Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Wie fortschrittlich ist Irans Waffentechnologie?

Wie fortschrittlich ist Irans Waffentechnologie?

Archivmeldung vom 27.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Die Karrar-Drohne, Irans erster unbemannter Bomber. Aufnahme vom 22. August 2010. Bild: Iranian Defense Ministry
Die Karrar-Drohne, Irans erster unbemannter Bomber. Aufnahme vom 22. August 2010. Bild: Iranian Defense Ministry

Es ist doch seltsam, dass die Iraner in den letzten Monaten und Jahren immer wieder betonen, wie fortschrittlich ihre Waffentechnologie sei. Es vergeht kaum eine Woche, in der sich nicht ein iranischer Politiker oder ein General zu Wort meldet und die Fähigkeiten der iranischen Rüstung herausstreicht. Auch der iranischer Nuklearingenieur Mehran Tavakoli Keshe wird mit Wunderwaffen in Verbindung gebracht. So behauptete Keshe Anfang letzten Jahres in einem Interview auf der PESWIKI-Webseite, dass er vor Jahren dem iranischen Militär eine Technologie übergeben habe, damit dieses "Fliegende Untertassen" produzieren können.

US-Flugzeugträger als schwimmende Badewannen und ihre Kampfflugzeuge als "eiseren Vögel"? Bild: US-Navy USS-Enterprise
US-Flugzeugträger als schwimmende Badewannen und ihre Kampfflugzeuge als "eiseren Vögel"? Bild: US-Navy USS-Enterprise

Nachfolgend einige Zitate der iranischen Politiker, die auf der Webseite von "politaia.org" zusammengestellt wurden:

  • Der Kommandant der iranischen Volkswehr Mohammad Reza Naqdi hat versprochen, hunderte neuer iranische Drohnen nach Israel zu senden. “Die Zionisten sollen sich auf hunderte neuer Drohnen von 25 verschiedenen Typen mit neuen Technologiesystemen einstellen, die sie nicht bekämpfen können“, sagte der Brigadegeneral.
  • Ein iranisches Infanteriebataillon reiche möglicherweise aus, um dem zionistischen „Regime“ das „Rückgrat zu brechen“, sagte der iranische Brigadegeneral Hossein Salami, Vizechef der Revolutionsgarden Ende September 2012. Der iranische Sender Press TV zitierte ihn mit den Worten: „Bei unserer Verteidigungsstrategie gehen wir davon aus, dass ein totaler Krieg gegen die US-geführte globale Koalition möglich wäre“.
  • Ebenfalls Ende September äußerte Brigadegeneral Amir Ali Hajizadeh, Chef der Luft- und Raumfahrtabteilung der Revolutionsgarden (IRGC), im arabischsprachigen Fernsehsender Al-Alam, dass sein Land einen Präventivschlag ins Auge fassen werde, sollte es Vorbereitungen für einen israelischen Angriff entdecken.
  • Ende Juni machte General Hussein Salami in einem Gespräch mit dem iranischen Fernsehen diese Aussage, dass die Revolutionsgarden nun die Fähigkeit erlangt hätten, stabile und bewegliche Ziele sowie ballistische Raketen, die eine bogenförmige Flugbahn und eine mehrfach über dem Schall liegende Geschwindigkeit haben, abzufangen.
  • Ende April sagte Brigadegeneral Farzad Esmaili zum sogenannten “Raketentäuschungs-Projekt”: “Dieses Luftabwehrprojekt kann jederzeit eine feindliche Rakete, bevor diese den Iran schädigen kann, zerstören oder auf andere Ziele lenken, die wir bestimmen. Das sind die Möglichkeiten des elektronischen Krieges,….”

Auch sonst ist den Iranern in letzter Zeit einiges gelungen, wie bei politaia.org in einer kurzen Linkssammlung zu sehen ist:

Nun kann man obige Äußerungen als die übliche Rethorik kriegslüsterner Militärs abtun, wären da nicht weitere Ereignisse, die darauf hinweisen, dass ein Angriff auf den Iran für Israel und seinen Pudel USA bemerkenswerte Folgen haben könnte. Sogar General Dempsey, ein hartgesottener US-Imperialist, spricht sich gegen eine Bombardierung des Iran aus. Und auch im Stammland der Kriegstreiber, in Israel, regt sich heftiger Widerstand gegen einen Irankrieg.

Sind die technischen Errungenschaften des Iran auf die Keshe-Foundation zurückzuführen?

Mehran Tavakoli Keshe ist ein iranischer Nuklearingenieur und sagt, dass durch Fusionsreaktionen Dunkle Materie, normale Materie und Antimaterie manipuliert werden können und er mit dieser Erkenntnis Technologien entwickelt habe, die an Science Fiction heranreichen. Weiterhin behauptete Keshe in einem Interview auf der PESWIKI-Webseite, dass er vor Jahren dem iranischen Militär diese Technologie übergeben habe, damit dieses Fliegende Untertassen produzieren könne; und tatsächlich meldete der Iran im März 2011, eine Fliegende Untertasse entwickelt zu haben.

Wenn die Behauptungen von Keshe wahr sind, können diese Geräte nicht nur das Schwerefeld manipulieren, sondern auch Kraftfelder erzeugen, “Zugstrahlen” emittieren und unbegrenzt Energie erzeugen. Sie besitzen auch Systeme, welches die Trägheitsmomente der Insassen der Geräte so “dämpfen”, dass diese keine Beschleunigungskräfte erfahren.

Keshe erklärt in einer Antwort auf einen Leserbrief am 13. Dezember 2011, dass die Anlandung der US-Spionagedrohne durch den Einsatz seiner Technologie möglich gewesen wäre. Wie er sagt, wurde die Drohne in der Luft über Kraftfelder ergriffen und zu Boden gezwungen.

In einer Botschaft an Obama hatte Keshe folgende Aussage getroffen:

“Die Flugzeugträger der USA werden zu schwimmenden Badewannen, wenn die Magravs-Technologie effektiv eingesetzt wird, und die Startbahnen voller F16 und F18 werden nur mehr Museen von eisernen Vögeln sein, weil diese Flugzeuge nicht mehr fliegen können, wenn ihre Elektronik einmal von der Magravs-Technologie gestört ist. Diese Flugzeuge und Kriegsschiffe müssen von A bis Z vollkommen neu verkabelt werden, bevor sie wieder eingesetzt werden können.”

Quelle: www.politaia.org

Videos
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz über Krankheit und Tod
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Inelia Benz: "Was wäre, wenn...?"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte salut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige