Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Politik Erneut Ärger in der "Linken", diesmal um Klaus Ernst

Erneut Ärger in der "Linken", diesmal um Klaus Ernst

Archivmeldung vom 10.12.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 10.12.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Klaus Ernst (2018)
Klaus Ernst (2018)

Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0
Lizenz: CC BY-SA 3.0
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Der Flügelkampf innerhalb der Partei "Die Linke" tritt derzeit erneut in der Öffentlichkeit hervor. Diesmal trifft der öffentliche Entrüstungssturm des rechten Parteiflügels jemand anderen als Sahra Wagenknecht, nämlich den Gewerkschafter Klaus Ernst. Der Streit tobt um die anvisierte Übernahme des Vorsitzes im Energie- und Klimaausschuss des Deutschen Bundestages durch Ernst. Dies berichtet das Magazin "RT DE".

Weiter berichtet RT DE: "Immer wieder treten Flügelkämpfe innerhalb der Partei "Die Linke" nach außen. Vor allem dadurch, dass Vertreter des einen Flügels populäre und renommierte Vertreter des anderen öffentlich angreifen. Zuletzt war Sahra Wagenknecht wiederholt von solchen Angriffen betroffen, nun trifft es einen anderen Granden der Partei: Klaus Ernst. 

Ernst, Jahrgang 1954, ist ein langjähriger Gewerkschaftsfunktionär und gilt als ein Vertreter der Arbeitnehmerinteressen innerhalb der früheren Arbeiterpartei. Nach 30jähriger SPD-Mitgliedschaft schloss er sich im Zuge der Auseinandersetzungen um die "Hartz-IV"-Gesetze der "Wahlalternative Arbeit und Soziale Gerechtigkeit" (WASG) an, die sich 2007 mit der PDS zur Partei "Die Linke" zusammenschloss. Drei Jahre lang war er deren stellvertretender Vorsitzender, zwei Jahre lang Vorsitzender. Seit 2005 sitzt Klaus Ernst im Bundestag. 

Nun sollte er für die stark geschrumpfte Fraktion der "Linken" den Vorsitz des Bundestagsausschusses für Klima- und Energiepolitik übernehmen. Dies wäre der einzige Ausschussvorsitz, den die Fraktion im neuen Bundestag noch beanspruchen kann. 

Kaum wurde die Entscheidung der Fraktionsführung bekannt, da gab es auch schon Gegenwind. Wie Der Spiegel heute meldete, verfassten "Klimaaktivisten" einen offenen Brief, in dem sie forderten, dass Ernst den Posten nicht bekommen solle. Wie das Nachrichtenmagazin, dem der Brief vorab vorlag, meldete, störten sich die Verfasser insbesondere an der positiven Einstellung von Klaus Ernst zum Import von russischem Gas. Außerdem wird Ernst in dem Brief wohl als "Porsche-Fan" bezeichnet. 

Besonders pikant: Zu den Erstunterzeichnern gehören auch mehrere Linken-Politiker, darunter der Bezirksbürgermeister des Berliner Bezirkes Pankow, Sören Benn. 

Der 53jährige Benn spricht eine ganz andere Klientel an, als der klassische Sozialdemokrat Klaus: Die "woken" gutverdienenden Bürgerlichen, die sich die teuren Mieten im schnell wachsenden Pankow und im luxussanierten Prenzlauer Berg überhaupt noch leisten können. Wohl deshalb fällt er immer wieder mit Aussagen auf, welche die traditionellen Linken verstören: Zuletzt äußerte er sich despektierlich über den von den Nazis im KZ umgebrachten Arbeiterführer Ernst Thälmann (1886-1944)."

Tatsächlich hätte noch vor einigen Jahren niemand jemanden wie Benn in der PDS vermutet. Benn engagierte sich zu DDR-Zeiten in der Friedens- und Umweltbewegung im Umfeld der evangelischen Kirche. Eine schärfere Opposition war in der DDR nicht aufzufinden. Derart erbitterte DDR-Oppositionelle gingen bislang zur CDU oder den Grünen, und bekämpften von dort aus die SED-Nachfolger kompromisslos.

Ob es nun die Aussichten auf eine leichte Karriere waren, die ihn trotz seiner Abneigung gegen alles Sozialistische bewogen, der PDS im Jahr 2000 beizutreten, oder der Kosovo-Krieg, wie Benn selbst von sich sagt – die Partei nahm ihn mit offenen Armen auf: Schon 2006 wurde er in die Bezirksverordnetenversammlung gewählt und ist seit 2008 Vorsitzender der "Linken" in Pankow. 2016 wurde er durch die rot-rot-grüne Zählgemeinschaft erstmals zum Bürgermeister des größten und einwohnerstärksten Berliner Bezirkes gewählt, 2021 erfolgte seine Wiederwahl mutmaßlich mit Stimmen der AfD. 

Es bleibt abzuwarten, wie schnell "Die Linke" durch die Fraktionskämpfe zwischen ihren ideologisch und personell unvereinbaren Flügeln zerrieben wird. Wahlen sind so  – außer in Berlin-Pankow und Leipzig-Connewitz – jedenfalls nicht zu gewinnen. 

Weder Klaus noch Benn wollten die Meldung des Spiegel heute RT gegenüber kommentieren. "

Quelle: RT DE

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gewebe in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige