Direkt zum Inhalt Direkt zur Navigation
Sie sind hier: Startseite Berichte IT/Computer SUSE erweitert die Computing-Möglichkeiten an der Edge und darüber hinaus mit SUSE Linux Enterprise Micro 5.1

SUSE erweitert die Computing-Möglichkeiten an der Edge und darüber hinaus mit SUSE Linux Enterprise Micro 5.1

Archivmeldung vom 26.10.2021

Bitte beachten Sie, dass die Meldung den Stand der Dinge zum Zeitpunkt ihrer Veröffentlichung am 26.10.2021 wiedergibt. Eventuelle in der Zwischenzeit veränderte Sachverhalte bleiben daher unberücksichtigt.

Freigeschaltet durch Sanjo Babić
Suse Logo Bild: Suse
Suse Logo Bild: Suse

SUSE®, ein weltweit führender Anbieter innovativer, zuverlässiger Open Source-Lösungen für Unternehmen, stellt heute SUSE Linux Enterprise (SLE) Micro 5.1 vor, ein schlankes, sicheres Betriebssystem für containerisierte und virtualisierte Workloads.

SLE Micro 5.1 bietet neue Sicherheitsfunktionen wie sicheres Geräte-Onboarding und Live-Patching. Es ermöglicht die Modernisierung von Workloads mit Unterstützung für IBM Z und LinuxONE.

Bei SLE Micro wird besonders auf Skalierbarkeit Wert gelegt, das macht es für Kunden zu einem wichtigen Teil ihrer Transformationspläne. An der Edge oder zur Unterstützung von Edge-Implementierungen mit Mainframes: SLE Micro ermöglicht es Kunden monolithische Workload-Designs auf Microservices umzustellen - in selbstgewähltem Tempo. So können Kunden mit Container-Workloads oder der Virtualisierung ihrer aktuellen Legacy-Workloads beginnen und dann, sobald sie dazu bereit sind, zu containerisierten Workloads wechseln, ohne eine Änderung der zugrunde liegende Systemplattform.

"SLE Micro entwickelt sich schnell zu einer wichtigen Grundlage für die digitale Transformation unserer Kunden", sagt Thomas Di Giacomo, Chief Technology and Product Officer von SUSE. "Einer unserer Kunden, ein großer US-Systemintegrator, hat sich für SLE Micro entschieden, um seine Embedded-Systeme mit einer siebenstelligen Investition zu modernisieren. Ziel war es, Container-Workloads auf einer gleichbleibenden Infrastruktur zu unterstützen, die einfach zu warten und zu aktualisieren ist. Dadurch werden die Wartungskosten reduziert und die Systeminfrastruktur kann modernisiert werden. Dieser Erfolg, nur sechs Monate nach der Einführung von SLE Micro, unterstreicht dessen Unternehmenstauglichkeit - das Ergebnis der jahrzehntelangen Weiterentwicklung und Optimierung der Technologiekomponenten der SUSE Linux Enterprise-Familie für den Einsatz in Unternehmen."

SLE Micro trägt auch dazu bei, die Marktreichweite in einigen der wichtigsten Industriesegmente von SUSE zu vergrößern, etwa in der Telekommunikations- und Fertigungsindustrie.

"Einer der weltgrößten Telekommunikationsanbieter setzt auf SLE Micro unter dem Aspekt der Offenheit, da sich seine momentane Lösung über die Jahre hinweg zu einem starren Stack ohne Wahlmöglichkeit entwickelt hat", so Di Giacomo. "Für das Unternehmen ist Closed Source-Software nicht praktikabel, da sie die Investitions- und Innovationsmöglichkeiten bei Soft- und Hardware stark einschränkt. SLE Micro half dem Unternehmen, das Kosteneinsparungspotenzial von Open Source-Design für Soft- und Hardware zu nutzen. Das auf offenen Standards basierende Design von SLE Micro ermöglicht es ihnen, Commodity-Hardware von unterschiedlichen Anbietern einzusetzen und eine Open Source-basierte Software-Plattform aufzubauen, die offene Standards wie Kubernetes mit Open Source-Tools ihrer Wahl verwendet. Der Telekommunikationsanbieter erwartet erhebliche Einsparungen bei Soft- und Hardware, und dies bei voller Kontrolle der Technologie-Stack-Strategie und Roadmap."

SLE Micro, im Einsatz bei Unternehmen jeder Größe, erleichtert die Einführung von Kubernetes, da es für die Zusammenarbeit mit K3s, SUSE Rancher (RKE2) oder Kubernetes-Distributionen von Drittanbietern optimiert ist.

Bhumik Patel, Director Server Ecosystem Development, Infrastructure Line of Business bei Arm, sagt: "Die breite Unterstützung für Arm-Initiativen wie Cassini, SOAFEE und das kürzlich angekündigte Projekt Centauri zeigt, dass die Industrie heute Cloud-native Softwareprinzipien nutzt, um die sich ständig ändernden Energie- und Leistungsanforderungen von Edge- und IoT-Geräten zu unterstützen. Mit der Kombination aus SLE Micro und K3s bietet SUSE eine hervorragende Plattform für Arm-basierte Embedded-Geräte, Edge- und Industrial IoT-Anwendungen.

In Kombination mit anderen SUSE Technologien, bildet SLE Micro die Grundlage für Container-Workloads, die in allen Produktionsbereichen eingesetzt werden - in Edge-Umgebungen, Embedded-Systemen, im industriellen IoT sowie in einer Vielzahl von Rechenumgebungen innerhalb und außerhalb des Rechenzentrums.

Die wichtigsten Vorteile von SLE Micro im Überblick:

  • Kürzere Bereitstellungszeit und weniger manuelle Prozesse mit verbesserter Onboarding-Sicherheit durch sicheres Device Onboarding von Appliances und Geräten. Mit dem integrierten Secure Device Onboarding Client können Managed Service Provider (MSP) oder unabhängige Hardware- und Softwareanbieter (IHV und ISV) eine Appliance direkt an den Endkunden liefern und das Gerät per Fernzugriff sicher einbinden.
  • Verringerung kostenintensiver Ausfallzeiten pro Gerät durch Live-Patching des Kernels, so dass Sicherheits-Patches sofort angewendet werden können, ohne Wartungszeitfenster berücksichtigen zu müssen und den laufenden Kernel anzuhalten. So wird das hohe Sicherheitsrisiko gemindert, das von Tausenden von Geräten ausgeht, die eine aktive Sicherheitslücke aufweisen.
  • Ermöglicht die schrittweise Modernisierung von Anwendungen in Richtung einer Microservice-basierten Architektur. SLE Micro bietet mit seinem geringen Footprint, integriertem Sicherheits-Framework und minimalem Administrationsaufwand einen hervorragenden Container- und Virtualisierungs-Host für IBM Z und LinuxONE. Kunden können ihre (containerisierten oder virtualisierten) Workloads optimal ausführen - mit kleinstem Speicherbedarf, mehr Sicherheit und geringerer Latenz - und auf demselben Mainframe, auf dem die geschäftskritischen Daten des Unternehmens gespeichert sind.

Kara Todd, Director Linux, IBM Z und LinuxONE, IBM sagt: "Die Ergänzung des SUSE Portfolios für IBM Z und LinuxONE um SLE MicroMicro unterstreicht die Wichtigkeit von Wahlmöglichkeiten. Wir erwarten, dass unsere gemeinsamen Kunden die Stärken dieser immutable Linux-Distribution als KVM-Host in ihrem sicheren Execution Stack schätzen werden und gleichzeitig von der Sicherheit und Zuverlässig der IBM Z-Plattform profitieren."

Weitere Informationen zu SUSE Linux Enterprise Micro 5.1 sowie zu den Edge-Lösungen von SUSE sind zu finden unter: www.suse.com/products/micro und www.suse.com/solutions/edge-computing.

Quelle: SUSE S.A. (ots)

Videos
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: Die Lemurianische Verbindung
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Inelia Benz: "Macht über Andere ist so...VON GESTERN"
Termine
Newsletter
Wollen Sie unsere Nachrichten täglich kompakt und kostenlos per Mail? Dann tragen Sie sich hier ein:
Schreiben Sie bitte hoppla in folgendes Feld um den Spam-Filter zu umgehen

Anzeige