Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Politik Wahlumfrage 50plus: Deutschlands größte Wählergruppe macht sich Sorgen um Zukunft des Landes - AfD drittstärkste Partei

Wahlumfrage 50plus: Deutschlands größte Wählergruppe macht sich Sorgen um Zukunft des Landes - AfD drittstärkste Partei

Freigeschaltet am 11.08.2017 um 06:45 durch Andre Ott
Wahlumfrage 50plus: Deutschlands größte Wählergruppe macht sich Sorgen um Zukunft des Landes / Note 4 für aktuelle Regierungsarbeit, AfD drittstärkste Partei, soziale Gerechtigkeit wichtiges Wahlthema / 50plus-Treff.de-Umfrage zur Bundestagswahl 2017. Bild: "obs/50plus-Treff.de/(c) 50plus-Treff.de"
Wahlumfrage 50plus: Deutschlands größte Wählergruppe macht sich Sorgen um Zukunft des Landes / Note 4 für aktuelle Regierungsarbeit, AfD drittstärkste Partei, soziale Gerechtigkeit wichtiges Wahlthema / 50plus-Treff.de-Umfrage zur Bundestagswahl 2017. Bild: "obs/50plus-Treff.de/(c) 50plus-Treff.de"

Es sind die Wahlberechtigten ab 50, die in Deutschland den Löwenanteil der Stimmen ausmachen und damit den Ausgang der Bundestagswahl 2017 entscheidend beeinflussen könnten. Wen würde diese Wählergruppe am liebsten an der Spitze sehen? Welche Themen liegen den Best Agern besonders am Herzen? Das Portal 50plus-Treff.de hat zu diesen und anderen Fragen eine repräsentative Umfrage unter ihren Mitgliedern durchgeführt.

Hohe Wahlbeteiligung innerhalb der Wählergruppe, die alles entscheiden könnte

Befragt wurden knapp 2.100 Menschen im Alter von 45 bis über 80, wobei das Gros der Antwortenden zwischen 55 und 74 Jahre alt ist (82%). Die Wahlbeteiligung bei den Best Agern ist enorm: Fast 90% werden wählen und etwa 7% werden immerhin "vielleicht" zur Wahl gehen. Nur 3% bleiben der Bundestagswahl 2017 ganz bewusst fern. Ein Fünftel traut keinem der Kanzler- oder Spitzenkandidaten die Regierungsarbeit zu.

Während sich Katrin Göring-Eckart (0,3%) Cem Özdemir (1,5%) und Dietmar Bartsch (1,2%) weit abgeschlagen auf den letzten Plätzen tummeln, was das Vertrauen in ihre Regierungsfähigkeit angeht, sieht es bei Sarah Wagenknecht von den Linken (8,9%) und SPD-Spitzenkandidat Martin Schulz (16,9%) besser aus. Mit 34,8% der Stimmen, kann Angela Merkel jedoch das größte Vertrauen in ihre Kompetenzen verbuchen. Die restlichen vier Spitzenkandidaten erhielten zwischen 2% und 5% der Wählerstimmen. Allerdings: Ein Fünftel der Befragten (21,3%) gab an, es keinem der aufgestellten Kandidaten zuzutrauen!

Bei den Parteien gibt es keinen klaren Sieger, die AfD erhält fast 19% der Stimmen

23,5% der Umfrage-Teilnehmer würden die Union wählen, 20,3% hingegen die SPD. Damit liegen die beiden Spitzenparteien in der 50plus-Treff.de Umfrage deutlich näher beieinander als in den aktuellen Prognosen. Mit einem Stimmen-Anteil von 18,7% schneidet auch die AfD besser ab, als aktuell für die Gesamtwählerschaft prognostiziert. Dahinter liegen die Linke mit 13,6% und die FDP mit 9,9% der Stimmen. Die Grünen bilden mit 5,2% das Schlusslicht. 8,8% würden lieber eine andere Partei wählen.

Gleichzeitig wird keiner Partei die Regierungsarbeit so wenig zugetraut wie der AfD: 53,5% sind nicht der Meinung, dass diese Partei regieren kann. Mit großem Abstand dahinter liegen die Grünen (15%). Interessanterweise sind, was das Misstrauen in die Regierungsfähigkeit angeht, Union (10,7%) und Linke (10,5%) gleichauf. Die SPD (6,2%) und die FDP (4,2%) stehen da schon besser da. Es gibt kaum Best Ager, die diesen beiden Parteien das Regieren am wenigsten zutrauen würden.

Die Arbeit der aktuellen Regierung erhält kein gutes Zeugnis

Mit einem Notenschnitt von 3,9 schrammt die große Koalition gefährlich nah an der Durchfallgrenze vorbei. Die Meisten bewerten die aktuelle Regierungsarbeit mit befriedigend bis sogar mangelhaft (69,6%). Ein Großteil der Befragten ist offensichtlich unzufrieden mit der aktuellen Regierungsarbeit.

Soziales und soziale Gerechtigkeit liegt der Generation 50plus besonders am Herzen

Mit einem Stimmenanteil von 64,2% liegt der Mehrheit der Befragten besonders der Bereich "Soziales" und "soziale Gerechtigkeit" am Herzen. Ebenfalls relevant ist das Thema "Innere Sicherheit" mit fast 60% der Stimmen. Platz drei unter den besonders wichtigen Themen erhält der Punkt "Einwanderung und Integration" (36,1%). Erwähnenswert sind sicher auch noch das Gesundheitswesen (27,2%), Außen- und Europa-Politik (22%) und Bildung und Familie (21,7%).

Fast 70% machen sich Sorgen um die Zukunft des Landes

Das ist alarmierend: Knapp 67% der Befragten machen sich Sorgen um die Zukunft des Landes, 35,6% sind sogar sehr besorgt. Nur 22,1% sehen der Zukunft gelassen und relativ sorgenfrei entgegen. Der Rest ist unentschieden. Eine knappe Mehrheit fühlt sich sicher in Deutschland (52%), davon ca. 12% sogar sehr sicher. Fast die Hälfte (48%) der Befragten hat das Gefühl, im eigenen Land nicht sicher zu sein.

Quelle: 50plus-Treff.de (ots)