Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Politik Ost-Ministerpräsidenten fordern schnellere Angleichung der Renten

Ost-Ministerpräsidenten fordern schnellere Angleichung der Renten

Archivmeldung vom 07.12.2016

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 07.12.2016 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
Bild: Bernd Kasper / pixelio.de
Bild: Bernd Kasper / pixelio.de

Die Ministerpräsidenten der neuen Bundesländer haben die Große Koalition dazu aufgefordert, ihren jüngsten Zeitplan zur Angleichung der Ost-Renten an das West-Niveau zurückzunehmen. "Ich bitte Sie dringend darum, zum verabredeten Fahrplan zur vollständigen Angleichung der Rentenwerte in Ost und West zurückzukehren", heißt es in einem Brief des Ministerpräsidenten von Mecklenburg-Vorpommern, Erwin Sellering (SPD), welcher der "Welt" vorliegt.

Es handelt sich um eine parteiübergreifende Initiative: In seinem Schreiben wendet sich Sellering an die Koalition auch im Namen der Regierungschefs Dietmar Woidke (Brandenburg, SPD), Stanislaw Tillich (Sachsen, CDU), Reiner Haseloff (Sachsen-Anhalt, CDU) und Bodo Ramelow (Thüringen, Linke). Der Brief richtet sich an die Parteivorsitzenden Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Sigmar Gabriel (SPD). Sellering kritisierte den jüngsten Beschluss der Koalition scharf.

"Es geht nicht an, dass die Renten-Einheit erst 35 Jahre nach der staatlichen Einheit vollzogen wird", sagte der SPD-Politiker der Zeitung. Er fügte hinzu: "Die Bundesregierung wollte bis vor wenigen Wochen die Rentenangleichung bis Ende 2019 gesetzlich festschreiben. Dazu gab es eine feste Vereinbarung.

Nun aber hat der Bund sein Wort gebrochen." Im Namen seiner Amtskollegen schildert Sellering in dem Brief "unsere große Enttäuschung und unser Unverständnis über Ihren Beschluss zur weiteren Verzögerung der vollständigen Angleichung der Rentenwerte Ost-West". Sellering verweist darauf, mit Bildung der jetzigen Bundesregierung sei "vereinbart worden, dass die Angleichung der Rente mit dem Auslaufen des Solidarpakts angeschlossen sein soll".

Er schreibt weiter: "Mit Ihren jetzigen Beschlüssen wird nicht nur diese Vereinbarung ohne ersichtliche Gründe aufgekündigt. Mit dem Aufschieben der Angleichung bis in das Jahr 2025 werden vor allem die Erwartungen Tausender Ostdeutscher wiederholt enttäuscht." Es gehe bei der Angleichung der Rentenwerte nicht nur um eine finanzie! lle Bess erstellung, "sondern auch um die Gleichwertigkeit von Lebensleistungen", argumentiert Sellering in seinem Brief.

Nur wenn die Politik "verlässliche Rahmenbedingungen" setze, könne die innere Einheit Deutschlands "weiter erfolgreich vorangebracht und zunehmender Politikverdrossenheit entgegengewirkt werden".

Quelle: dts Nachrichtenagentur

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte advent in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige