe der Organisierten Kriminalität, Geldwäsche und absichtliche Verletzungen des Iranian Nations Sanctions and Embargo Act durch die Bankster zu erweitern.

Die Klage, die nun gegen tausende von Bankstern und gegen ihre Mitverschwörern vollständig eingereicht wurde, beweist eindeutig, dass das Epizentrum der Geldwäsche und der Organisierten Kriminalität die Wallstreet war und ist. Es umfasst dieselben Bankster, die dort ansässig sind und die in der Vergangenheit wiederholt die Forderungen nach Bailouts gestellt haben und dies auch in Zukunft tun wollen.

Die Häfen für die Entitäten der Geldwäsche befinden sich an Orten in der Schweiz, auf der Isle of Man, in Luxemburg, Malaysia, Zypern und in Organisationen, welche von Regierungen kontrolliert werden, die den Interessen der Vereinigten Staaten entgegenstehen…..

Die Klage führt weiter aus, dass in der letzten Dekade die Bank of America, J.P. Morgan, Wells Fargo Bank, Citibank, Citigroup, One West Bank und zahlreiche andere bundesstaatlich zugelassene Banken über diese obskuren ausländischen Firmen den Steuerzahlern und Hauseigentümern Billionen von Dollars stahlen und diese Summen über Offshore-Firmen wuschen.

Die Klage beim Bezirksgericht - eingereicht durch Spire Law Group, LLP – ist die einzige Klage in der Welt, welche (überhaupt) die Bankster als Beklagte auflistet, ganz zu schweigen davon, dass die Bankster gerichtlicht belangt wurden, damit sie sich endlich vor Gericht verantworten müssen. Weder die Securities and Exchange Commission (amerikanische Börsenaufsicht) noch die Federal Deposit Insurance Corporation (Einlagensicherungsfond), noch die US-Generalstaatsanwaltschaft, noch irgendeine (andere) Generalstaatsanwaltschaft hat die Bankster verklagt und sie damit auf legale Weise weltweit zur Fahndung ausgeschrieben, um die 43.000 Milliarden Dollar zurückzuholen…………

Man bat die Büros der Generalstaatsanwaltschaft in New York, Kalifornien, Nevada , New Hampshire, Oklahoma, Massachusetts und das Weiße Haus um Stellungnahmen, aber es gab keinen Kommentar.

Auf politaia.org wird die Meldung mit folgenden Kommentar ergänzt: "Zu gut, um wahr zu sein? Die Presseerklärung wurde von der Spire Law Group, LLP veröffentlicht. Sie erschien u. a. auch auf CNBC. Am nächsten Tag wurden  zwei Kinder des Hauptgeschäftsführers von CNBC, Kervin Krim, ermordet, was aber nicht im Zusammenhang mit der Meldung stehen muss (wie die Gerüchteküche vermutet).

Jedenfalls scheint die Spire Law Group, LLP zu existieren, wie aus dieser Meldung vom 23. April 2012 hervorgeht:

NEW YORK, NY, Apr 23 (Marketwire)

In a lawsuit alleged to involve the largest money laundering network in United States history, Spire Law Group, LLP — on behalf of home owners across the Country — has filed a mass tort action in the Supreme Court of New York, County of Kings. Home owners across the country have sued every major bank servicer and their subsidiaries — formed in countries known as havens for money laundering such as the Cayman Islands, the Isle of Man, Luxembourg and Malaysia………

Quelle: www.cnbc.com/id/49555671 / politaia.org

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte paket in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige