Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Impfstoffe und Forschung mit abgetriebenen Fötuszellen: Eine Erinnerung an den neuesten wissenschaftlichen „Durchbruch“

Impfstoffe und Forschung mit abgetriebenen Fötuszellen: Eine Erinnerung an den neuesten wissenschaftlichen „Durchbruch“

Archivmeldung vom 21.05.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 21.05.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Zeichnung eines Föten in der Gebärmutter (Leonardo da Vinci, 1511)
Zeichnung eines Föten in der Gebärmutter (Leonardo da Vinci, 1511)

Lizenz: Public domain
Die Originaldatei ist hier zu finden.

Katholiken, die sich dem Schutz des Lebens verschrieben haben, haben mit Entsetzen festgestellt, dass die meisten Impfstoffe oder Gentherapien zur Bekämpfung von Covid-19 bei der Herstellung oder im Testverfahren „unsterbliche“ Zellen von abgetriebenen Föten verwenden. Sie entdeckten auch, dass diese Technik schon seit Jahrzehnten im Einsatz ist, was die meisten Menschen nicht wussten. Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf gleichlautende internationale Medienberichte.

Weiter berichtet das Magazin: "Angesichts dieser Entdeckung stellt sich für viele die Frage, hat sich gestellt, wird sich stellen, ob es legal, moralisch, ist, diese Anti-Covid-Impfstoffe zu verwenden. Wenn Papst Franziskus und die Päpstliche Akademie für das Leben ihr Placet gegeben haben, wenn Bischöfe, Prälaten und Priester dieser Linie folgen, dann sind andere Mitbrüder wie Mgr. Schneider, Mgr. Vigano oder Pater Josef vom Kapuzinerorden (siehe hier) entweder kategorisch dagegen oder haben Vorbehalte gegen ihre Verwendung. Eines ihrer Argumente ist, dass diese Impfstoffindustrie, die fötale Zellen verwendet, die Abtreibungsindustrie unterhält, sich an ihr beteiligt und sie fördert.

Ein aktueller Artikel in der italienischen Tageszeitung La Nuova Bussola Quotidiana, der sich mit dem „Aufruf zum Widerstand gegen durch Abtreibung kontaminierte Impfstoffe“ befasst, der von katholischen Frauen auf Initiative von Dr. Wanda Półtawska, einer Freundin und Vertrauten von Johannes Paul II. gestartet wurde, zeichnet die wissenschaftlichen „Fortschritte“ nach, die „dank“ dieser abgetriebenen Föten erzielt wurden. Und so entdecken wir, dass die Abtreibungsindustrie eine große Rolle in der Forschung der pharmazeutischen Labors spielt, um neben den berühmten Impfstoffen auch verschiedene Behandlungen zu entwickeln, und dass die Technik zur Gewinnung dieser Zellen besonders grausam ist.

Der italienische Artikel, der diesen Appell zusammenfasst, ist klar und synthetisch, Sie finden die Übersetzung unten: „Am 2. November wird Dr. Wanda Półtawska, Freundin und Vertraute von Johannes Paul II. hundert Jahre alt. Von Pater Pio auf Bitten des jungen Krakauer Priesters für wundertätig erklärt, im KZ Ravensbrück interniert, wo sie Versuchskaninchen für medizinische Experimente zur chirurgischen Verstümmelung von Gliedmaßen war, ist sie die Erstunterzeichnerin eines Appells vieler Frauen, die sich für das Leben einsetzen; Frauen, die Christen auf der ganzen Welt und Menschen mit aufrechtem Gewissen dazu auffordern, sich gegen durch Abtreibung verseuchte Impfstoffe zu wehren.

Die Stimme der Frauen zur Verteidigung der ungeborenen Babys und gegen abtreibungsgefährdete Impfstoffe ist der Titel des außergewöhnlichen Aufrufs zum Erwachen der Gewissen, die in diesen langen Monaten der Pandemie-Propaganda und der einseitigen Impfung betäubt wurden. Wanda Półtawska, Dozentin am Päpstlichen Institut Johannes Paul II., der Päpstlichen Lateranuniversität und später Mitglied des Päpstlichen Instituts für die Familie und der Päpstlichen Akademie für das Leben, nimmt diese neue Form der Kollaboration mit der Kultur des Todes nicht stillschweigend hin: „Wir werden uns nicht mitschuldig machen am heutigen Massaker an den unschuldigen Heiligen, und aus diesem Grund lehnen wir jeden Impfstoff ab, der Zellen verwendet, die von abgetriebenen menschlichen Föten stammen.“ Mit ihr ist ein weiterer bekannter Name, Abby Johnson, ehemalige klinische Direktorin einer Planned Parenthood-Klinik, die 2009 zurücktrat und jetzt eine führende Pro-Life-Aktivistin ist.

Etwa 40 bis 50 Millionen Abtreibungen pro Jahr, 2,5 Milliarden seitdem die Abtreibung legalisiert und zu einer gängigen medizinischen Praxis wurde: Wie können wir uns diese Tatsache nicht vor Augen halten, wenn wir über die Moral von Impfstoffen nachdenken, die aus Zellen hergestellt werden, die aus menschlichen fötalen Abtreibungen stammen? […] Die Art und Weise, wie sie getötet wurden, ist jenseits der Vorstellungskraft“: im Mutterleib zerstückelt, die Schädel zertrümmert oder mit einer Kochsalzlösung vergiftet. Und dann wurden ihre Körperteile in einem Krankenhauszimmer zurückgelassen, „ohne dass sich jemand darum kümmert oder um sie geweint hätte“. Dies ist die Version des 20. Jahrhunderts jener Kinder, die von den Israeliten lebendig hingegeben wurden, um in Gehenna zu Ehren Molochs verbrannt zu werden.

Aber für die Kinder, die als Gewebelieferanten „ausgewählt“ wurden, ist das Schicksal – man mag es kaum glauben – noch tragischer. Unter Hinweis auf die bahnbrechenden Beiträge von Debra Vinnedge (siehe hier), der Gründerin von Children of God for Life, die 2005 die Päpstliche Akademie für das Leben auf das Problem abgetriebener fötaler Zelllinien in Impfstoffen aufmerksam machte, erinnert der Appell daran, dass Abtreibungsärzte zugegeben haben, dass das Verfahren für diese Abtreibungen verändert wird, um die intakten, verwertbaren Teile des kindlichen Körpers zu erhalten, die für Forscher interessant sind. (…) Das Kind, das lebend aus dem Mutterleib geholt wird, „erleidet unerträgliche Schmerzen, da der Abtreibungsarzt die Niere sehr schnell und ohne jede Betäubung entfernt, damit dieses Organ frisch über Nacht an den forschenden Kollegen (Komplizen) geschickt werden kann.

Denjenigen, die einwenden, dass das makabre Ereignis nun der Vergangenheit angehört und die Verwendung von Impfstoffen, die mit Hilfe dieser Technik hergestellt wurden, nur eine entfernte Kooperation darstellt, entgegnen die Unterzeichner des Appells, dass „das Übel der Verwendung von Zelllinien abgetriebener Föten nicht nur den ursprünglichen Mord beinhaltet, sondern auch die fortgesetzte Kommerzialisierung des Körpers des Kindes, sowie die Weigerung, seine geschändeten Überreste zu begraben. Wir sollten auch nicht denken, dass diese Forschungsmodalität auf die Vergangenheit beschränkt war und schließlich aufgegeben wurde. Man denke nur an die jüngste Zelllinie (Walvax‑2), die erst 6 Jahre alt ist und aus der Lunge eines drei Monate alten Babys stammt (siehe hier). Diese Zelllinie soll auch für die Herstellung von Impfstoffen verwendet werden.

Die Ausbeutung von im Mutterleib getöteten Kindern hört nicht „nur“ bei Impfstoffen auf. Dank der aufmerksamen Beobachtung von Stacy Trasancos, einer Forschungschemikerin bei DuPont und Forschungsleiterin von Children of God for Life, wissen wir, dass die Verwendung von Körpern abgetriebener Babys für die Impfstoffproduktion erst der Anfang ist (siehe hier). Andere Forschungslinien laufen derzeit, denen kaum jemand die nötige Widerstandskraft entgegensetzt: „humanisierte Mäuse“ mit menschlicher Haut (aber auch Thymus, Milz und Leber), die Kindern zwischen der achtzehnten und zwanzigsten Schwangerschaftswoche entnommen wurden, um das Verhalten des Immunsystems bei einer Infektion der Haut mit Krankheitserregern zu untersuchen (Studie veröffentlicht am 2. September 2020). Oder eine andere Studie (22. Juli 2020) über die schädlichen Auswirkungen von polybromierten Diphenylethern (PBDEs), für die 249 Frauen rekrutiert wurden, die im zweiten oder dritten Trimester abgetrieben hatten und ihr Einverständnis gaben, ihr eigenes Blut, die Plazenta und die Leber des abgetriebenen Babys zu „spenden“. Oder eine Forschungsstudie (17. Juli 2020) über die Entwicklung der Immunität bei Neugeborenen, an der 15 im zweiten Trimester abgetriebene Föten beteiligt waren.

Als Merck in den 1970er Jahren den Röteln-Impfstoff auf den Markt brachte – für den etwa 100 Abtreibungen notwendig waren -, war die von den kirchlichen Pfarrern vorgeschlagene Strategie, ihre Ablehnung zum Ausdruck zu bringen, aber gleichzeitig diese Impfstoffe zu verwenden, ein Fehlschlag: Dieser Impfstoff wird bis heute verwendet. „Die allgemeine Befolgung von abtreibungsverseuchten Impfstoffen, besonders durch Christen, hat einfach zur Kultur des Todes beigetragen“, die nun die Verwendung von abgetriebenen Föten für die Forschung als normal ansieht. „Es ist an der Zeit, dass Kleriker und Laien diesem Horror mutig entgegentreten und das Recht auf Leben der Schwächsten mit ‚äußerster Entschlossenheit‘ verteidigen. Dieser bösartige Zweig der Abtreibung muss aufhören!“.

Die Linie der Bischöfe und des Vatikans, die sogar so weit geht, das Impfen als Akt der Nächstenliebe zu empfehlen, „basiert auf einer unvollständigen Einschätzung der Wissenschaft des Impfens und der Immunologie“; die Petenten bitten daher die kirchliche Hierarchie inständig, ihre Position zu überdenken, auch im Hinblick auf die gravierenden Unsicherheiten über die tatsächliche Wirksamkeit und Sicherheit dieser Impfstoffe und deren experimentellen Charakter.“

  • Datenbasis: MPI

Quelle: Unser Mitteleuropa

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte miaut in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige