Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Weltgeschehen Frauen belästigt, Behinderte beraubt: Randale-Skandal bei Champions-League-Finale in Paris durch gewalttätige Migranten

Frauen belästigt, Behinderte beraubt: Randale-Skandal bei Champions-League-Finale in Paris durch gewalttätige Migranten

Archivmeldung vom 01.06.2022

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 01.06.2022 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Bild: Unser Mitteleuropa / Eigenes Werk
Bild: Unser Mitteleuropa / Eigenes Werk

Stade de France: von den 129 aufgegriffenen und festgenommenen Personen waren nur 16 Briten und 1 Spanier. Alle anderen, die große Mehrheit, sind „Einheimische“, neue Franzosen oder illegale Einwanderer. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf Berichte in "Vox News".

Weiter berichtet das Magazin: "Julia Vigas, die Ehefrau von Thiago Alcántara, war in das Chaos verwickelt, das vor dem Champions-League-Finale vor dem Stade de France ausbrach, und teilte in den sozialen Medien ihre Erfahrungen und die anderer Angehöriger von Liverpool-Spielern mit:

„Ich kommentiere solche Dinge nicht gerne, aber dieses Mal muss ich es tun. Das Finale war ein absoluter Albtraum, und es geht nicht um Fußball, denn das, was passiert ist, geht weit über das Ergebnis hinaus. Aufgrund des Mangels an Organisation und Sicherheit erlebten wir viele Momente der Angst. Wir wurden ständig von Diebesbanden bedroht, die versuchten, uns auszurauben und sich ohne Eintrittskarte ins Stadion zu schleichen. Aus diesem Grund blieben viele Fans außerhalb des Stadions. Die Polizei schoss mit Tränengas auf Familien und Fans, einige von ihnen wurden sogar verprügelt. Sie waren alle unschuldig. Aus diesem Grund mussten wir zu unserer eigenen Sicherheit eskortiert werden. Es muss etwas getan werden, so etwas darf bei keiner Veranstaltung passieren, und wir fordern, dass jemand die Verantwortung übernimmt. Es hätte viel schlimmer kommen können.“

Migranten raubten sogar Behinderte aus

Die Beamten vor Ort wurden dann Zeuge von wiederholten und noch nie dagewesenen Diebstahlszenen, ohne dass sie eingreifen konnten, da es viele waren. Lokale Kriminalität war ebenfalls vorhanden, aber keineswegs dominant. Eines war sicher: Taschendiebe kamen in großer Zahl, um Bargeld, Geldbörsen oder Telefone zu stehlen, manchmal sogar von Sehbehinderten oder Rollstuhlfahrern. Nach ihren Angaben gab es so viele Diebstähle in flagranti, dass sie nicht alle festnehmen konnten. Also sammelten sie die Telefone ein und gaben sie zurück, wenn sie konnten. Sie sahen auch einen blinden Mann und einen Mann im Rollstuhl, deren persönliche Gegenstände gestohlen worden waren“.

Die überwiegende Mehrheit der Polizeigewahrsamnahmen wurde ohne Folgemaßnahmen eingestuft. Auf Anfrage von TF1info teilte die Staatsanwaltschaft von Bobigny am Montag mit, dass in ihrem Zuständigkeitsbereich in der Nacht zum Samstag 48 polizeiliche Festnahmen vorgenommen wurden und dass eine beträchtliche Anzahl der polizeilichen Festnahmen Minderjährige betraf. „Die überwiegende Mehrheit wurde abgewiesen – Täter unbekannt oder Verfahren nicht ordnungsgemäß – und kein einziges Sorgerechtsverfahren gegen Minderjährige führte zu einer Überweisung.

Ein spanischer Abgeordneter (Vox) sagte: „Ich gebe hier wieder, was mir ein Bekannter gesagt hat, der mir immer sagt, dass wir dazu neigen, die Einwanderung zu sehr zu kriminalisieren: „Was ich heute in Paris erlebt habe, hat mich anders denken lassen als Vox. Wir wurden von arabischen Diebesbanden überfallen. Die Polizei hat nichts unternommen. Unbeschreiblich. Sie haben uns zweimal angegriffen. Uns geht es gut, aber wir sind traumatisiert. Auf dem Weg hinein und hinaus. Mit 9- und 5‑jährigen Kindern. Sie haben unsere Party ruiniert.“

Ein im Stade de France anwesender Fan: „Ich bin Einwanderer in Spanien und habe mich immer für die Einwanderung eingesetzt, aber was wir gestern Abend in Paris erlebt haben, war ein Horror für unsere Familie und alle Fans. Hunderte afrikanischer Pariser griffen die Fans an und verhöhnten uns, weil sie uns in Panik sahen. Es war Rassismus, gegen Europäer.“

Anwesende Fans und Journalisten von AFP stellten zudem vor dem Spiel fest, dass Jugendbanden und nicht identifizierte lokale Fußballfans versuchten, ohne Eintrittskarten in das Stadion zu gelangen.

„Ich war schon bei vielen Champions-League‑, Europapokal- und Weltmeisterschaftsfinals dabei. Was im Stade de France passiert, habe ich noch nie gesehen. Es gibt Gruppen von Franzosen rund um das Stadion, die die Fans angreifen und bestehlen. Ich spreche nicht vom Hörensagen, ich habe es mit eigenen Augen gesehen“, sagt der spanische Journalist Sergio Santos."

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte rodeln in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige