Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte Ernährung Liebe geht DOCH durch den Magen: Die Sache mit den Rüben – oder: Sex und metaphorisches Gemüse

Liebe geht DOCH durch den Magen: Die Sache mit den Rüben – oder: Sex und metaphorisches Gemüse

Archivmeldung vom 20.10.2012

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 20.10.2012 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Thorsten Schmitt
Grafik: Herbert Jost-Hof
Grafik: Herbert Jost-Hof

Das Leben eines Kolumnisten ist nicht immer einfach, schon gar nicht, wenn er über Gemüse schreiben muss und sich dabei mit seiner unbewältigten Vergangenheit konfrontiert sieht. ...

Nein, wirklich: Du findest Möhren und Karotten nur bedingt erotisch. Ja, natürlich, da ist die phallische Form … aber die haben Bierflaschen auch und Du bist weder der Meinung, dass diese besonders sexy sind, noch findest Du die üblichen Verdächtigen, die an Tankstellen und Kiosken, auf Baustellen und bei sportlichen Anlässen aus besagten Flaschen nuckeln, in irgendeiner Form verführerisch.
Aber andererseits bist Du Dir auch der Tatsache bewusst, dass die Sache mit der Erotik ebenso subjektiv und überhaupt furchtbar kompliziert ist, wie die mit dem Sex.

Wer außer Dir würde etwa bei Rüben an Sex denken? Und Du selbst tust es auch nur, weil Dir irgendwann aufgefallen ist, dass Du lange Zeit in Deiner Kindheit und Jugend sowohl den Rüben als auch dem Sex gegenüber in ähnlicher, gleichermaßen erschreckender wie verzeihbarer Unschuld gelebt hast.
Dabei war die Sache mit den Rüben eindeutig harmloser. Und schließlich auch witziger. Wobei Du noch heute der Meinung bist, der Irrtum, Zucker werde ebenso in Bergwerken abgebaut wie Salz, sei nicht SO abwegig gewesen.
Jedenfalls hat Dir die Mitteilung, dass er aus Rüben hergestellt werden kann, seinerzeit eine ganz neue Perspektive hinsichtlich des Lebens auf diesem Planeten und der kleinen Würfel in der Porzellandose vermittelt.

Ohne ins Detail gehen und Dich damit der Blamage aussetzen zu wollen, kann festgestellt werden, dass Deine Vorstellungen bezüglich der Antworten auf die Kernfragen der Sexualität (also des „Wer-mit-wem?“ und des „Was-wohin?“) vergleichbar realistisch waren wie die Idee des untertage betriebenen Zuckerabbaus. Was schließlich das berühmte „Erste Mal“ für Dich zu einer besonderen Form der Offenbarung werden ließ, deren Erinnerung Dir noch heute die Schamesröte in die ansonsten weniger gut durchbluteten Ohren treibt.

Und nun siehst Du Dich mit der Aufgabe konfrontiert, ausgerechnet über Steckrüben eine Kolumne schreiben zu sollen, genauer gesagt über „Steckrüben im Zusammenhang mit Liebe und/oder Beziehungen“, was nicht nur verdrängte Traumata Deiner schrägen Jugendzeit an die Oberfläche befördert, sondern auch die nicht zuletzt deshalb überaus berechtigte Frage aufwirft: Kann das gut gehen?

„Steckrübe“ … der Name allein klingt schon anstößig, zumindest wenn man sich auf den Irrweg begibt, im Zweifelsfall alles sexuell zu interpretieren. Natürlich wird dieses völlig harmlose Gemüse zum Zwecke der Kultivierung einfach in die Erde gesteckt und das in der Regel und dem heimischen Garten von normalerweise vollständig bekleideten Personen, was der Aktion bereits jeden Ruch der Zweideutigkeit nimmt.
Und sowieso sind Steckrüben nun, wie Deine Recherchen am Gemüsebeet hinterm Haus und dem des Alltagswissens im Internet ergeben, im Gegensatz zu den bereits zitierten Möhren und Karotten ganz und gar nicht phallisch, sondern eher rund und letztlich mit den Vorgenannten auch nicht verschwägert, sondern erstaunlicherweise mit Raps verwandt.

Das alles hilft bereits dabei, angesichts der gestellten Aufgabe die Contenance wiederzuerlangen, jedoch wenig, sie auch zu lösen.

Glücklicherweise gibt es da einige Details über Steckrüben zu berichten, die – in einer völlig harmlosen Weise – die Phantasie anregen: Neben der bereits erfreulichen, hier jedoch nebensächlichen Tatsache, dass Steckrüben kaum Kalorien haben, ist da vor allem ihre Eigenschaft, beim Kochen den Geschmack der mit ihnen gekochten Gemüse oder Früchte anzunehmen. Dies gibt durchaus Raum für eine metaphorische Betrachtung …

Ist es nicht eine Vorbedingung einer gut funktionierenden Beziehung, sich zu öffnen und etwas von dem anzunehmen, was den anderen ausmacht, begonnen beim Freundeskreis und neuen (dann gemeinsamen) Interessen und Vorlieben … oder auch dem Geschmack der Partnerin oder des Partners in manchen Dingen?
Natürlich funkitioniert das nur, wenn es beiderseitig ist. Dann aber bildet es die Grundlage eines „Wir“, ein gemeinsames Fundament, um zusammen zu wachsen und dabei auch zusammenzuwachsen.
Ein Gedanke, der vielleicht vielen heute weder modern noch erstrebenswert erscheint, für andere aber den Kern einer Kultur persönlicher Beziehung bildet. Was – unter Berücksichtigung dieser symbolischen Ebene – die Steckrübe in doppeltem Sinne zu einer Kulturpflanze macht.

Womit diese Aufgabe gelöst wäre. Die nächste kann darin bestehen, entweder diese beschriebene Form der Beziehungskultur im eigenen Leben zu verwirklichen oder darin, sich die freundlichen Steckrüben ungeachtet jeglicher metaphorischer Betrachtung einzuverleiben. Wie auch immer …
Viel Glück und/oder guten Appetit!

Text von Herbert Jost-Hof

Passend zur Kolumne von Herbert Jost-Hof folgt hier nun das Rezept (das Zweite ist vegan).

Steckrüben - Eintopf

Zutaten für 4 Portionen
1 Steckrübe(n) à ca. 1 kg
1 große Porreestange
2 m.-große Möhre(n)
750 g Kartoffel(n)
2 große Zwiebel(n)
2 EL Öl
500 ml Wasser
1 EL Rohrohrzucker
2 EL Gemüsebrühe, gekörnte
4 Würste, (Mettenden), evtl. auch Pinkel
Salz und Pfeffer
Cayennepfeffer

Zubereitung
Steckrübe, Porree, Möhren, Kartoffeln und Zwiebeln schälen, waschen und würfeln.

Das Öl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin glasig anbraten. Das restliche Gemüse zufügen und kurz anbraten. Mit 1 - 2 EL Rohrohrzucker bestreuen und leicht karamellisieren lassen. Mit Cayennepfeffer würzen, dann mit 500 ml Wasser ablöschen, 2 EL Gemüsebrühe einrühren und aufkochen lassen. Die Mettenden dazugeben und alles zugedeckt 30 - 40 Minuten köcheln lassen, bei Bedarf noch etwas Wasser dazugeben.

Die Würste herausnehmen und in Scheiben schneiden. Das Gemüse in der Brühe grob zerstampfen, dann die Würste wieder dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wer mag, kann zu den Mettenden noch Pinkel geben. Dann nachher mit in den Eintopf rühren.
Arbeitszeit: ca. 30 Min.

Steckrüben - Antipasti

Zutaten für 4 Portionen
700 g Steckrübe(n)
4 Zwiebel(n), rot
3 EL Öl (Olivenöl)
Salz
Pfeffer, schwarz
4 EL Essig (Balsamico)
etwas Rosmarin, frisch
1 TL Honig, flüssig
2 EL Essig (Weissweinessig)

Zubereitung
Steckrübe großzügig schälen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden. Zwiebeln schälen und in Spalten schneiden. 2 EL Öl in der Pfanne erhitzen. Steckrübenscheiben darin etwa 5 Minuten dünsten. Mit Salz, Pfeffer und Balsamico würzig abschmecken. Auf Tellern anrichten und abkühlen lassen.
Restliches Öl erhitzen. Zwiebeln und Rosmarin darin weich dünsten. Mit Honig, Salz, Pfeffer und Weißweinessig abschmecken. Mit den Steckrüben anrichten.
Arbeitszeit: ca. 25 Min.

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte servo in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige