Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Weltgesundheitsorganisation: „Kinder sollten nicht gegen Corona geimpft werden!“

Weltgesundheitsorganisation: „Kinder sollten nicht gegen Corona geimpft werden!“

Archivmeldung vom 22.06.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 22.06.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Weltgesundheitsorganisation Flagge
Weltgesundheitsorganisation Flagge

Die Weltgesundheitsorganisation WHO veröffentlichte gestern eine überarbeitete Stellungnahme*, in der sie verdeutlicht, welche Bevölkerungsgruppen COVID-19-Impfstoffe erhalten sollten. Auf der Website der in Genf ansässigen Sonderorganisation der Vereinten Nationen heißt es nun: „Kinder sollten vorerst nicht geimpft werden. Dies berichtet Christian Euler auf dem Portal "Reitschuster.de".

Weiter berichtet Euler: "Zudem gibt die WHO zu bedenken: „Es gibt noch nicht genügend Beweise für den Einsatz von Impfstoffen gegen COVID-19 bei Kindern, um Empfehlungen für die Impfung von Kindern gegen COVID-19 zu geben. Kinder und Jugendliche neigen im Vergleich zu Erwachsenen zu einem milderen Krankheitsverlauf.“ Gleichwohl sollten junge Menschen weiterhin die empfohlenen Kinderimpfungen erhalten.“

„Ein Impfstoff gegen COVID-19 verhindert zwar schwere Erkrankungen und Todesfälle, aber wir wissen immer noch nicht, inwieweit er einen davor bewahrt, infiziert zu werden und das Virus an andere weiterzugeben“, heißt es weiter. Je mehr das Virus sich ausbreiten könne, desto mehr Möglichkeiten habe es, sich zu verändern.

«Keine Aussage war evidenzbasiert»

Damit widerspricht die WHO der Bundesregierung, der es augenscheinlich nicht schnell genug gehen kann. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach etwa forderte erst jüngst bei einer Online-Tagung der Evangelischen Akademie Tutzing die dringende Impfung von Kindern und Jugendlichen. Nach sorgfältiger Abwägung habe sich seine 14-jährige Tochter impfen lassen. Gesundheitsminister Jens Spahn wiederum will Kinder und Jugendliche auch ohne Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) impfen.

Die Stiko spricht keine generelle Impfempfehlung für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren aus und kritisiert die politische Debatte um Kinder-Massenimpfung. Es sei bedauerlich, dass dies zu einem politischen Thema geworden sei, noch bevor es eine Zulassung für einen Impfstoff gegeben habe, sagte der Stiko-Vorsitzende Thomas Mertens am vergangenen Wochenende auf dem Online-Kongress für Infektionskrankheiten und Tropenmedizin. „Von diesen ganzen Aussagen war ja praktisch nichts wirklich evidenzbasiert, muss man fairerweise sagen.“

«Wir wissen nicht, wie sicher der Impfstoff bei Kindern ist»

Infektionen bei dieser Altersgruppe verliefen bekanntlich sehr häufig asymptomatisch oder mild. Mertens berichtete von insgesamt 1849 Fällen, bei denen es Einweisungen ins Krankenhaus gegeben habe. Dies sei ein Prozent der schon geringen Zahl gemeldeter Fälle. Auch das Kosten-Nutzen-Verhältnis für die Betroffenen wirft laut Stiko Fragen auf. Es gebe das Risiko von Nebenwirkungen, ohne dass klar sei, in welchem Ausmaß die Kinder selbst von der Impfung profitierten.

„Der einzige Grund, warum wir keine generelle Impfempfehlung ausgesprochen haben, ist, dass wir nicht wissen, wie sicher der Impfstoff bei Kindern ist“, sagte Kommissionsmitglied Rüdiger von Kries im Interview mit der „FAZ“.

„Die Daten zur Sicherheit der Covid-19-Impfung für Kinder und Jugendliche sind bisher noch begrenzt. Als Stiko müssen wir sicher sein, dass auch am Ende der Nutzen der Impfung für die Kinder größer ist als der mögliche Schaden durch erst später erkennbare etwaige schwere Impfkomplikationen besonders bei einer Erkrankung, die bei Kindern deutlich milder verläuft als bei Erwachsenen. Erst dann können wir eventuell eine allgemeine Impfempfehlung geben.“

Die Diskussion um Impfungen von Kindern dürfte uns auf absehbare Zeit erhalten bleiben: Laut Biontech/Pfizer ist ab September mit belastbaren Ergebnissen der aktuell noch laufenden Studienreihen zu rechnen."

Quelle: Reitschuster

Videos
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Peter Denk über die "Neuordnung der Welt" (Nov. 2021)
Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Vortrag von Gandalf Lipinski: „Basisdemokratie und matriarchale Politik“
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte gehweg in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige