Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Eine neue islamisch inspirierte Partei in Schweden

Eine neue islamisch inspirierte Partei in Schweden

Archivmeldung vom 12.07.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 12.07.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: MPI / UM / Eigenes Werk
Bild: MPI / UM / Eigenes Werk

Während der alte Kontinent mit den christlichen Kirchen an der Spitze in einem Regenbogen apokalyptischer Dekadenz versinkt, dringt der erobernde Islam immer weiter vor. In West- und Nordeuropa vermehren sich islamisch inspirierte Parteien, die den fortschreitenden Aufstieg muslimischer Minderheiten widerspiegeln. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf einen Bericht in "MPI".

Weiter berichtet das Magazin: "Schweden gehört seit kurzem zum kleinen, aber wachsenden Club der europäischen Länder, die sich einer Partei von Muslimen für Muslime rühmen können. Hier, im Land der Wikinger, das in den kommenden Jahrzehnten von einem ethno-religiösen Paradigmenwechsel betroffen sein könnte, verspricht die Halbmond- und Sternpartei eine Debatte und ist ein Vorbote des kommenden Wandels.

„Ein türkischstämmiger Schwede“, so Inside Over, „zwingt Schweden, eine Realität zu akzeptieren, die nicht länger ignoriert werden kann: den Aufstieg der islamischen Minderheit. Bestehend aus etwa 810.000 Menschen (von denen 100.000 türkischer Herkunft sind), oder 8,1 % der Gesamtbevölkerung, und demographisch unaufhaltsam, denn bis 2050 könnten aus 8,1 % 11,1–30,6 % werden, sucht die islamische Gemeinschaft in Schweden einen Sprecher, der ihre Ansprüche gegenüber der Regierung verteidigt. Dieser Sprecher könnte in Mikail Yüksel gefunden worden sein, dem jungen Anführer von Nyans, einer Partei, die vor zwei Jahren gegründet wurde, um alle zu repräsentieren, sich aber das Recht vorbehält, einigen besondere Aufmerksamkeit zu schenken, den „Schweden zweiter Klasse“, d.h. denjenigen mit muslimischem Glauben und/oder arabischer, nahöstlicher und afrikanischer Abstammung.“

2001 in Schweden angekommen, gründete Yüksel 2019 Nyans, eine Partei, die verhindern will, „dass Schweden ein weiteres Frankreich wird.“ Doch Schweden kennt bereits seine periodischen Unruhen in den Ghettos und den Krieg der Drogenbanden, wie in Frankreich.

Um zu verhindern, dass die skandinavische Nation zu einem neuen Frankreich wird, ist es nach Yüksels Meinung notwendig, die heutigen Gemeinsamkeiten in der Migrationsfrage anzuerkennen, d.h. eine echte Integration, eine Reform des Wohlfahrtsstaates gegenüber den vergessenen Menschen in den Vorstädten, die Kriminalisierung von Islamophobie und Afrophobie und die Umwandlung von Muslimen und Afro-Schweden in staatlich anerkannte Minderheiten. Außerdem scheint die Partei auch in der Außenpolitik klare Vorstellungen zu haben: gemäßigt pro-europäisch, entschieden pro-palästinensisch.

Inside Over, das sich mit der Figur beschäftigt, sagt, dass, obwohl „Yüksel immer jeden Vorwurf zurückgewiesen hat, ein longa manus des türkischen tiefen Staates zu sein, und sagte, er habe Nyans gegründet, um denen eine Stimme zu geben, die keine haben,“ […] „scheinen einige Fakten und Ereignisse auf das Gegenteil hinzudeuten. Denn wenn es auch richtig ist, dass ein Hinweis noch keinen Beweis ergibt, so gibt es in Yüksels Fall viele Indizien: wegen seiner Nähe zu den Grauen Wölfen, denen sein Vater angehört, zum Austritt aus der Zentrumspartei gezwungen, Dauergast in der türkischen Mainstream-Presse, darunter die islamistische Yeni Şafak und die regierungsnahe Daily Sabah, und Gewinner einer Werbekampagne im Heimatland, tauchten im Juli dieses Jahres Plakate zur Unterstützung Nyans auf türkischen Straßen auf.“

Die nächsten Parlamentswahlen finden im Jahr 2022 statt und werden Nyams‘ Aufstieg zeigen. Yüksel möchte mindestens 4 % oder etwa 23.000 Stimmen bekommen, aber eine Prognose über die mögliche Tendenz kann erst am Ende dieses Jahres gemacht werden. Tatsächlich startete Yüksel Anfang Juli ein funktionierendes und vorbereitendes Fundraising für Nyans‘ Wahlkampf und setzte sich zum Ziel, drei Millionen Kronen, knapp 300 Tausend Euro, zu sammeln. „Wie und wann die Spendensammlung endet – ob positiv und früh aufgrund einer hohen Wahlbeteiligung oder negativ und spät aufgrund einer niedrigen Wahlbeteiligung – wird extrem aufschlussreich für Nyans Anziehungskraft auf die neuen Schweden sein“, kommentiert der Reporter von Inside Over.

Außerdem“, so Inside Over weiter, „sollte das Gewicht von Nyans Leistung auf nationaler Ebene nicht überschätzt werden. Denn in Frankreich beispielsweise erzielen islamistische Parteien bei Parlamentswahlen vernachlässigbare Prozentsätze, konkurrieren aber bei lokalen Veranstaltungen sehr gut mit den großen traditionellen Parteien – eine Folge der territorialen Verwurzelung und der neuen ethno-religiösen Geografien der französischen Stadtteile.

„Nicht zuletzt sollte ein mögliches Verbot von Nyans nicht von vornherein ausgeschlossen werden, wenn es zu effektiven Verbindungen mit der Türkei käme. Die schwedischen Behörden haben gezeigt, dass sie die Schritte der Familie Yüksel verfolgen und diese kennen; darüber hinaus missbraucht die türkische regierungsfreundliche Presse die Berichterstattung über den Fall Nyans. Sollte der junge Politiker die unsichtbare rote Linie überschreiten, könnte aus den Hallen der Macht in Stockholm ein peremptorischer und unwiderruflicher Stopp kommen.“

  • Datenbasis: MPI

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte brite in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige