Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Türkische Medien: Die USA stecken hinter langwierigem Konflikt in der Ukraine

Türkische Medien: Die USA stecken hinter langwierigem Konflikt in der Ukraine

Archivmeldung vom 06.02.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 06.02.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Türkei Flagge (Symbolbild) Bild: Gettyimages.ru / Aytac Unal
Türkei Flagge (Symbolbild) Bild: Gettyimages.ru / Aytac Unal

Die türkische Zeitung Aydınlık schrieb, die USA seien der Grund für die Stagnation des Ukraine-Konflikts. Ihrer Meinung nach war es Washington, das den Abschluss eines Friedensvertrags zwischen Russland und der Ukraine verhindert hat, als die Gelegenheit dazu gegeben war. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Die USA seien die Ursache des langwierigen Konflikts in der Ukraine, Washington habe den Frieden "verhindert", als er nahe war, berichtete die türkische Zeitung Aydınlık am Sonntag unter Berufung auf eine Quelle in den Behörden. Die Nachrichtenagentur zitierte einen türkischen Beamten mit den Worten:

"Die US-Amerikaner versuchen, die Situation angespannt zu halten. Amerika ist der Grund für die Verlängerung (des Konflikts) ... zwischen Russland und der Ukraine. Sie sind auch diejenigen, die den Frieden verhindert haben, als er so nahe war."

Der Beamte erinnerte an eine Erklärung des türkischen Außenministers Mevlüt Çavuşoğlu zu den Gesprächen in Istanbul im vergangenen Jahr, so die Zeitung. In dem Bericht heißt es:

"Çavuşoğlu hatte zuvor eine Erklärung zu diesem Thema abgegeben und gesagt: 'Der Frieden war bei den Gesprächen in Istanbul sehr nahe. Wir waren sehr hoffnungsvoll. Aber beim Treffen der NATO-Außenminister wurde mir klar, dass sich (der Konflikt) in die Länge ziehen würde, weil einige NATO-Mitglieder nicht wollen, dass er endet.'"

Zuvor hatte der ehemalige israelische Ministerpräsident Naftali Bennett, der zu Beginn der Sonderoperation als Vermittler zwischen Russland und der Ukraine fungierte, erklärt, westliche Länder hätten die Friedensgespräche unterbrochen.

Die Zeitung zitierte auch einen Beamten, der sich zu den Gesprächen zwischen Brian Nelson, dem stellvertretenden Leiter des US-Finanzministeriums, und türkischen Vertretern in Istanbul äußerte. Er sagte:

"Die Ausreden des US-Finanzministeriums bezüglich des Drucks auf die Türkei sind nicht überzeugend, obwohl sie so klar sind."

Die USA bestehen darauf, dass die Türkei ihre Warenexporte nach Russland einstellt, da Washington der Ansicht ist, dass Moskau seine Aktionen in der Ukraine dank diesem Handel fortsetzen könne, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Situation vertraute Quellen. Berichten zufolge hätten US-Beamte bei einem Treffen in der Türkei in dieser Woche eine solche Warnung an ihre Amtskollegen ausgesprochen.

Laut den Quellen traf US-Finanzstaatssekretär Brian Nelson am Donnerstag und Freitag mit türkischen Beamten zusammen, um die Besorgnis Washingtons über die steigenden Exporte nach Russland, darunter auch US-Waren, zu erörtern.

Nelson ist der dritte hochrangige Beamte des US-Finanzministeriums, der innerhalb eines Jahres die Türkei besucht und den Druck auf Ankara erhöht, die US-Sanktionen einzuhalten. Quellen zufolge werden in den kommenden Wochen weitere Besuche aus der EU und den USA zu diesem Thema erwartet.

Zuvor hatte der türkische Wirtschaftswissenschaftler Bartu Soral erklärt, die USA würden die Türkei unter Druck setzen, Sanktionen gegen Russland zu verhängen. Seinerseits sagte der türkische Präsidentensprecher İbrahim Kalın, die Türkei schließe sich den Sanktionen gegen Russland nicht an, da sie Ankara mehr schaden würden als Russland.

Der Westen hatte den Sanktionsdruck auf Russland wegen der Sonderoperation in der Ukraine erhöht. Russland erklärte bereits, dass die Politik der Eindämmung und Schwächung Russlands eine langfristige Strategie des Westens sei und die Sanktionen der gesamten Weltwirtschaft einen schweren Schlag versetzt hätten. Nach Ansicht des russischen Präsidenten Wladimir Putin bestehe das Hauptziel des Westens darin, das Leben von Millionen von Menschen zu verschlechtern. Die Russische Föderation erklärte wiederholt, dass Russland alle Probleme lösen werde, die der Westen ihm auferlegt."

Quelle: RT DE

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte pafft in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige