Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Politik Wann platzt der Euro?

Wann platzt der Euro?

Archivmeldung vom 24.12.2018

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 24.12.2018 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Andre Ott
Der Euro wird immer mehr zur Gefahr – Jörg Meuthen, Richard Sulik und Max Otte diskutieren über die Probleme und Lösungen.
Der Euro wird immer mehr zur Gefahr – Jörg Meuthen, Richard Sulik und Max Otte diskutieren über die Probleme und Lösungen.

Bild: AfD Deutschland

Der Euro wird immer mehr zur Gefahr – Jörg Meuthen, Richard Sulik und Max Otte diskutieren über die Probleme und Lösungen. In der 3. Folge von „Meuthen – Der EFDD-Europa-Talk aus Straßburg“ drehte sich alles um die Frage: ❝Wann platzt der Euro?❞

Gastgeber Prof. Dr. Jörg Meuthen MdEP diskutierte mit Richard Sulik MdEP aus der Slowakei und Prof. Dr. Max Otte, Ökonom, Mitglied der Werte-Union der CDU und Bestseller-Autor. Die Sendung wird von Hans-Hermann Gockel moderiert.

In den zurückliegenden Jahren hat die Europäische Zentralbank die Eurozone mit hunderten Milliarden Euro geflutet, so dass die Zinsen auf Nullniveau gesunken sind. Diese Geldpolitik schadet den deutschen Bürgern sowie auch den Bürgern der anderen Eurozonen-Länder auf vielfache Weise: Die Sparer erhalten keine Zinsen, die Immobilienpreise und Mieten steigen dramatisch. Das solide Ansparen einer Altersvorsorge ist nicht mehr möglich, weil man quasi gezwungen wird, sein Geld in Aktien bzw. Investmentfonds anlegen zu müssen, deren Kurs und Wert auch fallen kann. Regional operierende Banken, wie z.B. Volksbanken, Raiffeisenbanken und Sparkassen in Deutschland haben aufgrund der erzwungenen Nullzins-Politik ebenfalls massiv zu kämpfen und müssen ihre Gebühren drastisch erhöhen, um geschäftsfähig bleiben zu können.

Kritiker der Eurobefürworter sehen als Grundproblem in der europäischen Gemeinschaftswährung, dass der Euro viel zu schwach für Deutschland und viel zu stark für Südeuropa ist und die Mitgliedsstaaten der Eurozonengruppe überhaupt keine eigenen Möglichkeiten haben, auf die Wirtschaft in ihrem Land über eine Auf- bzw. Abwertung ihrer nationalen Währung einwirken zu können. Der Euro könnte damit genau das erreichen, was seine Befürworter eben nicht bewirken wollen: Die Zerstörung Europas!

Statt sich diesem Problem zu stellen, ergibt sich die Bundesregierung den von den Euro-Kraten geschaffenen Fakten und ist durch ihre Politik des abnickenden Zuschauens im Wesentlichen mit dafür verantwortlich, dass der Wohlstand und die finanziellen Spielräume der großen Mehrheit der deutschen Bürger immer mehr eingeschränkt werden.

Lust auf mehr? Hier geht es zu den bisherigen Folgen von ‚Meuthen im Talk‘

Lesenswert: „Nachdenken für Deutschland – Wie wir die Zukunft unseres Landes sichern können
Das kurz vor Weihnachten erschienene Buch wurde von Erika Steinbach und Max Otte in der Schriftenreihe der Desiderius-Erasmus-Stiftung herausgegeben. Das Buch wurde auf AfDKompakt vorgestellt. Schauen Sie mal rein – es lohnt sich!

Quelle: AfD Deutschland

Anzeige: