Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Israel: Den Krieg gewonnen, wie den Frieden gewinnen?

Israel: Den Krieg gewonnen, wie den Frieden gewinnen?

Archivmeldung vom 28.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 28.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Centro Machiavelli / UM / Eigenes Werk
Bild: Centro Machiavelli / UM / Eigenes Werk

Henry Kissinger, der Doyen der amerikanischen Diplomatie, hat einmal gesagt, dass Israel das einzige Land der Welt ist, das keine Außenpolitik hat, da jedes seiner Probleme im Grunde genommen eine Angelegenheit der Innenpolitik ist. Diese Aussage, die eines schweren Kalibers der Diplomatie würdig ist, ist doppelt wahr. Dies schreibt der italienische Historiker Fabio Bozzo in "Centro Machiavelli", welches vom Magazin "Unser Mitteleuropa" ins deutsche übersetzt wurde.

Flugblatt, das der Großmufti von Jerusalem Amin al-Husseini nach der UN-Teilungsresolution verteilte: Die Araber werden aufgefordert, ganz Palästina zu erobern. Bild: UM / Eigenes Werk
Flugblatt, das der Großmufti von Jerusalem Amin al-Husseini nach der UN-Teilungsresolution verteilte: Die Araber werden aufgefordert, ganz Palästina zu erobern. Bild: UM / Eigenes Werk
Israel 1947–49 Bild: UM /  Eigenes Werk
Israel 1947–49 Bild: UM / Eigenes Werk

Bozzo weiter: "Erstens wegen der enormen Medienpräsenz des jüdischen Staates, was bedeutet, dass jede Aktion, die er unternimmt, internationale Reaktionen hervorruft, zumindest in den Medien, mit anschließenden internen Rückwirkungen. Darüber hinaus, und das ist noch wichtiger, ist Israel vielleicht das einzige Land der Welt, in dem jeder außenpolitische Fehler potenziell den Untergang der gesamten Nation verursachen kann. Mit der Unvermeidbarkeit eines zweiten Holocausts, wenn man es so ausdrücken will.

Beginnen wir mit einem kurzen geschichtlichen Abriss, den wir so weit wie möglich zusammenfassen werden, um die aktuellen Ereignisse nicht aus den Augen zu verlieren. Die Teilung des ehemaligen britischen Mandatsgebietes Palästina erfolgte bekanntlich 1948 nach einer Abstimmung in der UN-Vollversammlung. Diese Abstimmung ergab 33 Ja-Stimmen, 13 Nein-Stimmen und 10 Enthaltungen. Aus verschiedenen Gründen sprachen sich sowohl die freie Welt als auch die kommunistische Welt für die Schaffung von zwei Staaten aus, einem jüdischen und einem arabischen (mit Jerusalem unter internationaler Kontrolle). Dagegen stimmten im Wesentlichen die unabhängigen islamischen Länder und Indien, das sich bereits im Bürgerkrieg mit seiner muslimischen Minderheit befand. Stimmenthaltung wurde geübt von China (gleichgültig gegenüber dem Thema und mit anderen Problemen beschäftigt), Jugoslawien (aus Bosheit gegenüber Moskau), Großbritannien (das als Kolonialmacht in Auflösung begriffen war und versuchte, so schmerzlos wie möglich aus dem Hornissennest herauszukommen), Äthiopien (wie Indien aus Angst, die mohammedanische Minderheit zu irritieren) und halb Lateinamerika (wegen eines schlecht versteckten, aber peinlichen religiösen Antisemitismus). Thailand nahm an der Abstimmung nicht teil, weil zu diesem Zeitpunkt ein Staatsstreich im Gange war…

Wie gesagt, der von der UNO beschlossene Plan sah die Schaffung eines israelischen und eines palästinensischen Staates vor. Die Juden akzeptierten und freuten sich, die Araber lehnten die Entscheidung der UNO ab (dieselbe UNO, zu der sie seither nach jeder Niederlage gehen, um Krokodilstränen zu vergießem) und entfesselten den Krieg. Die Armeen Ägyptens, Syriens, Jordaniens, des Iraks und des Libanons sowie kleine saudische und jemenitische Kontingente und verschiedene arabische Milizen, mehr oder weniger militärisch organisiert, traten gegen den neugeborenen jüdischen Staat mit gerade einmal 650.000 Einwohnern an. Das Ergebnis? Eine demütigende Niederlage für die Koalition, die offen die Zerstörung Israels angekündigt hatte.

Mit dem Waffenstillstand von Rhodos 1949 erhielt Israel einen relativen territorialen Zuwachs. Der Großteil dessen, was laut UNO der arabische Staat Palästina hätte werden sollen, wurde stattdessen aufgeteilt… von zwei anderen arabischen Nationen, nämlich Ägypten, das den Gazastreifen annektierte, und Transjordanien, das das heutige Westjordanland annektierte (und seinen Namen in Jordanien änderte, einen Namen, den es nie aufgegeben hat). Daher ist die gescheiterte Geburt eines arabischen Staates Palästina nicht den Israelis anzulasten, sondern den benachbarten arabischen Staaten, die die Situation ausnutzten, um ihr Territorium unter Missachtung des Völkerrechts zu erweitern. Etwas, wofür die westliche Linke natürlich nie einen Protest oder ein Propagandaaktion organisiert hat. Schließlich ist anzumerken, dass bis 1967, dem Jahr, in dem Israel den Gazastreifen und das Westjordanland eroberte, die islamische Bevölkerung dieser Gebiete den beiden jeweiligen Staaten keine besonderen Schwierigkeiten bereitete, was beweist, dass die palästinensische nationale Identität eigentlich ein Propagandamittel ist, das geschaffen wurde, um Israel zu schaden.

Wir erinnerten uns an 1967. In diesem Jahr bereiteten sich Ägypten, Syrien, Jordanien und der Irak (bewaffnet von der Sowjetunion) auf den Einmarsch in Israel vor. Der charismatische Führer der Koalition war der ägyptische Diktator Nasser, der wiederum am 26. Mai desselben Jahres in einer Rede vor den arabischen Gewerkschaftern sein wahres Ziel verkündete: „Der Kampf wird allgemein sein und unser grundlegendes Ziel wird sein, Israel zu zerstören.“ Konfrontiert mit dem Aufmarsch der arabischen Armeen und diesen Erklärungen, die auf halbem Weg zwischen Hitler und einem Mafioso liegen, griff Israel präventiv an. Es war der berühmte Sechs-Tage-Krieg, der spektakulärste aller spektakulären militärischen Siege unter dem Banner des Davidsterns und der folgenreichste arabisch-israelische Konflikt. Neben der buchstäblichen Zerschlagung der arabischen Armeen eroberte Israel das Westjordanland, den Gazastreifen, den Sinai (der Jahre später zurückgegeben werden sollte) und die Golanhöhen (letztere an Syrien), d.h. ein gebirgiges Plateau von nur 1.800 Quadratkilometern, von dem aus die Syrer halb Nordisrael beschossen und den Tiberiassee bedrohten, damals die fast einzige Süßwasserquelle des jüdischen Staates.

Angesichts der Katastrophe verfolgten die arabischen Staaten verschiedene Strategien. Jordanien akzeptierte die Rückkehr zu seinen Grenzen von vor 1949 und verwandelte sich in den ärmsten und stabilsten muslimischen Staat der Region (mit einem einzigen Ruck, auf den wir gleich noch eingehen werden), während Ägypten und Syrien in einem Racheversuch eine massive Aufrüstung begannen. Offensichtlich wurde diese Aufrüstung immer dank sowjetischer Kriegslieferungen durchgeführt, so dass es nicht falsch ist zu sagen, dass die bloße Existenz Israels auf lange Sicht die katastrophalen Finanzen des kommunistischen Blocks nicht wenig belastet hat (zusätzlich dazu, dass der Welt eine relative Überlegenheit der westlichen Waffen und Technologien gezeigt wurde). Noch wichtiger war die Entscheidung Ägyptens und Jordaniens, die Rückgabe des Gazastreifens bzw. des Westjordanlandes nicht zu fordern: Von diesem Moment an erinnerten sich die arabische Welt, der Sowjetblock und die internationale Linke wie durch ein Wunder an den Teilungsplan von 1948. Mit geschickter Propaganda wurde aus dem Nichts eine palästinensische Identität geschaffen (kein Nationalgefühl, das es in der gesamten arabisch-muslimischen Welt so gut wie nicht gibt), um Israel in einen nervenaufreibenden Guerillakrieg zu verwickeln, der seine Energien aufzehren und es in den Augen des internationalen Wohlwollens diskreditieren würde. Wie? Mit den inzwischen bekannten Methoden: dem Einsatz von palästinensischen Zivilisten als menschliche Schutzschilde. Wessen Schuld ist das für die westliche Linke (und einen Teil der extremen Rechten)? Immer und in jedem Fall ist Israel Opfer des internationalen Terrorismus.

Und nicht nur das. Schon 1948, als die Niederlage im Sechs-Tage-Krieg unmittelbar bevorstand, verkündete die arabische Propaganda, dass Israel die islamische Zivilbevölkerung in den eroberten Gebieten ausrotten würde (was offensichtlich nie geschah). Das Ergebnis dieses Schwindels war, dass Tausende von „Palästinensern“ ins Ausland flohen, meist nach Jordanien. Hier entfesselten sie zwischen 1970 und 1971 mit Hilfe Ägyptens und Syriens eine Revolution, die darauf abzielte, die herrschende Dynastie zu stürzen und eine Republik auf halbem Weg zwischen prosowjetischem arabischem Sozialismus und Islamismus zu errichten. Doch das Temperament der jordanischen Armee, die ihre Wurzeln bei den Beduinen von Lawrence von Arabien hat und den Kontakt zu den britischen Ausbildern nie ganz abbrach, ermöglichte es dem jordanischen Staat, das Spiel zu gewinnen. Dies provozierte einen weiteren Exodus der überlebenden palästinensischen Rebellen (die inzwischen sogar von anderen Arabern als Unruhestifter angesehen wurden), die in den Libanon strömten. Im Land der Zedern sollten sie entscheidend dazu beitragen, einen sehr langen Religionskrieg zu entfesseln, der heute mit der Vernichtung eines großen Teils der maronitischen Christengemeinde und der weitgehenden Islamisierung der kleinen Nation vorläufig abgeschlossen ist. Aber das ist eine andere Geschichte.

Gegen Israel organisierten Ägypten und Syrien eine Revanche, die 1973 im sogenannten Jom-Kippur-Krieg versucht wurde. Diesmal griffen die beiden Verbündeten, unterstützt von Truppen aus der halben arabischen Welt und von sowjetischen und kubanischen Helfern, die Israelis während des heiligsten jüdischen Feiertages überraschend an. In den ersten Tagen ging es Israel schlecht, doch dann erholte es sich von dem Schock und errang den x‑ten vollständigen militärischen Sieg. Von Anfang an wurde dieser Konflikt von der linken Presse als eine Art Wiedergutmachung für die arabische Demütigung im Sechs-Tage-Krieg dargestellt. In Wirklichkeit war es der desaströseste arabisch-israelische Krieg für die Sowjetunion. Schauen wir mal, warum. Einerseits entschied sich Israel trotz des Sieges für eine schrittweise Rückgabe des Sinai an Ägypten, durch ein Friedensabkommen mit dem mächtigeren islamischen Nachbarn, das im Grunde bis heute gilt. Auf der anderen Seite der Front war es stattdessen Ägypten selbst, das schließlich erkannte, dass die sowjetische Allianz und die palästinensische Sache nichts als Niederlagen (die erste) und Unannehmlichkeiten (die zweite) brachte. Deshalb vollzog Präsident Sadat unter der lenkenden Hand des bereits erwähnten Kissinger den spektakulärsten Bündniswechsel im Nahen Osten: Er vertrieb die 20.000 in Ägypten anwesenden sowjetischen Soldaten und überführte sein Land in das von den USA geführte Lager. Von diesem Moment an blieben die einzigen nahöstlichen Verbündeten der UdSSR der sehr arme, aber strategisch wichtige Südjemen, das Syrien der Assad-Familie und der Irak von Saddam Hussein. Zusammenfassend kann man sagen, dass Israels militärische Siege und seine bloße Existenz eine geopolitische Katastrophe für die Sowjetunion waren. Man kann den gegenwärtig anhaltenden Hass der westlichen Linken auf Israel nicht verstehen, wenn man dieses Kapitel des Kalten Krieges nicht kennt.

Nach 1973 verschwanden die Kriege auf offenem Feld zwar nicht völlig, aber es gab keine Versuche mehr, Israel durch eine klassische Militärkampagne zu vernichten. Deshalb griffen die arabisch-islamischen Feinde des jüdischen Staates, wie erwähnt, auf Terrorismus und Guerillakrieg zurück. Der Löwenanteil dieser Strategie wurde von den Palästinensern gespielt: in der Nähe der Israelis, zahlreich und produktiv genug, um schwere Verluste zu erleiden, und ohne eine echte Armee. Diese Eigenschaften haben es der Dritte-Welt-Propaganda ermöglicht, die Palästinenser als die ewigen Opfer von Missbrauch, Diskriminierung und sogar Völkermord darzustellen.

Gerade zu dem überflüssigen Vorwurf des Völkermordes ist zu betonen, dass niemand das palästinensische Volk jemals ausgerottet hat! 1948, bei der Gründung Israels, gab es etwa 1.237.000 Palästinenser (Quelle: UNSCOP – 1947), während es 2017 etwa 4.750.000 waren, zu denen noch 3.520.000 Palästinenser hinzukommen, die nach Jordanien ausgewandert sind, und 1.890.000, die in Israel leben (Quelle: Palestinian Central Bureau of Statistics). Hinzu kommen weitere 1.500.000, die über die ganze Welt verstreut leben (Quelle: Joshua Project, Arab, Palestinian Ethnic People in all Countries). Angesichts dieser Daten ist es offensichtlich, dass es nie eine Ausrottung der Palästinenser gegeben hat und dass diese Legende von der Linken und der extremen Rechten verbreitet wurde: die „Genossen“ aus geopolitischem Nihilismus, da Israel ein Teil des Westens ist, den die arabischen Islamisten zerstören wollen, die „Kameraden“, weil sie die Frustration ihrer historischen Niederlage bei jemandem abladen müssen. Um genau zu sein, die einzige palästinensische Ausrottung, die jemals stattgefunden hat, ist die der christlichen Minderheit, die von den islamischen Palästinensern durchgeführt wurde. Die Christen machten 1922, zur Zeit der britischen Herrschaft, 9,5 % der Gesamtbevölkerung aus (Quelle: Bericht an den Völkerbund über Palästina und Transjordanien, 1937), während sie heute bei 2 % oder weniger liegen (Quelle: Die palästinensische Diaspora). Nicht weniger als 154.000 palästinensische Christen leben heute in Israel, dem einzigen Land im Nahen Osten, in dem die Zahl der Christen zunimmt (Quelle: Palestinian Christians: Challenges and Hopes).

Schließlich, nach zwanzig Jahren Guerillakrieg und mit der Welt in relativer Sicherheit dank des Zusammenbruchs der Sowjetunion, versuchte Israel 1994, den Palästinensern eine Chance auf Staatlichkeit zu geben, indem es die sogenannte Palästinensische Nationalbehörde gründete. Unnötig zu sagen, dass dieses Gebilde seither nur Korruption, totalen Verfall der von den Israelis hinterlassenen Infrastrukturen, eklatante Verschwendung internationaler Hilfe und den allgegenwärtigen Terrorismus gegen den jüdischen Staat erlebt hat, bis zu dem Punkt, dass Israel zu wiederholten Vergeltungsmaßnahmen gezwungen wird. Seit einigen Jahren erleben wir sogar die absurde Situation, dass das Westjordanland von der al-Fatah, der historischen Organisation des palästinensischen Terrorismus, regiert wird und aus diesem Grund in den Augen der eigenen Bevölkerung teilweise „verbrannt“ ist, während der Gazastreifen unter der eisernen Faust der Hamas schmachtet, einer jüngeren Fraktion, die offen islamistisch ist und immer noch an die klassische arabisch-muslimische politische Linie gebunden ist: die Auslöschung der „zionistischen Entität“. In der Praxis ist es den Palästinensern gelungen, sich in einen Bürgerkrieg zu verwickeln, noch bevor sie einen echten Staat besitzen.

An diesem Punkt muss eine Frage gestellt werden: Wie ernst wäre der Verlust der Existenz Israels für die Welt? Um das zu beantworten, beschränken wir uns auf die Nennung von Zahlen, die in ihrer kalten Abgeklärtheit nicht als Propaganda bezeichnet werden können. Zwischen 1980 und 2000 lag die Zahl der in Israel angemeldeten Patente bei 7.652 im Vergleich zu 367 in allen arabischen Ländern zusammen. Allein im Jahr 2008 meldeten israelische Erfinder 9.591 neue Patente an. Die entsprechende Zahl für den Iran betrug 50 und für alle Länder mit muslimischer Mehrheit in der Welt 5.657 (Quelle: Niall Ferguson, britischer Historiker und Politikwissenschaftler, in Civilization: The West and the Rest).

Was ist mit Israel? Wie sind die Aussichten für die einzige Demokratie im Nahen Osten oder, um es deutlicher zu sagen, für das einzige Stück westlicher Zivilisation, das in der Region präsent ist? Da es jetzt sogar den Steinen klar ist, dass jeder Friedensplan, der nicht die demographische Vernichtung des jüdischen Staates beinhaltet, von den Arabern abgelehnt werden wird, muss Israel zuerst die Verteidigungsbarriere fertigstellen, die es von den palästinensischen Gebieten trennt. Die Mauer, eine veritable Neuauflage des römischen Limes, der die klassische Zivilisation von den Barbaren trennte, ist in vollem Gange und hat bereits hervorragende Ergebnisse beim Blockieren des Eindringens von Terroristen und illegalen Einwanderern erzielt. Vom geopolitischen Standpunkt aus gesehen haben die Palästinenser hingegen bereits verloren. Von Jordanien als Plage, von Ägypten als Gefahr und vom Rest der arabischen Welt als nutzloses Ärgernis betrachtet, haben Arafats geistige Erben keinen starken internationalen Beschützer mehr, wie es die UdSSR (aus opportunistischen Motiven heraus) war. Natürlich müssen offiziell alle Führer der islamischen Welt weiterhin schlecht über Israel und die zionistischen Verbrechen sprechen, aber die von Trump abgeschlossenen Abrahamischen Abkommen haben endgültig bewiesen, dass Palästina weniger in den Herzen der arabischen Welt liegt als in denen der westlichen radikalen Schickimicki-Salons, wo sie bei Champagner und veganen Croutons von „Emanzipation der Dritten Welt“ und „zionistischer Apartheid“ sprechen.

Wir haben die Demografie erwähnt. Hier liegt die eigentliche Herausforderung für die künftige Existenz Israels (und des übrigen Westens, was das betrifft). Heute hat der Davidstern-Staat eine Bevölkerung von 9.364.000, während im Gazastreifen und im Westjordanland 5.159.000 Palästinenser leben. Trotz der beträchtlichen Anzahl von Palästinensern isolieren die Israelis sie dank der Verteidigungsbarriere und der Diplomatie physisch von ihrem eigenen Territorium. Es ist kein Zufall, dass alle Friedenspläne im Wesentlichen an einer einzigen Klausel gescheitert sind, die von den Arabern gefordert wurde: die Möglichkeit für alle Palästinenser, nach Selbstbescheinigung, umzuziehen und Immobilien in Israel zu erwerben. Wenn dieser Wahnsinn, der historisch und rechtlich weder Kopf noch Schwanz hat, Akzeptanz fände, würde der Staat Israel innerhalb von fünf Jahren verschwinden.

Doch absurderweise sind die tatsächlichen Palästinenser nicht die Bedrohung Nummer eins für die Zukunft der einzigen Demokratie im Nahen Osten. Diese Bedrohung sind, sic et simpliciter, arabische Israelis, die Nachkommen der Araber, die 1948 in dem den Juden zugewiesenen Gebiet blieben und die die Israelis entgegen der damaligen Propaganda in Frieden leben ließen (bis zu dem Punkt, dass sie heute die einzige große arabische Gemeinschaft der Welt sind, die in einer echten Demokratie lebt, regelmäßig wählt und die beste arabischsprachige Universität der Welt hat, in der israelischen Stadt Beerscheba). Wie viele Araber-Israelis gibt es? Etwa 1.890.000, das sind 21 % der nationalen Bevölkerung. Von diesen müssen etwas mehr als 200.000 Beduinen der Negev-Wüste abgezogen werden, die, obwohl sie Muslime sind, immer wieder erhebliche Loyalität gegenüber dem Staat gezeigt haben. Auch die Araber christlicher Religion sind Israel aus offensichtlichen Gründen dankbar und zugetan: Sie stellen einen Zuwachs von 2% der Gesamtbevölkerung dar. Bleiben noch die Arabisch-Islamisten, also etwa 14%. Obwohl der jüdische Staat seit Jahrzehnten den ständigen Wunsch gezeigt hat, sie zu vollwertigen Bürgern zu machen, bleibt die große Mehrheit von ihnen im Herzen und im Geist Feinde Israels. Bis zu dem Punkt, dass historisch gesehen ihre Stimme an die pro-sowjetische Kommunistische Partei ging, bis sie vor kurzem eine Vereinigte Arabische Liste gründeten, deren Programm im Wesentlichen darin besteht, die Massen-„Rückkehr“ der Palästinenser zu begünstigen. Das heißt, die Zerstörung von Israel.

Was tut die Regierung in Jerusalem angesichts dieser demographischen Bedrohung (arabische Islamisten haben viele Kinder) und der Bedrohung durch die Wahlen (Israel verweigert nicht einmal denen die Stimme, die die Demokratie benutzen, um die Demokratie selbst zu zerstören)? Im Wesentlichen setzt sie eine kostspielige demografische Politik um, die von der größtmöglichen Förderung der Einwanderung von Juden, die in der ganzen Welt verstreut sind, bis hin zur Unterstützung der biologischen Reproduktion derer, die bereits vor Ort sind, reicht. Bis jetzt erweist sich diese Politik als recht effektiv, dank der Tatsache, dass die rechten Regierungen der letzten dreißig Jahre (fast immer unter der Führung von Benjamin Netanjahu) sie mit bewundernswerter und kostspieliger Konsequenz durchführen.

Ein Knoten bleibt jedoch bestehen. Obwohl die israelische Demografie zunimmt, wächst auch die Zahl der Palästinenser schnell. Außerdem riefen arabische Israelis islamischen Glaubens während der Gaza-Krise im Mai 2021 zu einem nationalen Streik in Solidarität mit der Hamas auf. Das hat es noch nie gegeben, aber wir sind sicher, dass eine solche Radikalisierung nur zunehmen wird. Welche Lösungen sind möglich, um Frieden und Sicherheit für Israel zu garantieren? Der Autor glaubt, dass es im Wesentlichen nur eine gibt: einen Bevölkerungstransfer, d.h. a priori eine klare Grenze zwischen israelischem Territorium und dem Rest des Nahen Ostens zu ziehen und dann den Großteil der Palästinenser und islamisch-arabischen Israelis (mit Ausnahme der Beduinen) in den Gazastreifen, Teile der Westbank und den Sinai (der im Wesentlichen leer ist) umzusiedeln. Bevor die empörten Linken auf ihre Stühle springen, sollten wir alle daran erinnern, dass es keinen Mangel an historischen Beispielen gibt, auch wenn sie nur in dem bleiben, was viele für das „zivilisierte“ 20. Jahrhundert halten. 1923 einigten sich die Türkei und Griechenland auf einen Bevölkerungsaustausch, durch den 1.220.000 Hellenen Anatolien verließen und nach Griechenland zogen, während 400.000 Türken den umgekehrten Weg gingen. Außerdem sollte nicht vergessen werden, dass nach 1948 etwa 800.000 sephardische Juden aus allen arabischen Ländern als Vergeltung für den israelischen Sieg im Unabhängigkeitskrieg vertrieben wurden (die westliche Linke hat auch für sie keine Träne vergossen). Diese Menschen mussten, gegen ihren Willen, mit nur einem Koffer in der Hand in den Westen und meist nach Israel ziehen. Wir werden nicht müde, zu wiederholen, dass Israel die einzige Demokratie im Nahen Osten ist, daher besteht die Gewissheit, dass der Transfer der betroffenen arabischen Bevölkerung viel besser gehandhabt und humanitärer wäre als der, der von den arabischen Staaten gegenüber den 800.000 Sephardim durchgeführt wurde (der stattdessen in seiner Brutalität der Vertreibung ähnelte, die die jugoslawischen Dalmatiner durch die Hände der jugoslawischen Kommunisten erlitten). Nur eine solche Lösung, sicherlich drastisch, aber viel humanitärer als das ständige Herumtröpfeln von Menschenleben, die sonst unlösbar wären, könnte eine Zukunft in Frieden garantieren.

Zwei große Schwierigkeiten bleiben natürlich bestehen. Die erste ist, dass die internationale Gemeinschaft in ihrer Dritte-Welt-Heuchelei noch nicht bereit ist für eine solche endgültige und humanitäre Aktion. Wir werden sehen, für wie lange. Die zweite sind die benachbarten arabischen Staaten. Es ist unwahrscheinlich, dass Ägypten akzeptiert, sich ein paar Millionen Palästinenser einzuverleiben, die auf dem besten Weg zum islamischen Fundamentalismus sind, und noch unwahrscheinlicher ist es, dass es den Gazastreifen wieder annektiert, wie es das 1949 getan hat: Überbevölkert und sehr arm, wäre der Gazastreifen nur das x‑te Problemgebiet, das Kairos Herrscher zu verwalten hätten. Jordanien wiederum wird höchstwahrscheinlich nicht akzeptieren, einen Teil des Westjordanlandes wieder an sich zu binden, denn das letzte Mal, als es mit einer großen Gemeinschaft von Palästinensern zu tun hatte, entfesselten diese einen Putschversuch, der in einen Bürgerkrieg ausartete. Wie man sieht, hört die arabische Solidarität mit den Palästinensern trotz der berechtigten Sorgen der Nachbarstaaten plötzlich auf, wenn diese Gefahr laufen, von anderen Arabern (mit)verwaltet zu werden. Sie würden dann keine Bedrohung mehr für Israel darstellen. Und damit für den Westen.

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte betrog in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige