Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Gesundheit Wissenschaftliche Studie des British Medical Journal stellt Wirksamkeit von Covid-Impfstoffen in Frage

Wissenschaftliche Studie des British Medical Journal stellt Wirksamkeit von Covid-Impfstoffen in Frage

Archivmeldung vom 15.01.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 15.01.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch André Ott
COVID-19 Impfung (Symbolbild)
COVID-19 Impfung (Symbolbild)

Bild: Eigenes Werk /OTT

"Es ist eine mediale Bombe, die vor kurzem mitten in den Laboren von Moderna und Pfizer explodiert ist: Eine wissenschaftliche Studie, die im prestigereichen British Medical Journal veröffentlicht wurde und von Professor Peter Doshi, einem Mitarbeiter der Universität von Maryland, der sich mit pharmazeutischer Versorgungsforschung beschäftigt, unterzeichnet ist, stellt die Wirksamkeit ihrer Anti-Covid-Impfstoffe in Frage." Dies berichtet das Magazin "Unser Mitteleuropa" unter Verweis auf eine Studie des British Medical Journals.

Weiter berichtet das Magazin: "Seit der Freigabe der Impfstoffe von Pfizer und nun auch von Moderna-vergehen, häufen sich die Nachrichten über deren Wirksamkeit und mögliche Nebenwirkungen, die sie haben können.

Professor Peter Doshi hat die Anwendungsdaten der beiden Pharmafirmen analysiert und festgestellt, dass deren Wirksamkeit weit hinter den veröffentlichten Daten zurückbleibt. Aber schon am 26. November warf er in einem früheren Artikel Fragen über die behauptete Wirksamkeit des Impfstoffs auf. Diesen Artikel können Sie hier nachlesen, in deutscher Übersetzung hier.

Anlässlich seiner früheren Studie konnte Peter Doshi bereits anhand der Daten der beiden Impfstoffe offensichtliche Unterschiede identifizieren, die deren Wirksamkeit signifikant veränderten, was von einem Großteil der wissenschaftlichen Gemeinschaft unterstützt wurde. So hatten sich das British Medical Journal und das Lancet sehr kritisch zu den Covid-Impfstoffen geäußert: „Es gibt einen Mangel an Transparenz bei den Daten. Wir wissen nicht, ob sie wirken oder nicht, und es sind nicht genug ältere, immungeschwächte Menschen und Kinder eingeschlossen, um ihre Auswirkungen über einen mittel-langen Zeitraum zu verstehen. Wo sind die Ergebnisse der Impfstoffversuche von Pfizer und Moderna? Wir kennen nur ihre Studienprotokolle und Pressemitteilungen.“

Fünf Wochen nach seinem ersten Artikel hatte Doshi die Gelegenheit, mehr als 400 Seiten von Daten zu überprüfen, die bei der Food and Drug Administration (FDA) vor der Notfallzulassung eingereicht worden waren. Nachdem er sie analysiert hatte, schrieb er einige wichtige Überlegungen in der Rubrik „Opinion“ des British Medical Journal:

„Die Wirksamkeit der Impfstoffe wurde in gewisser Weise kompromittiert, weil sie teilweise an „kovidverdächtigen“ Patienten und an unbestätigten Covid-asymptomatischen Menschen durchgeführt wurden.“

Dies hätte ihn dazu veranlasst, einen viel geringeren Wirkungsgrad als den bisher geschätzten anzunehmen: „… deutlich unter der von den Regulierungsbehörden für die Zulassung festgelegten Effizienzschwelle von 50%“. Nach den Feststellungen im British Medical Journal läge die Effizienz nicht bei 95%, sondern weit darunter, zwischen 19% und 29%. Wären diese Daten vorgelegt und ausgewertet worden, hätte es keine Zulassung durch die zuständigen Behörden gegeben.

Professor Doshi führt weiter aus: „Selbst nach Eliminierung der Fälle, die innerhalb von 7 Tagen nach der Impfung auftraten (409 bei Pfizer-Impfstoff vs. 287 bei Placebo), was aufgrund der kurzfristigen Reaktogenität [Wirksamkeit] des Impfstoffs die meisten Symptome einschließen sollte, bleibt die Reaktogenität mit 29% gering. Die einzigen zuverlässigen Daten“, schreibt Doshi, „um die wahre Kapazität dieser Impfstoffe zu verstehen, sind Krankenhausfälle, Patienten im Reanimationsstadium und Todesfälle.“

Es ist klar, dass aufgrund dieser Überlegungen tiefer gehende Untersuchungen notwendig wären. „Der 92-seitige Bericht von Pfizer erwähnt zum Beispiel weder die 3.410 Fälle des ‚Covid-19-Verdachts‘ noch deren Veröffentlichung im New England Journal of Medicine, noch die Berichte über die Moderna-Impfstoffe. Die einzige Quelle, die dies zu berichten scheint, ist die Überprüfung des Impfstoffs von Pfizer durch die Food and Drug Administration. Wir brauchen sie, um die tatsächliche Wirksamkeit der Rohdaten zu verstehen“, erklärt Doshi, „aber kein Unternehmen scheint sie zu herausrücken zu wollen. Pfizer sagt, es stellt die Daten auf Anfrage zur Verfügung, aber sie unterlägen noch der Überprüfung, und Moderna sagt, dass seine Daten, wiederum auf Anfrage, erst verfügbar sein werden, sobald die Studie abgeschlossen ist.“

Wir sprechen somit von Ende 2022, da die Kontrolle zwei Jahre dauert. Das Gleiche gilt für den Impfstoff von Oxford/AstraZeneca, die ihre Daten am Ende der Studie veröffentlichen wollen. Die Schlussfolgerung ist, dass die Regierungen Impfstoffe [die fälschlicherweise so genannt werden, weil es sich eigentlich um Boten-RNA-Gentherapien handelt] gegen Covid „verkaufen“, ohne deren tatsächliche Wirksamkeit oder die tatsächlichen kurz- oder langfristigen gesundheitlichen Folgen zu kennen…

Quelle: Unser Mitteleuropa


Videos
Impfen (Symbolbild)
Sind die mRNA-Vakzine keine Impfstoffe?
Bild: Screenshot Bildzeitung
Fake News über Schockzahlen aus England und Wales
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte name in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige