Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Politik Systemkonforme Sahra: Bei Wagenknecht werden Patrioten weiterhin ausgegrenzt

Systemkonforme Sahra: Bei Wagenknecht werden Patrioten weiterhin ausgegrenzt

Archivmeldung vom 27.11.2023

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 27.11.2023 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Sahra Wagenknecht (2023) Bild: privat / zVg / AUF1 / Eigenes Werk
Sahra Wagenknecht (2023) Bild: privat / zVg / AUF1 / Eigenes Werk

Am vergangenen Samstag rief das Bündnis „Nie wieder Krieg“ zu einer Großdemonstration nach Berlin auf. Gegen 13:00 Uhr startete die Veranstaltung am Brandenburger Tor mit prominenten Rednern wie Sahra Wagenknecht und der ehemaligen ARD-Moskau-Korrespondentin Prof. Dr. Gabriele Krone-Schmalz. Dies berichtet das Portal "AUF1.info".

Weiter berichtet das Portal: "Trotz dieser hochkarätigen Gäste konnte die Veranstaltung nicht so viele Teilnehmer anlocken wie noch vor neun Monaten, als Wagenknecht gemeinsam mit der Publizistin und Frauenrechtlerin Alice Schwarzer eine Kundgebung am gleichen Ort durchführte.

Weniger Teilnehmer trotz Wagenknecht und Co.

Sicherlich könnte man diese geschrumpfte Anzahl an Teilnehmern vom letzten Samstag jetzt dem Wetter zuschieben. Allerdings sei daran erinnert, dass die Temperaturen mit starkem Schneefall im Februar nicht kuscheliger waren. 

Ausgrenzeritis gegen Patrioten reduziert Demonstranten

Der Grund der zahlenmäßig kleineren Demonstration könnte auch damit zusammenhängen, dass die Veranstalter patriotische Kräfte kategorisch ausschlossen. Auf der Seite „nie-wieder-krieg.org heißt es unter  Organisatorisches wie folgt: „ Erklärung der Verantwortlichen für die Demo gegen Rassismus: Antisemitismus, Faschismus: Rassismus, Antisemitismus, Faschismus und alle Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit lehnen wir ab. Deshalb gibt es keine Zusammenarbeit mit der AfD und anderen rechtsextremen Kräften.“  

Sahra Wagenknecht (2023) Bild: privat / zVg / AUF1 / Eigenes Werk

Sahra Wagenknecht, Foto zVg

Bezeichnenderweise wird die AfD pauschal als antisemitisch, faschistisch und menschenfeindlich stigmatisiert. Die gleichen Attitüden, mit denen die AfD aus der Kriegstreiberseite konfrontiert ist. Wenig verwundern darf die Haltung jedoch nicht, schaut man sich die Unterstützer des Aufrufes an. Dort befinden sich Mitglieder von Gewerkschaften wie Verdi und IG Metall und von Parteien wie Linke und CDU.

Deutlich weniger Demonstranten als im Februar

Vor dem 25. Februar richtete Mitveranstalterin Wagenknecht im Vorfeld zwar auch eine Ausgrenzungsansage an die AfD, allerdings machte sie wenig später wieder einen  Rückzieher. Jeder sei willkommen, der ehrlichen Herzens für Frieden ist, hieß es dann. Das spiegelte sich dann auch an der Anzahl der Demonstranten wider.  Fast bis zur Siegessäule reichten die Menschenmassen . Die Polizei sprach damals von 13.000 Friedensaktivisten, die Veranstalter dagegen von 50.000. Da die polizeilichen Angaben vom Februar sehr untertrieben wirken, dürfte die Wahrheit in etwa dazwischen liegen.

Obwohl die Organisatoren der  Demo vom letzten Wochenende 20.000 Anwesende gezählt haben wollen, kamen die Demonstranten nicht annährend in die Nähe der Siegessäule. Aus diesem Grund kann diese Angabe sehr bezweifelt werden. Die Polizei sprach in diesem Fall von 10.000 Demonstranten, was der Realität eher entsprechen dürfte

Bild: privat / zVg / AUF1 / Eigenes Werk

Demozug vergangenen Samstag, Foto zVg

Letztes Aufbäumen von Altkommunisten

Insgesamt hatte die Demo den Anschein, als würden die Linken sich „ihr“ Friedensthema nicht aus der Hand nehmen lassen wollen, weil sie es für sich „gepachtet“ hätten. Der ganze Zug glich einem letzten Aufbäumen von Altkommunisten im neuen Gewand, das Wagenknecht und Konsorten ihnen übergeworfen haben.  "

Quelle: AUF1.info

Videos
Daniel Mantey Bild: Hertwelle432
"MANTEY halb 8" deckt auf - Wer steuert den öffentlich-rechtlichen Rundfunk?
Mantey halb 8 - Logo des Sendeformates
"MANTEY halb 8": Enthüllungen zu Medienverantwortung und Turcks Überraschungen bei und Energiewende-Renditen!
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte balsa in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige