Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Politik Daniel Günther gibt der Kanzlerin Rückendeckung: Wichtig, dass Merkel bleibt

Daniel Günther gibt der Kanzlerin Rückendeckung: Wichtig, dass Merkel bleibt

Archivmeldung vom 24.02.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.02.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Daniel Günther Bild: Staatskanzlei Schleswig-Holstein, Presse- und Informationsstelle der Landesregierung - CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=61277771
Daniel Günther Bild: Staatskanzlei Schleswig-Holstein, Presse- und Informationsstelle der Landesregierung - CC-BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=61277771

Vor dem Parteitag der CDU an diesem Montag gibt Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther der Parteichefin Rückendeckung. In einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) sagte der Christdemokrat, "für die CDU ist es wichtig, dass Angela Merkel in den nächsten Jahren Kanzlerin und Parteivorsitzende bleibt". Er erwarte auch keine kritische Abrechnung der Delegierten. "Frustrierte mögen Sie in anderen Parteien finden. Zum Parteitag der CDU werden die nicht kommen", sagte Günther.

Gleichzeitig mahnte der Kieler Regierungschef Veränderungen an: "Was noch fehlt, ist ein Stück Erneuerung." Gebe es sie, "haben wir einen Parteitag, von dem ein Signal der Geschlossenheit ausgehen wird und der optimistisch nach vorn schaut."

Günther bezeichnete eine Überarbeitung des CDU-Grundsatzprogramms aus dem Jahr 2007 als "überfällig". Darin müsse die Partei Antworten auf Fragen der Digitalisierung, Bildung, Forschung und Pflege geben. Er wünschte sich ferner eine größere Werteorientierung der CDU. "Manchmal könnte das Konservative der Union gern kräftiger hervortreten", betonte Günther. "Die wahrnehmbare Spaltung unserer Gesellschaft offenbart doch die in Deutschland verbreitete Sehnsucht nach Wertorientierung und Gewissheit. Das gilt etwa für die Frage, ob die Migration und Zuwanderung nicht zu einer Verschiebung unserer Grundwerte führen."

Der Ministerpräsident nannte Annegret Kramp-Karrenbauer eine "Idealbesetzung" als Generalsekretärin. In das Amt soll sie am Montag gewählt werden. Er sei "sicher, dass die Partei an ihr noch viel Freude haben wird", sagte Günther. Die bisherige Ministerpräsidentin des Saarlands sei "wertegebunden, aber eigenständig wie einst Heiner Geißler" und könne darüber hinaus auch Attacke.

Einen Wechsel nach Berlin schloss der Kieler Regierungschef für die nächste Zeit aus. "Garantiert nicht", antwortete er auf die Frage, ob er auf Merkels Ministerliste stehe. "Ich bin seit gerade einmal acht Monaten Ministerpräsident in Schleswig-Holstein. Ich will das bleiben und im Jahr 2022, wenn meine Partei mich als Spitzenkandidat nominiert, für die CDU die Landtagswahl gewinnen."

Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung (ots)

Videos
Dr. Larry Palevsky am 19. Februar 2020 vor dem Ausschuss für öffentliche Gesundheit in Connecticut
Dr. Larry Palevsky: Aluminium Nanopartikel in Impfstoffen
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Inelia Benz - Was uns 2021 erwartet!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte isotop in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige